Triathlon-Schwimmtraining mit Jürgen Zäck Jörg Birkel

Triathlon-Schwimmtraining mit Jürgen Zäck

  • geschrieben von  Marco Heibel
Vom Dauerschwimmen wird man nicht schneller. So viel steht fest. Deshalb erklärt Dir Ironman-Legende Jürgen Zäck, wie Du mit kurzen Intervallen die nötige Tempohärte für den Wettkampf aufbaust.

Man muss das Schwimmtraining nicht neu erfinden, um als Triathlet gut aus dem Wasser zu kommen. Ein Blick über den Tellerrand hilft bereits. Schaut man sich das Training in Schwimmvereinen an, wird so mancher Triathlet verwundert gucken. Zwei Kilometer Dauerschwimmen stehen da nie auf dem Trainingsplan.

Schwimmtraining mit Jürgen Zäck: Intervalle für die Tempohärte


Stattdessen werden Intervalle von 25m bis 200m gebolzt. Und siehe da, in fast jedem kleineren Schwimmverein gibt es einen, der die 1.500m trotzdem locker unter 18 Minuten schwimmt. Trotzdem, oder gerade deswegen? Was für das Laufen und Radfahren gilt, trifft nämlich auch auf das Schwimmen zu: „Erst die kurzen Intervalle bringen die nötige Tempohärte für den Wettkampf“, bestätigt der achtfache Ironman-Sieger Jürgen Zäck.



Deshalb hat Zäck zwei knackige Intervallprogramme für Dich zusammengestellt, die Dir schneller aus dem Wasser helfen werden. Das erste Programm ist ein kurzes Sprintprogramm zur Verbesserung der Grundschnelligkeit. Das zweite Programm ist eine harte Alternative für Dauerschwimmer. Viel Spaß beim Training.

Schwimmtraining mit Jürgen Zäck I: Kurzes Sprintprogramm auf der Kurzbahn


400m Einschwimmen
60x25m (25m Sprint, 25m locker – Pause nach jeder Bahn jeweils 5 Sekunden – 50m Brust als Serienpause nach je 20 Bahnen)
400m Ausschwimmen

Gesamt: 2.400m

Schwimmtraining mit Jürgen Zäck II: Distanz-Programm auf der Langbahn


200m Einschwimmen
48x100m (12x100m Abgang 2min, 12x100m Abgang 1:50min, 12x100m Abgang 1:45min mit Paddels, 12x100m Abgang 1:40min mit Flossen – 100m locker als Serienpause)
200m Ausschwimmen

Gesamt: 5.500m