Wer hat’s erfunden? Nordic Walking istockphoto.com/reisefreak

Wer hat’s erfunden? Nordic Walking

  • geschrieben von  Marco Heibel
Rund 3 Millionen Nordic Walker gibt es in Deutschland. Die wenigsten wissen jedoch, wer diese Trendsportart der 2000er Jahre „erfunden“ hat. Die netzathleten gehen dieser Frage nach.

Die Entstehung einzelner Sportarten im Nachhinein zu rekonstruieren, gestaltet sich häufig als schwierig. Nehmen wir den Fußball: Mittlerweile weiß man, dass bereits vor über 3.000 Jahren in China ein Spiel gespielt wurde, das man mit etwas Wohlwollen als Vorläufer des Fußballs bezeichnen könnte. Doch wer kann schon mit Sicherheit sagen, dass nicht möglicherweise in einer anderen Kultur viel früher gegen runde Gegenstände getreten wurde?

Beim Nordic Walking lässt sich das Ganze zum Glück etwas leichter datieren – was nichts daran ändert, dass die Entstehung dieser Sportart ein wenig kurios ist.

1996: Geburt des Nordic Walking


Wie so oft, stand der Zufall Pate bei einem simplen und zugleich genialen Einfall. Im Jahr 1996 begab sich der finnische Sportstudent Marko Kantaneva auf die Suche nach einem Thema für seine Diplomarbeit. Aus einer Langlaufnation stammend, kam er schließlich auf die Idee, das Sommertraining der Skilangläufer etwas massenkompatibler zu gestalten. Diese hatten – bevor sich das Training auf Rollerblades für die schneefreie Zeit etablieren konnte – häufig Waldläufe mit ihren Skistöcken gemacht. Auf diese Weise wurden nicht nur die Beinmuskeln, sondern auch die beim Skilanglauf so wichtigen Oberarm- und Schultermuskeln mittrainiert.

Student trifft Skistockhersteller


Kantaneva ließ sich nun alternative Bewegungsformen mit den Skistöcken einfallen. Diese provozierten zuerst das Kopfschütteln seiner Nachbarn, erregten aber schließlich auch das Interesse des finnischen Freizeitverbandes. Für ein Honorar von umgerechnet 170 Euro fasste der Sportstudent seine Ideen für die Verbandszeitung in einem Artikel zusammen. Um den Beitrag komplett zu machen, fehlte nur noch ein Foto. Der finnische Skistockhersteller Exel erklärte sich schließlich bereit, zwei seiner Stöcke für das Shooting zur Verfügung zu stellen.



Nach dem Termin plauderten Kantaneva und der Exel-Firmenvertreter Taisto Manninen noch ein wenig. Manninen beklagte den geringen Umsatz seiner Firma zwischen April und Oktober. So kamen beide im Verlauf des Gesprächs schließlich auf die Idee, die Winterstöcke einfach ein wenig zu modifizieren (stumpfere Spitze, kleinerer Stockteller, an die Körpergröße angepasste Länge). Nur an einem griffigen Namen mangelte es lange, ehe man sich schließlich, kurz vor der Präsentation auf einer Fachmesse im Jahre 1997 auf „Nordic Walking“ einigen konnte.

Der Rest ist schnell erzählt: Die Stöcke – und damit die neue Sportart – gewannen den Messepreis, erhielten auf eine Schlag jede Menge Medienpräsenz, wurden professionell vermarktet und auf diese Weise zu einem Verkaufsschlager. Von Finnland aus eroberte Nordic Walking in den Folgejahren den Kontinent. Kantaneva arbeitete nach seinem Studium mehrere Jahre für Exel, gründete jedoch 2004 die Stockfirma Poleabout. Und mittlerweile wird niemand mehr komisch angeschaut, wenn er im Sommer mit zwei Stöcken unterwegs ist.

netzathleten media ist ein Unternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland

Copyright © 2015 netzathleten.net GmbH