Wintersportprodukte unter der Lupe – Ski und Schuh von Rossignol netzathleten.de

Wintersportprodukte unter der Lupe – Ski und Schuh von Rossignol

  • Derk Hoberg
Wir waren unterwegs und haben uns mehrere Produkte des französischen Sportartikel-Herstellers Rossignol genauer angeschaut. Im Netzathleten-Check waren der Ski Zenith Z3.0 Oversize und der Skischuh Synergy Sensor 90. Und so ist unser Urteil ausgefallen.

Im zweiten Teil des Equipment-Tests von Rossignol waren Ski und Skischuhe an der Reihe. Wir haben für Euch die Zenith Z3.0 Oversize Ski aus der All Mountain Serie samt den Synergy Sensor 90-Schuhen getestet.

Der Ski (UVP 459,95 Euro) ist für fortgeschrittene und gute Skifahrer konzipiert. Laut Hersteller besonders geeignet für Fahrer, die einen toleranten und stabilen Ski suchen, der gleichzeitig spielerisch genug ist, um auch im Gelände seine Vielseitigkeit zu zeigen.

Dafür ist der Z3 mit dem Oversize-Konzept ausgestattet. Diese Kombination aus zwei Techniken – zum einen Carving mit starker Taillierung, zum anderen Freeride mit breiter Lauffläche – soll die Vorteile beider vereinen.

Anspruch: Allround-Ski

Schon auf den ersten Metern im Schnee merkt man, dass man mit diesem Ski nicht viel falsch macht. Ist der Ski präpariert, also die Kanten gut geschliffen und der Belag entsprechend gewachst, verbringt man auf den Pisten eine gute Zeit mit dem Zenith Z3.0 Oversize. Egal ob enge Bögen oder weit gecarvte Kurven, der Ski vermittelt einem stets das Gefühl eines sicheren Kantengriffs. Auch bei hohen Geschwindigkeiten ist es noch einfach, die Kontrolle über den Ski zu behalten und präzise zu fahren.


Abseits der gespurten Pisten erwartet aufgrund der kombinierten Oversize-Technik eine ähnlich gute Performance. Allerdings fühlt sich der Zenith Z3.0 Oversize auf der Piste sehr viel wohler, so viel ist klar. Als Allroundski eignet er sich dennoch auch für kurze Abstecher ins Gelände, wo man allerdings merkt, dass er kein reiner Freeride-Ski ist.

Der Synergy Sensor 90

Der getestete Skischuh verfügt laut Hersteller über eine neuartige anatomische Form, die der Morphologie des Fußes folgt. Die Synergy-Linie ist für die Piste gedacht. Dort wird er zum Allrounder für gute Skifahrer, die auch gerne mal Gas geben. Der Schaft des Schuhs ist relativ fest, das merkt man schon an der Kraft, die man beim ersten Einsteigen braucht. Dank des festen Schafts ist die Kraftübertragung auf den Ski allerdings auch spürbar gut.

Durch die vier, diagonal zur herkömmlichen Achse angebrachten, Schnallen, kann man die Passform des Schuhs recht gut regulieren. Man hat einen sowohl Halt im Fersenbereich und auch die Durchblutung der Beine wird nicht zu sehr beeinträchtigt – eine wichtige Voraussetzung für warme Füße auf der Piste.

Fazit

Der Zenith Z3 Oversize ist ein guter Allroundski, dessen Stärken aber auf der Piste liegen. Kontrolle, Dynamik und Fahrspaß spielt er hier am besten aus. Gerät man mal von der Piste ab, hilft die breite Lauffläche immerhin, sich auch dort zurecht zu finden. Für Freerider, die den ganzen Tag im Tiefschnee verbringen wollen, empfiehlt er sich eher nicht. Dann sollte man sich doch einen speziellen Freerideski zulegen.

Beim Skischuh Synergy Sensor 90 ist die neue anatomische Form sicherlich vorteilhaft. Dennoch gibt es gerade bei Füßen große physiologische Unterschiede, die zu bedenken sind. Insofern sollte man dies bei der Wahl des richtigen Schuhs beachten und die Schuhe eine Weile im Fachgeschäft probetragen.

Derk Hoberg

Copyright © 2017 netzathleten