Kraft aus der Routine ziehen - Interview mit Felix Loch Stefan Heigl
Doppel-Olympiasieger Loch vor dem Saisonstart

Kraft aus der Routine ziehen - Interview mit Felix Loch

In der zurückliegenden Saison riss die Erfolgsserie des zweifachen Rodel-Olympiasiegers Felix Loch. Fünfmal hintereinander konnte er zuvor den Gesamtweltcup gewinnen – der Russe Roman Repilow nahm ihm diesen Titel ab – und auch bei der WM in Innsbruck sprang nur Rang 6 heraus. Vor dem Weltcupstart an diesem Wochenende fragten wir bei dem 28-jährigen Polizeimeister nach, ob das seinen Ehrgeiz für die Olympiasaison steigert. Dazu gibt er Einblicke in seinen Trainingsalltag.
netzathleten: Felix, warst Du im vergangenen Jahr zu satt, was Deinen Erfolgshunger angeht?

Felix Loch: Nein, das würde ich nicht sagen. Da kamen viele kleine Faktoren in Sachen Materialwahl und hin und wieder, zum Beispiel bei der WM, auch kleine Fahrfehler in der vergangenen Saison zusammen. Am Ende fehlten dann eben immer ein paar Hundertstel oder Zehntel. Mir macht das Rodeln aber nach wie vor viel zu viel Spaß, als dass ich da keine Lust mehr drauf hätte. Und wenn ich ins Rennen gehe, dann möchte ich eigentlich auch immer gewinnen.

netzathleten: Was macht denn am meisten Spaß beim Rodeln?

Felix Loch: Das Gesamtpaket ist toll, Rodeln ist ein super Sport. Ob das jetzt die Geschwindigkeit ist oder die Fliehkräfte, die dabei entstehen. Dazu kann man selbst viel am Schlitten arbeiten, hat ein tolles Team um sich herum, das passt einfach.

43543
So sieht es aus, wenn Felix Loch gewinnt (hier bei der WM 2016 am Königssee - ©gettyimages)

netzathleten: Um in der Weltspitze mit zu rodeln, ist aber auch harte Arbeit nötig. Wie ist denn die Gewichtung im Training, wo liegen die Schwerpunkte, wie sieht der Trainingsalltag aus?

Felix Loch: An einem normalen Trainingstag im Winter sind wir zweimal am Rodeln, absolvieren dabei jeweils drei bis vier Läufe. Das dauert inklusive der folgenden Auswertung etwa vier Stunden pro Einheit. Dazwischen kommt meist eine Athletikeinheit und dann müssen wir den Schlitten natürlich wieder für die nächsten Fahrten präparieren. Manchmal könnte der Tag also ruhig ein paar Stunden mehr haben – man muss das Ganze folglich auch gut organisieren.

netzathleten: Essen müsst Ihr auch noch zwischendurch. Musst Du auf Deine Ernährung achten, einen speziellen Diätplan wegen der Gewichtsregularien befolgen?

Felix Loch: Zum Glück nicht. Ich lege natürlich Wert auf eine gesunde Ernährung, aber – und da bin ich ganz froh drüber – ich kann auch hin und wieder mal einen Burger essen.

netzathleten: Stichwort Schlitten – sind bei den Sportgeräten noch wirklich bahnbrechende Neuerungen möglich und was kannst Du da bei der Präparation rausholen?

Felix Loch: Quantensprünge sind da nicht mehr zu erwarten, weil das Reglement in den letzten Jahren immer strenger wurde. Freiräume, in die man früher „hineinkonstruieren“ konnte, die gibt es heute nicht mehr. Natürlich versuchen wir dennoch, das eine oder andere Hundertstel herauszuholen, eine Grauzone in den Regeln zu finden, die interpretiert werden kann. Zeitsprünge von einer halben Sekunde Verbesserung zwischen zwei Saisons wird es aber nicht mehr geben.

Felix Loch
Felix Loch im Eiskanal (©gettyimages)

netzathleten: Im Hinblick auf den Saisonhöhepunkt Olympische Spiele – zu sportlichen Höhepunkten sind deutsche Sportler häufig auch auf ihrem Leistungszenit, das war bei den letzten beiden olympischen Wettbewerben auch bei Dir der Fall. Wie viel Selbstvertrauen kann man daraus schon vorab ziehen?

Felix Loch: Vielleicht ein wenig. An und für sich habe ich aber meine festen Abläufe, an denen ich mich Woche für Woche im Weltcup orientiere und aus dieser Routine versuche ich, meine Stärke zu ziehen. Das hat im Weltcup, bei Weltmeisterschaften oder auch bei Olympia gut geklappt in der Vergangenheit, meine Konzentration so erhöht, dass ich dann meine Bestleistung abrufen konnte.

netzathleten: Um die Brücke zum Anfang zu schlagen – vielleicht hatte die vergangene, nicht zu einhundert Prozent geglückte Saison, ja auch ihr Gutes. Sozusagen als Fingerzeig, dass die Konkurrenz nicht schläft…

Felix Loch: Mit Sicherheit. Im Sommer vor der vergangenen Saison haben wir am Schlitten aber auch teilweise in die falsche Richtung getüftelt, konnten das während der Saison nicht mehr korrigieren, haben im weiteren Verlauf dann aber schon an Dingen zu arbeiten begonnen, die uns in diesem Winter hoffentlich weiterbringen. Da verrate ich aber noch nichts und auch wir wissen ja erst dann wo wir stehen, wenn der Weltcup begonnen hat.

felix loch windkanal
Felix Loch im Windkanal (©Stefan Heigl)

Copyright © 2017 netzathleten