Industrieller Zucker und seine Auswirkungen auf die Gesundheit thinkstockphotos.com
Expertin nennt Alternativen

Industrieller Zucker und seine Auswirkungen auf die Gesundheit

  • geschrieben von  Redaktion
Deutsche konsumieren laut Weltgesundheitsorganisation WHO zu viel Zucker. Vor allem industriell hergestellte Lebensmittel wie Fertigpizza oder Fruchtjoghurt enthalten unerwartet hohe Mengen dieses Rohstoffes. Welche Auswirkungen das auf den Körper hat und welche natürlichen Süßungsalternativen es gibt, erläutert eine Ernährungsexpertin.
„Bei der industriellen Herstellung von Lebensmitteln kommt meist nicht der bekannte Haushaltszucker, sondern künstlich hergestellte Süßungsmittel zum Einsatz, die den menschlichen Körper zusätzlich schädigen“, warnt Dr. Susanne Fink-Tornau, Ernährungsberaterin und Ökotrophologin beim Reformwarenhersteller Natura. Bisher regelte die EU-Zuckermarktordnung den Einsatz von industriell gefertigtem Zucker, diese trat jedoch zum 01.10.2017 außer Kraft. Für Hersteller wird es dadurch günstiger, beliebig viel des kristallinen Lebensmittels in ihren Produkten zu verwenden. Welche Auswirkungen das auf den Körper hat und welche natürlichen Süßungsalternativen es gibt, erläutert die Expertin im Folgenden.

Schädliche Konsequenzen des Zuckerkonsums

Unter dem Begriff Zucker verstecken sich viele verschiedene Unterarten, die bekanntesten davon sind Glucose und Fructose. Auf die Zufuhr von Glucose ist der Körper zur Energiegewinnung angewiesen, Fruchtzucker jedoch benötigt er nicht. Trotzdem stellen übliche Fructosemengen, wie in Obst und Gemüse, kein Problem für die Verdauung dar. Industriell gefertigte Fructosemischungen, wie beispielsweise die aus Stärkezucker, Mais oder Weizen hergestellte Isoglucose, können bei erhöhter Dosis jedoch schnell zur Überforderung des Dünndarms und langfristig zur Schädigung der Darmschleimhaut führen. Zudem sorgt der Abbau von Fructose durch Bakterien im Dickdarm für die Entstehung von Gasen, die starke Bauchschmerzen und auch Kopfschmerzen auslösen können. Im schlimmsten Fall verursacht diese ständige Belastung die Bildung einer Fettleber und führt zu Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck. „Besonders tückisch an Fructose: Das Appetitzentrum des Gehirns reagiert nicht darauf. Somit setzt nach dem Verzehr entsprechender Lebensmittel kein Sättigungsgefühl ein und die Lust auf weitere Mahlzeiten und Snacks hält an“, verdeutlicht Dr. Fink-Tornau. Laut einer US-amerikanischen Studie gilt der erhöhte Verzehr von industriell gefertigter Fructose als einer der wichtigsten Ursachen für die erhöhte Fettleibigkeit der Gesellschaft.1 Aufgrund der kostengünstigen Herstellung liegt der Marktanteil von Isoglucose in den USA bereits bei 50 Prozent. Ähnliche Entwicklungen erwarten Experten auch für Deutschland.

Gesunde Gegenstücke

Um industrieller Fructose aus dem Weg zu gehen, hilft einzig die genaue Überprüfung der Inhaltsstoffe gekaufter Lebensmittel oder persönliches Zubereiten mit möglichst wenig verarbeiteten Waren. Vollkommener Verzicht auf süße Speisen ist jedoch nicht nötig, da vor allem Reformhäuser eine Vielzahl natürlicher Alternativen bereitstellen. So süßt beispielsweise Kokosblütenzucker auf gesunde Weise, da dieser – im Gegensatz zu Isoglucose – einen niedrigen glykämischen Index besitzt und nur geringe Steigerungen im Blutzuckerspiegel verursacht. Als fructose- und saccharosefreie Variante bietet sich auch sogenannte Getreide-Süße an, die aus Bio-Mais gewonnen wird und weniger süß als Zucker schmeckt. „Trotzdem sollten Verbraucher auf eine möglichst zuckerarme Ernährung achten. Nur so gewöhnt sich der Körper an einen gemäßigten Süßstoffkonsum und negative Folgen bleiben aus“, so Dr. Fink-Tornau abschließend.

Copyright © 2017 netzathleten