"Blacky" - Das Interview: "100 Prozent Teamplayer!" von Christian Schwarzer

"Blacky" - Das Interview: "100 Prozent Teamplayer!"

  • Redaktion
Christian Schwarzer hat in seiner Handballerkarriere alles erreicht. Er wurde Welt- und Europameister, gewann die Champions League und zahlreiche nationale Titel. Gegen Ende seiner langen Karriere blickt 'Blacky' zurück auf seine Anfänge, große Triumphe und schwere Zeiten.

Netzathleten: Christian, stimmt es, dass Du vor allem durch die Einflüsse deiner Eltern und deines älteren Bruders Markus zum Handball gekommen bist.
Christian: Tja, eigentlich wollte ich immer Fußballer werden. Aber als es dann immer Richtung Herbst und Winter ging und die Klamotten immer dreckiger wurden, sagten unsere Eltern, dass wir uns doch lieber eine Hallensportart suchen sollten. Also hat uns ein Freund mit zum Handball genommen, und zum Glück bin ich dabei geblieben.

Netzathleten: Du warst einer der besten Kreisläufer der Welt. Welche Eigenschaften muss man als erfolgreicher Kreisläufer mitbringen?
Christian: Wichtig ist, das man 100prozentiger Teamplayer ist, denn man arbeitet in erster Linie für seine Mitspieler.

Netzathleten: Was sind die Hauptaufgaben auf dieser Position?
Christian: In erster Linie geht es darum, deinen Rückraumspielern mit Sperren oder Blöcken zu helfen, in gute Schusspositionen zu kommen. Danach kann man dann noch versuchen, die Lücken, die die Rückraumspieler schaffen, selbst zu nutzen.

Netzathleten:
Und was macht dir mehr Spaß, den Gegenspielern den Schuss aufs Tor zu vermiesen oder selber aufs Tor zu schießen?
Christian: Wenn man ein kompletter Spieler sein möchte, muss dir beides Spaß machen. Im Handball ist die Abwehr nämlich genauso wichtig wie der Angriff und Tore verhindern kann auch sehr viel Spaß machen.

 


Netzathleten: Wie hältst du dir die Gegenspieler vom Leib, und was musst Du so durchschnittlich in jedem Spiel einstecken?
Christian: Als Kreisläufer muss man seinen ganzen Körper nutzen und ihn immer zwischen Gegenspieler und Ball bringen. Da steckt man natürlich schon einiges ein, aber wir machen ja auch einen Männersport und spielen kein Schach.

Netzathleten: Und da es kein Schach ist, hast du auch immer ein hohes Verletzungsrisiko. Was war deine schwerste Verletzung, und wie bist du wieder auf die Beine gekommen?
Christian: Zum Glück hatte ich nur eine schwerere Verletzung, und das war ein dreifacher Bänderriss im linken Sprunggelenk. Doch der FC Barcelona, für den ich damals aktiv war, hatte glücklicher Weise gute Ärzte und eine sehr gute Reha-Abteilung, die mich wieder auf Vordermann gebracht haben.

Netzathleten: Handballer spielen bei einem Turnier fast täglich, Fußballer dagegen nur jeden vierten Tag. Sind Fußballer weich, oder kann man die Belastungen nicht miteinander vergleichen?
Christian: Das ist die große Frage. Ich glaube schon, dass man die Belastung vergleichen kann. Und 5 Spiele in 6 Tagen oder 8 in 10 Tagen sind schon ein Hammer.

Netzathleten: Wäre es da wünschenswert, dass man auch euch mehr Tage zwischen den Spielen lässt, um eine längere Erholungsphase zu haben?
Christian: Ja, zumindest ein freier Tag wie bei den Olympischen Spielen ist schon sehr ok.

 


Netzathleten: Vor allem seit dem Weltmeistertitel der Deutschen Handballnationalmannschaft im Februar 2007 ist ein ziemlicher Hype um den Handballsport ausgebrochen. Wie erklärst du dir das? Was hat sich seitdem für Euch Spieler geändert?
Christian: Tja, durch die WM 2007 im eigenen Land haben wir mal gezeigt, dass es auch noch einen zweiten guten Mannschaftssport außer Fußball gibt. Natürlich haben z.B. auch die Hockeymannschaften immer Erfolge gehabt, aber diese Sportarten stehen außer bei Olympischen Spielen zu wenig in der Öffentlichkeit, um ins Blickfeld zu gelangen. Wir haben einfach versucht, mit Herz, Kampf und Willen alles zu geben. Und das hat den Leuten gut gefallen, denn sie lieben die so genannten „deutschen Tugenden“. Dadurch sind natürlich auch die Sponsoren hellhörig geworden, und es gab viele Anfragen.

Netzathleten: Es ist sogar ein Film über die Weltmeisterschaft 2007 entstanden. Hast du „Projekt Gold“ in deinem DVD-Regal? Wie findest du den Film und was denkst du über soviel Publicity für den Handball-Sport?
Christian: Sicher habe ich den Film, denn jeder von uns hat ja einen geschenkt bekommen, und ich finde ihn auch gut. Für soviel Publicity haben wir Jahre lang gekämpft, und die genießen wir natürlich jetzt auch.


Netzathleten: Christian, momentan spielt sich so einiges in deinem Leben ab. Du wirst recht bald als Trainier fungieren. Hast du dich schon an diesen Gedanken gewöhnt?
Christian: Im Moment genieße ich noch mein letztes halbes Jahr als Spieler der Rhein Neckar Löwen und dann beginnt erst mein Trainer-Leben. Ich bin darauf sehr gespannt und freue mich auf die neue Herausforderung.

Netzathleten: Du bist stolzer Papa deines Sohnes Kian-Maurice. Kian kommt jetzt langsam in das Alter, wo er sich sportlich festlegen könnte. Legst du ihm den Handballsport nahe?
Christian: Das soll er so machen wie er möchte. Im Moment spielt er sehr gerne Handball und Fußball. Mal abwarten, wie es weiter geht.

Netzathleten: Erkennst du dich in ihm wieder? Wie schlägt sich denn der Sohnemann?
Christian: Jo ganz extrem, es gibt unheimlich viele Parallelen wie ich es früher auch gemacht habe und geliebt habe. Ich glaube aber, er hat fast noch mehr Talent, als ich früher.

Netzathleten: Letzte Frage, du bist begeisterter NBA-Fan und sehr gut mit Dirk Nowitzki befreundet. Stell dir vor, ihr würdet Mann gegen Mann einmal Basketball spielen und einmal Handball… Wie sähe das jeweilige Endergebnis aus?
Christian: Ich glaube in beiden Sportarten addiert hätte ich ne ganz gute Chance, wobei er mir natürlich körperlich stark überlegen ist. Dies müsste ich dann durch meine Schnelligkeit kompensieren.

Interviewende

Details

  • Star Bild: Star Bild
  • Star Vita: Christian 'Blacky' Schwarzer wurde am 23.10.1969 in Braunschweig geboren. Der Handballer spielte in seiner erfolgreichen Karriere u.a. für den FC Barcelona und den TBV Lemgo. Zur Zeit steht der Kreisläufer für die Rhein-Neckar Löwen auf dem Parkett. Seit November 1989 ist er Mitglied der deutschen Handball Nationalmannschaft und war maßgeblich am Gewinn der Weltmeisterschaft 2007 beteiligt.
  • Star Erfolge: Weltmeister 2007, Silber Olympische Spiele 2004, Champions League Sieger 2000

Copyright © 2017 netzathleten