Lexikon

Glossar durchsuchen
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
200 Meter Einzelzeitfahren (Bahnradsport)
Das Einzelzeitfahren dient meist als Qualifikationsrennen für Sprintrennen. Bei großen Veranstaltungen wird dieser Wettbewerb, bei dem es gilt mit Anlauf die schnellste Runde zu fahren, nicht ausgetragen.
Abduktion
Abduktion bezeichnet in der Medizin das Abspreizen eines Körperteils. Die Muskeln, die diese Bewegungen ermöglichen, werden als Abduktoren bezeichnet.

Abfahrt
Die Abfahrt gilt als die Königsdisziplin im alpinen Skisport und gehört neben dem Super-G zu den sogenannten Speed-Disziplinen. Laut FIS Regularien ist sie gekennzeichnet durch Technik, Mut, Geschwindigkeit, Risikobereitschaft, Physis und Urteilsvermögen der Athleten. In der Abfahrt werden Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 150 km/h erreicht. Die Laufzeit beim längsten Abfahrts-Weltcup, der berühmten Lauberhorn-Abfahrt in Wengen (SUI), beträgt über zweieinhalb Minuten.

Achillessehnenriss
Der Achillessehnenriss gehört zu den häufigsten Sportverletzungen. Insbesondere bei Belastungssportarten bei den sehr viel gelaufen und gesprungen wird und schnelle Bewegungsabläufe vollzogen werden, tritt diese Verletzung verstärkt auf.

Adduktoren
Als Adduktoren werden im Allgemeinen Muskeln bezeichnet, die einen Körperteil zum Körper hin ziehen. Adduktoren werden zur Gruppe der Skelettmuskeln gezählt.

Adrenalin
Adrenalin, auch Epinephrin genannt, ist ein im Nebennierenmark gebildetes und in Stresssituationen ins Blut ausgeschüttetes Hormon. Im Körper hat das Adrenalin die Funktion diesen in Gefahrsituationen überlebensfähig zu machen. Dabei werden viele Reaktionen im Organismus durch das Adrenalin hervorgerufen, darunter: Blutdrucksteigerung, Beschleunigung der Herztätigkeit, Erweiterung der Atemwege, Steigerung von Blutzucker und Grundumsatz.
Aerob-anaerob-Schwelle
Die aerob-anaerob-Schwelle liegt bei einem ungefähren Wert von 3mmol/l - 4mmol/l. Übersteigt die Milchsäurekonzentration diesen Schwellenwert, wird die Energiegewinnung anaerob, also unter unzureichender Sauerstoffzufuhr, betrieben. Wann der Körper auf die anaerobe Energiegewinnung umstellt ist individuell unterschiedlich.
Aerobe und anaerobe Ausdauer
Unter dem Aspekt der muskulären Energiebereitstellung unterteilt man in aerobe und anaerobe Ausdauer. Steht Sauerstoff in ausreichender Menge zur oxydativen Verbrennung der Energieträger zur Verfügung, spricht man von aerober Ausdauer. Ist die Sauerstoffzufuhr auf Grund hoher Belastungsintensität unzureichend, wird die Energie unter dem Eingehen einer Sauerstoffschuld bereitgestellt. In diesem Fall spricht man von anaerober Ausdauer. In der Sportpraxis kommt es meist zu einem kombinierten Auftreten beider Formen.

Aerobic
Aerobic ist eine ausdauer- und koordinationsfördernde Fitnesssportart. Die Sportler üben, angeführt von einem Aerobic-Trainer, eine Choreographie zu Begleitmusik aus. Diese besteht aus Gymnastik- und Tanzelementen.

Afrika-Cup
Die Fußball Afrikameisterschaft, auch „Afrikas Cup der Nationen“ oder einfach Afrika-Cup genannt, ist die Kontinental-Fußballmeisterschaft Afrikas, durchgeführt vom afrikanischen Fußballverband CAF. Das Turnier wurde erstmals 1857 statt. Rekordsieger ist Ägypten mit insgesamt sieben Titeln.

Aikido
Aikido ist eine moderne japanische Kampfkunst, die im 20. Jahrhundert von Morihei Ueshiba entwickelt wurde. Aikido setzt sich aus den japanischen Wörtern Ai (= Harmonie), Ki (= Energie, Atemkraft) und do (= Weg) zusammen.

Akupunktur
Bei der Akupunktur wird durch das punktuelle Einstechen in bestimmte Nervpunkten mit aus unterschiedlichen Metallen bestehenden Nadeln eine Heilung bzw. Schmerzlinderung oder -unterdrückung erreicht. Dieses traditionelle Heilverfahren wurde im alten China entwickelt und wird bis heute praktiziert.

Akuter Schmerz
Der akute Schmerz ist als Alarmsignal zu verstehen, der den Körper zwingt das für ihn schädigende Verhalten sofort zu verändern (z.B. Zurückweichen der Hand von einer heißen Herdplatte).

Allergie
Eine Allergie ist eine Überempfindlichkeitsreaktion des Organismus auf körperfremde Stoffe. Menschen unterliegen oft unterschiedlichen Allergien. Je nach Veranlagung, können Substanzen, die bei dem einen Reaktionen hervorrufen, für den anderen allergischen Effekt auslösen. Dies ist von der jeweiligen Veranlagung des Menschen abhängig.

Allergische Erkrankungen
Allergische Erkrankungen sind pathologische Zustände, die aufgrund einer allergischen Überreaktion hervorgerufen werden. Bekannte allergische Erkrankungen sind z.B. Heuschnupfen, Bronchialasthma, Kontaktekzem und Nesselsucht.

Copyright © 2015 netzathleten.net GmbH