Beckert holt erneut Silber - Gold hauchdünn verpasst picture alliance

Beckert holt erneut Silber - Gold hauchdünn verpasst

  • Derk Hoberg
Gegen Martina Sablikova war erneut kein Kraut gewachsen bei den heutigen 5000 Metern im Eisschnelllauf. Dennoch zeigte sich Stephanie Beckert hoch zufrieden nach dem Rennen. Wieder nur Vierte wurde Daniela Anschütz Thoms und verpasste dadurch ihr ersehntes Edelmetall.

Die 21-jährige Stephanie Beckert hat sich ihre zweite Olympische Medaille erkämpft. In einem klasse Rennen ging sie im vorletzten Lauf in 6:51,39 Minuten zunächst in Führung. Im letzten Lauf wartete allerdings noch Martina Sablikova aus Tschechien, die gegen Daniela Anschütz Thoms antreten musste.

Die favorisierte Tschechin war letztlich nur 0,48 Sekunden schneller als die Erfurterin Beckert, die dadurch Gold zwar verpasste, im Anschluss aber von einem phantastischem Erlebnis in Vancouver sprach. Dritte wurde die bereits 37-jährige Kanadierin Clara Hughes. Den undankbaren vierten Platz belegte, wie so häufig, Daniela Anschütz Thoms, die zur tragischen Figur wurde. Ihr fehlten letztlich drei Sekunden zu ihrem persönlichem Glück.

Parallelen zu den 3000 Metern

Wie schon im 3000 Meter Rennen geht Gold durch Sablikova nach Tschechien, und Silber dank Beckert nach Deutschland. Die Tschechin scheint auf der 5000 Meter Distanz derzeit unschlagbar, schließlich verlor sie ihr letztes Rennen über diese Strecke im Jahr 2008.

Die dritte Deutsche im Bunde, Katrin Mattscherodt wurde disqualifiziert, weil sie ein Klötzchen der Bahnbegrenzung berührt hatte.

Mit bisher drei Silbermedaillen ist die Bilanz der deutschen Eisschnellläufer ernüchternd. Nur 1976 in Innsbruck holte zuvor eine Deutsche Mannschaft keine einzige Goldmedaille. Am Samstag stehen noch die Mannschaftsrennen auf dem Programm, die letzte Chance dies abzuwenden.

 

Hier geht es zum Medaillenspiegel

 

Ergebnis Eisschnelllauf: 5000 Meter Frauen

1. Martina Sablikova CZE CZE 6:50,910 m
2. Stephanie Beckert GER GER 6:51,390 m
3. Clara Hughes CAN CAN 6:55,730 m


4. Daniela Anschütz Thoms GER GER 6:58,640 m
5. Maren Haugli NOR NOR 7:02,190 m
6. Kristina Groves CAN CAN 7:04,570 m
7. Masako Hozumi JPN JPN 7:04,970 m
8. Jilleanne Rookard USA USA 7:07,480 m
9. Shiho Ishizawa JPN JPN 7:12,230 m
10. Jorien Voorhuis NED NED 7:13,270 m
11. Elma de Vries NED NED 7:16,680 m
12. Cindy Klassen CAN CAN 7:22,090 m
13. Svetlana Vysokova RUS RUS 7:23,330 m
14. Cathrine Grage DEN DEN 7:23,830 m
15. Maria Lamb USA USA 7:25,150 m
16. Katrin Mattscherodt GER GER 0,000 s

Copyright © 2017 netzathleten