Produkttest mit Yvonne Bönisch Jörg Birkel

Produkttest mit Yvonne Bönisch

  • Yvonne Bönisch
Was taugen Fitnessprodukte aus der Werbung? Judo-Olympiasiegerin Yvonne Bönisch testet sie für uns. Diesmal: der Abflex II

Ein schöner Bauch ist und bleibt ein Hingucker. Deshalb tun Männer und Frauen auch einiges dafür, den eigenen Sixpack zum Vorschein zu bringen. Stundenlang Laufen, intensives Hanteltraining und hunderte Sit-Ups - das funktioniert zwar, ist aber auch zeitintensiv und vor allem anstrengend.

Da wäre doch ein Gerät sehr verlockend, mit dem man schneller ans Ziel kommt. Glaubt man der Fernsehwerbung, dann gibt es das sogar: Der Abflex II gehört zu den Klassikern unter den Bauchwegtrainern. Aber was bringt er wirklich?

Ich habe den ultimativen Wampenkiller einem Praxistest unterzogen. Rund 20 Euro kostet das Wundergerät, das laut Hersteller nicht nur ein effektiveres Training für die Bauchmuskeln, sondern auch mehr Sicherheit als traditionelle Übungen bietet. Zudem soll er für Anfänger und Profis geeignet sein.

Indianisch oder schwedisch?

Wie ein Mini-Totem sieht der Abflex aus, wenn man ihn denn mal zusammengebaut hat. Der Baussatz erinnert mich eher an die Produkte eines schwedischen Möbelherstellers: Mehr Teile als man braucht und eine unverständliche Anleitung – auf Holländisch. Aber am Ende hat es dann doch geklappt.

Jetzt kann es losgehen. Zumindest theoretisch. Denn auch für die Übungsbeschreibungen gibt es keine Übersetzung. „Maak de schouders rond en trek den handvaten van de Abflex...“ – is klar. Zum Glück kann man mit dem Teil nur vier verschiedene Übungen machen. Das kriege ich auch mit den kleinen Bildchen gebacken.

Einfach de buikspieren anspannt

Wie es aussieht, muss man sich den Abflex einfach in den Bauch rammen und dann an den Handgriffen ziehen. Angenehm fühlt sich das nicht an. Ein Blick ins Lexikon hilft weiter: „de buikspieren anspannt“ – heißt wohl, die Bauchmuskeln anspannen. Logisch, dafür ist das Gerät ja gedacht. Mit diesem kleinen Trick spüre ich auch so langsam was.



Durch die isometrische Haltearbeit kann man bestimmt seine Muskeln kräftigen, aber ob das effektiver ist als herkömmliche Übungen, wage ich zu bezweifeln. Besonders viel Spaß macht es jedenfalls nicht. Und das übliche Problem mit der Fernsehwerbung bleibt bestehen: einen Traumkörper kann man sich nicht mit 5 Minuten Bauchtraining am Tag antrainieren.

Fazit: Glaub nicht alles, was du in der Werbung siehst. Wenn du von einem Sixpack träumst, dann musst du hart arbeiten und dich kalorienbewusst ernähren. Spar dir die Investition, Sit-ups tun’s auch. Wenn du es trotzdem nicht lassen kannst, dann wirst du bei www.relaxdays.de fündig.

Details

  • Star Bild: Star Bild
  • Star Vita: Judoka Yvonne Bönisch (29.12.1980) feierte ihren größten Erfolg bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen. In der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm gewann sie die Goldmedaille. Außerdem ist sie mehrfache Deutsche Meisterin, war 2002 Vize-Europameisterin sowie 2003, 2005 und 2007 Vize-Weltmeisterin. Yvonne lebt in Potsdam und hat ein Fernstudium Sportmanagement sowie eine Trainerausbildung absolviert.
  • Star Erfolge: Olympiassiegerin 2004

Copyright © 2017 netzathleten