Keen Targhee II Mid  - Wanderschuh im Test netzathleten.de

Keen Targhee II Mid - Wanderschuh im Test

  • Derk Hoberg
Worauf kommt es beim Kauf von Wanderschuhen an? Auf den Einsatzbereich, das Obermaterial und die Sohle. Und natürlich, ob er bequem und nicht zu schwer ist. Ob das beim Wanderschuh Keen Targhee II Mid der Fall ist, haben wir getestet.

Der Wanderschuh von Keen wirkt auf den ersten Blick etwas klobig am Fuß. Das liegt wohl an dem dicken Zehenschutz, den die Keen-Schuhe „serienmäßig“ eingebaut haben. Doch dieser erfüllt auch seinen Zweck und von der Optik sollte man sich beim Wanderschuhkauf keinesfalls leiten lassen.

Einsatz des Wanderschuhs

Vielmehr geht es um Funktionalität. Zunächst sollte man sich darüber im Klaren sein, wo die zukünftigen Wanderungen hingehen sollen. Für flacheres Gelände genügt auch ein flacherer und leichterer Schuh. Begibt man sich in bergige Regionen ist es sinnvoll, einen Schuh mit höherem Schaft zu wählen. Beim Targhee II Mid spürt man diesen hohen Schaft über den Knöcheln - anfangs empfindet man sogar noch ein leicht störendes Gefühl – doch genau dieser Schaft verleiht einem beim Aufstieg ein stabiles Gefühl. Und das auch, wenn es holprig und uneben wird.

Obermaterial des Wanderschuhs

Klassische Wanderschuhe sind aus Leder hergestellt. Heutzutage häufig in Kombination mit gewichtsparendem Nylongewebe. So auch beim Targhee II Mid. Der Schuh bleibt dadurch trotz seiner Funktionalität – in unserem Test erwies er sich zudem als Wasserdicht - flexibel und bequem. Durch sein relativ geringes Gewicht vergisst man rasch, dass man einen Wanderstiefel trägt. Da es sich beim Obermaterial um Leder handelt, sollte man die richtige Pflege nicht vergessen.

Die Sohle des Wanderschuhs

Natürlich kommt der Sohle eines Wanderschuhs eine ganz besondere Bedeutung zu. Zum einen muss sie perfekt abrollen, damit man bequem läuft. Zum anderen muss sie griffig und stabil genug sein, um auf den verschiedensten Untergründen Halt zu bieten. Die Sohle des Targhee II Mid erfüllt diese Standards mit ihrem groben Profil. Sie bietet dort Halt, wo man ihn benötigt. Und sie ist Rutschfest bei nassem Wetter – was wir leider gut testen konnten, da wir bei unserer Tour von einem lang anhaltenden Regenguss überrascht wurden – und gleichzeitig flexibel genug, um lange Bergtouren angenehm zu machen.

Fazit

Der Schuh ist innen gut gepolstert, man fühlt sich folglich schon beim ersten Reinschlupfen „geborgen“. Dazu erfüllt er alle nötigen Anforderungen, die ein Wanderschuh heutiger Tage erfüllen muss. Wasserfest, stabil, griffige und dennoch flexible Sohle, leicht und bequem. Das, was am Anfang so klobig wirkte, erwies sich auf der Tour als äußerst praktisch: Der Zehenschutz. Hin und wieder kommt es schließlich vor, dass man auf den felsigen Wegen in den Bergen irgendwo anstößt. Darüber braucht man sich mit dem Targee II Mid keine Gedanken zu machen. Den Wanderschuh von Keen kann man wegen seines niedrigen Gewichts auch auf flacheren Strecken einsetzen. Er ist somit ein echter Allrounder und bietet damit einen klaren Vorteil gegenüber flachen Wanderschuhen, die man in den Bergen nicht gebrauchen kann. Mit einer UVP von 139,95 EUR erfüllt der Targhee II Mid ein gutes das Preisleistungsverhältnis.
${center:Keen-Targhee-II-Mid}

Die Features des Keen Targhee II im Überblick

• Keen S3-Heel Suport Structure Technologie
• Keen.Dry Waterproof Breathable Membran
• Sohle aus Carbon-Gummi, rutsch- und torsionsfest
• Herausnehmbares, anatomisch geformtes Fußbatt
• Leder- und Mash-Obermaterial
• Wasserdicht
• Atmungsaktiv

Copyright © 2017 netzathleten