Kaiserliches für die Hände – Chiba Handschuhe für den Winter 2010 Maria Poursaiadi

Kaiserliches für die Hände – Chiba Handschuhe für den Winter 2010

  • Maria Poursaiadi
Chiba blickt auf eine lange Tradition in der Handschuhherstellung zurück. Seit 1853 ist das Unternehmen im Geschäft und versorgt Sportler im Wintersportbereich, sowie im Rad- und Motorsport mit der richtigen „Hand-Bekleidung“. Wir stellen Euch die neue Kollektion für den Winter 2010 vor.

Chiba blickt auf eine mehr als hundertjährige Tradition bei der Handschuh-Herstellung zurück. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass das Unternehmen von der enormen Erfahrung heute profitiert. Wie hochwertig die Handschuhe von Chiba sind, wusste wohl schon der österreichische Kaiser zu schätzen und ernannte Chiba zum kaiserlichen Handschuhlieferanten.


Qualität durch Material
Lag damals die hohe Kunst des Handschuhherstellens in dem richtigen Verarbeiten des Leders, arbeitet Chiba heute mit hochentwickelten Materialien. Jeder Handschuhteil erfüllt eine eigene Aufgabe, so dass dementsprechend auch jeder Bereich aus einem passenden Material hergestellt wird und die einzelnen Teile wie ein Puzzle zu einem funktionalen Handschuh zusammengefügt werden. Materialien wie Clarino, einem japanischen Kunstleder, sorgen an leicht abnutzbaren Bereichen für Langlebigkeit und Abriebfestigkeit. Stoffe wie Digital Carbon Fiber sorgen für einen festen Griff und Rutschfestigkeit. Gewebe wie das Airvent, einem 3D-Gewebe mit Luftkanälen, sorgen für eine optimale Belüftung der Innenhand.

Qualität durch Funktion
Neben den funktionalen Stoffen arbeitet Chiba auch an der Anatomie des Handschuhs. So hat der Handschuhhersteller ein System entwickelt, das die Hände vor dem Einschlafen schützen soll. Bei einigen Sportarten kommt es oft zu einer unnatürlichen Stellung der Hand. Beispielsweise bei Mountainbike oder Skifahren knickt man die Hand stark ab, weswegen bei längerer Belastung als Folge sich Taubheitsgefühle und das Einschlafen der Hände einstellen kann. BioXcell von Chiba verhindert diesen Effekt durch ein anatomisches Gelkissen, das Druck und Vibrationen absorbiert. Dieses System ist Bestandteil von nahezu allen funktionalen Handschuhen von Chiba. Diese massive Polsterung korrigiert zudem die Handhaltung und reduziert den Grad des Abknickens in der Hand.

Die Kollektion für den Winter
Sowohl beim Wintersport als auch im Mountainbiken verfügt Chiba über viele Handschuhmodelle mit Temperaturschutz von bis zu -20 Grad. Noch kälteren Temperaturen setzt man das Hotliner-System im Innenhandschuh entgegen. Viele wintertauglichen Handschuhe von Chiba sind mit einem Känguru-Beutel ausgestatten, worin ein separates Heizkissen eingelegt werden kann. Dieses heizt durch die Reaktion mit Sauerstoff 8-12 Stunden bei einer Temperatur von 50-60 Grad. Damit ist das ungestörte Ausüben des Sports und die Leistungsbereitschaft der Hände über eine lange Zeit gewährleistet.

Am besten seht Ihr Euch die Winterkollektion von Chiba in der Galerie an.
Mehr über Chiba erfahrt Ihr hier.

Copyright © 2017 netzathleten