Hockern – der Trendsport im Sitzen Screenshot Youtube (http://www.youtube.com/watch?v=0AVozdC2Du4)

Hockern – der Trendsport im Sitzen

  • Stefan Schnürle
Ihr Sportgerät sieht aus wie eine normale Sitzgelegenheit. Doch mit dem für die Sportart eigens kreierten Hocker lassen sich unzählige Tricks vollführen. Hockern ist eine Mischung aus Skateboarding, Akrobatik, Jonglage, Breakdance und Parkour und doch gleichzeitig einzigartig.

Wer Hockern einmal probieren will, benötigt nur einen Hocker mit runder Sitzfläche ohne Lehne. Dieser sollte zudem nicht zu schwer zum Hochheben sein. Ob man den Hocker durch die Luft wirbelt, auf ihm balanciert oder Breakdance-Kunststücke vollführt, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Daher werden auch ständig neue Tricks erfunden.

Die Anfänge des Hockerns


Alles begann 2004 mit einem gemütlichen Abend vor dem Fernseher in Kiel. Vom Fernsehprogramm gelangweilt kamen die drei Studenten Nico Rohmann, Markus Hartwig und Helge Behrmann auf die Idee mit dem alten Wohnzimmerhocker verrückte Bewegungen zu kreieren. Davon waren sie so begeistert, dass sie kurze Zeit später den ersten Hocker-Verein der Welt ins Leben riefen.

Anfangs war der Sport noch mit vielen Stürzen und blauen Flecken verbunden. Zudem überstanden viele Hocker die neue Sportart nicht allzu lange. Dies sollte sich ändern, nachdem Stephan und Michael Landschütz das erste Hocktoberfest 2006 in Kiel miterlebten.

Designpreis für Sporthocker


Von der Sportart gepackt, begann Stephan an einem Sportgerät zu Tüfteln, das den Anforderungen eines Hockeres besser entspricht. Sein Ziel war es einen Hocker zu bauen, der möglichst stabil, leicht und gut zum Anfassen ist. Schließlich sollte der Hocker zum Werfen, Fangen, Balancieren und Sitzen geeignet sein.

Für sein Diplom als Produckt Designer entwickelte Stephan nach langer Tüftelei das ideale Sportgerät zum Hockern. Der Sporthocker ist 45 cm hoch und wiegt zwischen 1,8 und 2,2 kg. Für seine Kreation wurde der in München geborene Hock-Star 2008 sogar mit dem Bayerischen Staatspreis für Nachwuchsdesigner im Bereich Interior Design ausgezeichnet.



Kurze Zeit später gründete Stephan gemeinsam mit seinen Bruder Michael und dessen Freundin Susanne Wilke in Kiel das Design- und Architekturbüro „SALZIG Design“. Mittlerweile haben die drei Jungunternehmer ein Ladenlokal in Berlin-Friedrichshain, indem sie sich um Verkauf und Vertrieb des Sporthockers kümmern.

„Meister der Welt“


Stephan hat aber nicht nur als Designer Talent. So holte sich der leidenschaftliche Sportler mit seinem neu entwickelten Sporthocker beim Hocktoberfest 2007 direkt den Titel „Meister der Welt“. Auch in den folgenden beiden Jahren war Stephan nicht zu bezwingen. Eine echte Weltmeisterschaft gab es noch nicht, da dazu Sportler aus mindestens acht Nationen teilnehmen müssten.

Das soll sich in Zukunft ändern. Während Hockern anfangs nur in Norddeutschland bekannt war, hat es sich über die Jahre in ganz Deutschland ausgebreitet. Nun haben es sich die Sporthockerer um Stephan und Michael Landschütz zum Ziel gemacht auf ihrer Hock Europe-Tour ganz Europa zu erobern.

Leicht zu lernen, schwer zu meistern


Die Beiden sind optimistisch, dass man rasch neue Interessenten gewinnen kann. Denn Hockern ist eine sehr Einsteiger freundliche Sportart, bei der sich schnell erste Erfolgserlebnisse einstellen. So ist Stephan der Ansicht, dass man in gerade einmal zehn Minuten zehn einfache Tricks lernen könnte. Den ersten Trick, das Sitzen auf dem Hocker, kann sowieso jeder.

Das langfristige Ziel sollte aber nicht nur lauten, einzelne Tricks zu beherrschen. Die besten Hockerer zeigen sich dadurch, dass sie verschiedene Tricks über 3,4 Minuten in einer flüssigen Abfolge präsentieren können.

Wer es einmal so weit gebracht hat, wird schnell merken, dass man beim Hockern richtig ins Schwitzen kommen kann. Praktischerweise hat man mit dem Hocker dann direkt die passende Sitzgelegenheit dabei.

Weitere Informationen zum Hockern findest Du unter http://www.sporthocker.com/ und hier kannst Du hier noch ein Video dazu anschauen: http://www.youtube.com/watch?v=0AVozdC2Du4.

Copyright © 2017 netzathleten