Rückenschmerzen behandeln – aber wie? OSINSTITUT
Schwerpunkt Wirbelsäule beim sechsten Jahrestreffen des OSINSTITUTs

Rückenschmerzen behandeln – aber wie?

  • Redaktion
Physiotherapeuten, Trainer und Ärzte werden in München beim sechsten Jahrestreffen des OSINSTITUTs zum Thema Lendenwirbelsäule und Rückenschmerzen auf den aktuellen Stand der Forschung gebracht. Drei Blöcke mit je drei Kurzvorträgen nähern sich der Thematik aus verschiedenen Blickwinkeln: Evidenz, Return to Activity, Return to Sport und Athletic.

OSINSTITUT Jahrestreffen – das Programm

Zunächst geben Physiotherapeut Frank Diemer, Diplom-Physiotherapeut Prof. Dr. Hannu Luomajoki, sowie der Physiotherapeut und Facharzt für Neurophysiologie Prof. Dr. Thomas Weiß ein Evidenz-Update zu Rückenschmerzen und effektiven Behandlungsstrategien in der Praxis.

Im zweiten Block steht Return to Activity im Fokus, wobei besonders auf den vom OSINSTITUT entwickelten Return to Activity Algorithmus (RTAA) eingegangen wird. Mit Hilfe des RTAA soll eine strukturierte Rückführung der Patienten in den Alltag und Sport ermöglicht werden. „Wir wollen ein Tool zur Verfügung stellen, dass es mit einem objektiven, einfachen, standardisierten Vorgehen ermöglicht, die Qualität der Therapie flächendeckend zu verbessern“, erklärt der Leiter des OSINSTITUTs, Physiotherapeut Matthias Keller.

Praxisnahe Einblicke zur Bedeutung der Wirbelsäule im Sport hält der dritte Block des Jahrestreffens bereit. Oliver Schmidtlein, ehemaliger Physiotherapeut beim FC Bayern und der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, verrät seine Checkliste bei Patienten mit Rückenbeschwerden. Sportwissenschaftler Max Hauser, Cheftrainer des Volleyball-Bundesligisten WWK Volleys, befasst sich mit dem Rücken im Volleyball und der Physiotherapeut Markus Hirschbiel, der unter anderem für den Deutschen Skiverband (DSV) tätig ist, zeigt skispezifische Trainingsmöglichkeiten für Skifahrer auf.

Apropos Skisport: Den Abschluss der Veranstaltung bildet eine der besten alpinen Skifahrerinnen Deutschlands, Hilde Gerg. Die Olympiasiegerin schildert in ihrem Beitrag den Prozess des Return to Sport aus Sicht einer Athletin.

Rückenschmerzen sind weitverbreitet


Wer mit Patienten und Sportlern als Physiotherapeut oder Trainer arbeitet, der kommt an der Wirbelsäule nicht vorbei. Kein Wunder, leiden doch drei Viertel der Bundesbürger mindestens einmal im Jahr an Rückenschmerzen. Diese Zahl hat die Krankenkasse DAK in ihrem Gesundheitsbericht 2018 ermittelt. Für Physiotherapeuten, Orthopäden und Trainer zählen Patienten und Klienten mit Rückenschmerzen daher zum Alltag. Als Ursachen werden oftmals häufiges Sitzen, zu wenig Bewegung oder auch Fehlstellungen oder muskuläre Dysbalancen genannt. Allerdings ist der Grund für Rückenschmerzen oft nicht genau zu spezifizieren, und auch die wissenschaftliche Evidenz zu vielen möglichen Ursachen ist dünn. Einen kompakten Überblick über den aktuellen Stand der Forschung sowie Behandlungs- und Trainingsmöglichkeiten in Sachen Wirbelsäule erhalten Interessierte beim diesjährigen Jahrestreffen des OSINSTITUTs.

OSINSTITUT Jahrestreffen – die wichtigsten Infos


Wann: 29.06.2019, Beginn: 09:30
Wo: Haus des Sports - BLSV, München
Preis: Regulär 125 € (OSCOACHES 80 €), inkl. Mittagessen und Kaffeepause

Anmeldung: www.osinstitut.de/buchung

Weitere Infos: www.osinstitut.de/news 


 


Copyright © 2017 netzathleten