184.236 Teilnehmer:innen starten beim Wings for Life World Run Daniel Sommer for Wings for Life World Run -- Auch Kristina Vogel (Mitte) nahm am achten Wings for Life Run teil
Größter Lauf der Welt

184.236 Teilnehmer:innen starten beim Wings for Life World Run

  • Redaktion
Mehr Teilnehmer:innen denn je aus insgesamt 195 Ländern waren am Sonntag, den 9. Mai virtuell miteinander verbunden, um beim Wings for Life World Run gemeinsam für den guten Zweck zu laufen. Allein in Deutschland gingen 44.287 Teilnehmer:innen an den Start. Damit stellte der Wings for Life World Run in seiner virtuellen Version sowohl einen globalen als auch deutschen Teilnehmerrekord auf. Insgesamt 1,7 Mio. zurückgelegte Kilometer und 4,1 Mio. gesammelte Euro für die Wings for Life Stiftung – das ist die Bilanz des globalen App Runs, der damit einmal mehr ein Zeichen für die Rückenmarksforschung setzt. Der globale Charity Lauf hatte mit Felix Neureuther, Kai Pflaume, Kristina Vogel und Flo Neuschwander auch dieses Jahr prominente Unterstützung.

Die Welt vereint in einem Lauf – via App

Pünktlich um 13 Uhr Ortszeit fiel in Deutschland der Startschuss für den achten Wings for Life World Run – und das zeitgleich auf der ganzen Welt. Zum zweiten Mal fand das einzige Laufevent als reiner App Run statt und lockte hunderttausende Teilnehmer:innen auf ihre individuellen Lieblingslaufstrecken um alleine und doch gemeinsam für den guten Zweck zu laufen. Die Zahlen sprechen für sich: weltweit 1,7 Mio. zurückgelegte Kilometer und 4,1 Millionen Euro Start- und Spendengelder für die Wings for Life Stiftung sind das beeindruckende Ergebnis des Charity Laufs. Mit dieser sensationellen Summe ist es der Stiftung möglich, viele neue Forschungsprojekte zu fördern, um dem Ziel Rückenmarksverletzungen zu heilen, näher zu kommen.

Unter Normalbedingungen wären am heutigen Sonntag bis zu 12.000 Menschen im Münchner Olympiapark gestartet. Nun waren in ganz Deutschland 44.387 Teilnehmer:innen individuell für die gute Sache unterwegs. In München, der deutschen Heimat des Wings for Life World Run, präsentierte sich das Wetter von seiner sommerlichen Seite und brachte die Läufer:innen am bislang wärmsten Tag des Jahres ordentlich zum Schwitzen.

Kopf an Kopf Rennen an der Spitze

Beim Kampf um den internationalen Sieg lieferten sich gleich zwei Läufer und ein Rollstuhlfahrer ein Kopf an Kopf Rennen. Am Ende konnte sich der Schwede Aron Anderson, der mit einem Alltagsrollstuhl an den Start ging, mit 66,8 Kilometern durchsetzen und sich damit bereits zum dritten Mal (2017, 2018 und 2021) zum globalen Wings for Life World Run Sieger krönen: „Jahr für Jahr vergesse ich, welche Herausforderung der Wings for Life World Run ist, sowohl psychisch als auf physisch. Meine Arme und Schultern schmerzen unfassbar und doch werde ich mit Sicherheit nächstes Jahr wieder an den Start gehen. Dieses Jahr habe ich mir den globalen Sieg erstmals in meinem Heimatland Schweden geholt – das macht mich doppelt stolz“, so Anderson nach dem Sieg. Insgesamt gingen 837 Rollstuhlfahrer:innen global an den Start.

Schnellste Teilnehmerin war die Russin Nina Zarina, die sich mit sagenhaften 60,2 Kilometern den ersten Platz der globalen Frauenwertung sicherte und in der USA an den Start ging. Dies ist bereits der dritte globale Sieg in Folge für sie, denn bereits 2019 und 2020 setzte sie sich gegen alle internationalen Läuferinnen durch.

Nationaler Sieger und prominente Läufer:innen in Deutschland

Beeindruckend war der Sieg von David Schönherr in Deutschland, der erst nach 62,4 Kilometern vom virtuellen Catcher Car eingeholt wurde und sich somit nationaler Champion und global Dritter nennen kann. Bereits 2019 kürte er sich zum nationalen Sieger und weltweit zweiten Platz, damals noch beim Flagship Run im Münchner Olympiapark. Die beste Frau in Deutschland ist Anja Kobs mit 43,2 Kilometern.

Mitfavorit auf den Titel in Deutschland war auch Ultrarunner Florian Neuschwander, der am Schluss mit 57,1 Kilometern global Platz 7 belegte. Mit seinem App Run Team ‚Run with the Flow‘, bestehend aus 3.061 Mitgliedern, stellte er auch 2021 das größte Team weltweit und konnte so eine Spendensumme von 73.578,56 Euro generieren. Für einen persönlichen Streckenrekord reichte es dieses Jahr jedoch nicht: „Der Wings for Life World Run ist jedes Jahr das absolute Highlight für mich. Die Hitze hat mir heute ziemlich zu schaffen gemacht, unter anderem deshalb hat es bei mir nur für Platz 7 gereicht. Ich bin jedes Jahr begeistert von meiner starken Community – mein Team ist das weltweit größte und das bereits seit 2016 Jahr für Jahr. Ich bin auf jeden einzelnen davon stolz, zusammen sind wir mehr als einmal um die Welt gelaufen“.

Unter den Teilnehmer:innen war 2021 auch TV-Moderator Kai Pflaume, der 21,1 Kilometer in München für den guten Zweck lief: „Heute beim Wings for Life World Run an den Start zu gehen hat unfassbar viel Spaß gemacht. Ich war auf meiner Lieblingsstrecke entlang der Isar unterwegs und habe mein angepeiltes Halbmarathon-Ziel geschafft. Unterwegs habe ich so viele andere motivierte Läufer und Läuferinnen getroffen. Ein tolles Gefühl, jeder für sich und doch gemeinsam. Ein fantastisches Eventformat, tolle Stimmung und bei bestem Sommer-Wetter hier in München“, so Pflaume kurz nachdem er vom virtuellen Audi Catcher Car überholt wurde.

Auch Kristina Vogel, ehemalige deutsche Bahnradsportlerin und zweifache Olympiasiegerin, war in diesem Jahr wieder am Start: „Für mich bedeutet der Wings for Life World Run Hoffnung. Zu sehen, dass heute mehr Menschen denn je zusammen für die Heilung von Querschnittslähmung unterwegs waren, bedeutet mir enorm viel.“ Diese Hoffnung hat auch ihre Freundin und Wings for Life Fürsprecherin Chayenne Pahde: „Wir sind heute zusammen in Köln gestartet – ein tolles Erlebnis. Persönlich hoffe ich, dass Kristiana dank der Arbeit der Stiftung eines Tages wieder laufen kann“.

Ein freundschaftliches Battle lieferten sich die Langzeitrivalen Felix Neureuther und Marcel Hirscher (AT) mit ihren jeweiligen Teams. Neureuther ging in Garmisch-Patenkirchen an den Start und beendete den Lauf nach 19,2 Kilometern. Gemeinsam mit seinem Team ‚Team Felix Neureuther Powered By Intersport‘ mit 2.198 Teilnehmer:innen brachte er 25.387 Kilometer auf die Uhr. So sammelte das Team 54.167,71 Euro für die Wings for Life Stiftung, denn der gemeinsame Partner INTERSPORT spendete pro Teammitglied einen zusätzlichen Euro an die Stiftung. Damit besiegt Team Neureuther das Team von Herausforderer Hirscher (20.839 Kilometer). Das freut den ehemaligen Skirennfahrer besonders: „Sport besteht bei mir aktuell daraus, meine Kinder durch die Gegend zu tragen. Laufen gehört eigentlich nicht zu meinen liebsten Sportdisziplinen, aber für den guten Zweck bin ich heute gerne an den Start gegangen. Dafür, dass ich nicht der größte Läufer bin, bin ich ziemlich stolz auf meine fast 20 Kilometer“, so Neureuther.

Ergebnisse Wings for Life World Run 2021

Globale Gesamtwertung, Männer:
Aron Anderson (SWE), 66,8 Kilometer
Dariusz Nozynski (POL), 66,2 Kilometer
David Schönherr (GER), 62,4 Kilometer

Gewinner Deutschland: David Schönherr (GER), 62,4 Kilometer

Globale Gesamtwertung, Frauen:
Nina Zarina (RUS), 60,1 Kilometer
Vera Nunes (POR), 48,5 Kilometer
Nikola Čorbová (SVK), 48,0 Kilometer

Gewinnerin Deutschland: Anja Kobs (DE), 43,2 Kilometer

Voranmeldung Wings for Life World Run 2022

Der nächste Wings for Life World Run findet am 8. Mai 2022 statt. Unter dem folgenden Link kann man sich bereits voranmelden und bekommt die Infos zu Locations und vor allen anderen: www.wingsforlifeworldrun.com

Copyright © 2017 netzathleten