Trigirl Sandra Trisuit – Der Produkttest Maria Poursaiadi

Trigirl Sandra Trisuit – Der Produkttest

  • Maria Poursaiadi
Schwimmen, Radfahren und Laufen - ein Triathlon stellt hohe Ansprüche nicht nur an den Körper, sondern auch an die Bekleidung. Die Bedürfnisse von männlichen und weiblichen Triathleten können sich dabei durchaus unterscheiden. Wir haben den Sandra Trisuit von Trigirl getestet und herausgefunden, was der Anzug einer Triathletin bringt.

Das Produkt: Sandra Trisuit von Trigirl

Das Unternehmen Trigirl hat es sich zum Spezialgebiet gemacht, Triathlon-Bekleidung nur für Frauen zu entwickeln. Die Produkte sollen einerseits der weiblichen Figur schmeicheln und andererseits auch funktional auf die Bedürfnisse der Frau beim Triathlon Rücksicht nehmen. Beispielsweise verwendet Trigirl einen Stoff mit dem Namen „Revolutional“. Dieser ist leicht, Chlor abweisend, UV schützend, antibakteriell und schnell trocknend. Eine für Frauen besonders praktische Eigenschaft ist seine hohe Blickdichte gerade im nassen Zustand.


Der Sandra Trisuit ist ein Einteiler und speziell für den Triathlon-Sport konzipiert. Der Trisuit ist ausgestattet mit einem BH aus Netzstoff. Er hat luftdurchlässige Netzeinsätze am Rücken. Die Hosenbeine sind mit einem Kompressionsstoff ausgestattet. Ein vorderer Reißverschluss lässt sich etwa bis zur Körpermitte öffnen. An den Hosenbeinabschlüssen hat der Anzug Silikon-Säume, die ein Abrutschen der Hosenbeine beim Sport verhindern. An der hinteren Taille befinden sich zwei Taschen. Im Schritt ist ein Schaumstoffpolster für den Fahrradsattel eingenäht. Der Anzug soll zudem gut durch das Wasser gleiten können und dadurch das Schwimmen erleichtern.

 

Triathlontraining im Sandra Trisuit von Trigirl – Der Test

Wie könnte man einen Triathlon-Anzug besser testen, als tatsächlich ein Triathlon-Training zu absolvieren? Ich mache mich also an einem Freitagnachmittag auf zum Langwieder See in der Nähe Münchens. Das Areal ist einfach perfekt für ein intensives Triathlon-Training.

Anziehen und Tragegefühl – Stoff, BH, Nähte und Kompression

Das Anziehen des Trisuits macht mir den Einstieg in den Test schon einmal schwer. Weil der eingesetzte BH sich nach vorne nicht öffnen lässt, muss man durch den BH in den Anzug schlüpfen. Auch erschweren die Silikon-Streifen in den Hosenbeinen das Anziehen. In Kombination mit der zusätzlichen Kompression, die die Hosenbeine bewirken, gleitet mir der Anzug beim Hochziehen nicht gerade leicht über die Haut. Erst einmal angezogen und zurecht gezupft, fühlt sich der Anzug aber gut an. Er passt sich der Körperform perfekt an.

Schwimmen im Trisuit – Gleitfähigkeit im Wasser und Trockenheit
Der See wartet, überquert zu werden. Ich bin nicht die beste Schwimmerin und erhoffe mir, dass ich etwas von der Gleitfähigkeit des Anzugstoffes im Wasser mitbekomme. Ich komme zwar ganz gut voran, ob das aber wirklich an dem Stoff liegt, kann ich bei meiner Seeüberquerung nicht wirklich sagen. Auf der anderen Seite angekommen setze ich mich kurz zum Schuhe anziehen an das Ufer. Bäume und Bösche stehen hier dicht an dicht und lassen kaum Sonne durch. Nachdem ich in meinen Turnschuhen stehe und mich an mein Fahrrad mache, ist der Anzug noch nicht trocken. Vielleicht habe ich das Wort „schnelltrocknend“ etwas zu optimistisch ausgelegt oder es liegt an dem vielen Schatten. Egal, weiter. Ich schwing mich auf mein Fahrrad und mach mich auf meine Rundtour um den See herum. Nach etwa 10 Minuten im Fahrtwind, stellt sich so langsam das Trockenheitsgefühl ein. Schnelltrocknen funktioniert.

Radfahren im Sandra Trisuit – Schaumpolster
Wer hasst nicht den Schmerz am Sitzknochen und Steißbein, wenn man sich das erste Mal im Jahr wieder auf ein Fahrrad setzt? Schmerzen, die Radsportler und auch Triathleten nur zu gut kennen. Das Schaumpolster im Gesäßbereich soll dem Ganzen Abhilfe schaffen. Aber da der Sandra Trisuit eher ein Wettkampfanzug ist, ist das Polster im Trisuit recht dünn. Das Polster dämpft nur sehr leicht. Bei längerem Sitzen merkt man nicht viel Unterschied zur normalen Hose. Für längere Trainingsfahrten ist eine richtige Radhose wohl besser geeignet.

Laufen im Sandra Trisuit – Kompressionssystem - Luftzirkulation - Halt

Letzte Disziplin: Laufen. Ich bin von meinen zwei schnellen Runden mit dem Rad bei gefühlten 28 Grad schon wieder klatschnass an Armen und Beinen. Positiv: Am Körper selbst fühl ich kaum Körpernässe. Als ich vom Rad absteige und meinen Anzug abtaste, bin ich positiv überrascht, bis auf wenigen Stellen ist der Anzug überwiegend trocken. Das Luftzirkulationssystem hat seine Dienste zu meiner Zufriedenheit getan.

Ich laufe los. Auch hier spüre ich den angenehmen Wind am Rücken. Diese praktischen Netzabschnitte am Rücken würden sich auch vorne ganz gut machen, denke ich mir beim Laufen. Dann fühl ich bewusst die Kompression in den Beinen nach. Das beengte Gefühl, was anfänglich etwas unangenehm war, ist jetzt verschwunden. Von Kompression merk ich gerade nichts. Hoffentlich habe ich nach dieser anstrengenden Übung auch wirklich weniger Muskelkater. „Bringen“ tut es auf jeden Fall schon einmal das eingenähte BH-Top. Ich habe einen guten Halt und kann mich voll und ganz auf das Laufen konzentrieren.

Fazit:
Der Sandra Trisuit entsprach in puncto weiblicher Anatomie meiner Vorstellung. Er war 100-prozentig blickdicht, war bequem und formangepasst. Außerdem bot er im BH-Bereich sehr guten Halt, was in meinen Augen das Wichtigste war. Optisch könnte er für mein Ästhetik-Verständnis etwas pfiffiger designed sein. Aber das ist sowieso Geschmacksache. Die Luftzirkulation und das schnelle Trocknen des Stoffes entsprechen bei genügend Sonne und Fahrtwind den Aussagen des Herstellers, er verhindert also die übermäßige Schweißbildung und sorgt für ausreichende Trockenheit. Schneller schwimmen hat mich der Stoff nicht wirklich lassen. Dafür hat er mich aber beim Laufen und Radfahren gut gegen die Sonneneinstrahlung geschützt. Was den Musekelkater anbetrifft: Da der Kompressionsstoff an den Hosenbeinen angebracht war, hatte ich einen guten Vergleich zum Gefühl im Oberkörper. Hier hatte ich den Eindruck, dass ich in den Oberschenkel vergleichsweise weniger Muskelkater hatte als beispielsweise in den Armen.

Insgesamt ist der Sandra Trisuit von Trigirl ein adäquater und funktional guter Triathlon-Einteiler, der nicht zuviel verspricht und für Frauen eine gute Option darstellt.

Mehr Infos über Trigirl und dem Sandra Trisuit erhaltet Ihr unter www.trigirl.de.

Copyright © 2017 netzathleten