Der Urbanian Run – Mehr als nur Laufen gettyimages.de

Der Urbanian Run – Mehr als nur Laufen

  • David Meininger
Der Urbanian Run ist ein Großstadtabenteuer für gut trainierte Frauen und Männer, die Lust auf etwas anderen Laufsport haben. Autos, Geländer, Baustellen oder Waschanlagen werden nicht mehr umlaufen, sondern sind Teil der Strecke. Für Urbanian Runner gilt: Keine Mauer ist zu hoch, keine Halfpipe zu steil.

„Urbanian Run“ – Was, wann und wo?

Der „Urbanian Run“ ist die erste urbane Hindernislaufserie Deutschlands. Die UFA Sports GmbH richtet die Laufevents in fünf deutschen Großstädten aus. Die Teilnehmer laufen eine zehn Kilometer lange Strecke mit bis zu 20 Hindernissen, die es zu überwinden gilt. Hangeln, sprinten, klettern gehören zum „Urbanian Run“, wie der Speer zum Speerwerfen. Das heißt: Wer einen „Urbanian Run“ erfolgreich absolvieren will, der darf kein Hindernis auslassen. Teilnehmen kann im Prinzip jeder der über eine gute Fitness verfügt und sich den Hindernislauf zutraut. Auch vierköpfige Teams - mit mindestens einer Läuferin - dürfen an den Start gehen. Der „Urbanian Run“ ist zwar eine absolute Neuheit, der traditionelle sportliche Gedanke - dabei sein ist alles - steht aber auch bei dieser Veranstaltung im Vordergrund.
Jeder Teilnehmer, beziehungsweise jede Teilnehmerin, der oder die an mindestens drei Rennen teilgenommen hat, kämpft um den Titel des Gesamtsiegers. Die gelaufenen Zeiten werden addiert und in einem Ranking in den jeweiligen Kategorien Männer/Frauen/Teams aufgelistet. Die Ergebnisse können auf der Internetseite des Veranstalters abgerufen werden.

Am 12. April 2014 startet in Berlin der erste der insgesamt fünf Läufe. Weitere Austragungsorte sind unter anderem die Großstädte Dresden, Nürnberg und Frankfurt.

Tipps von der Expertin – So bereitet Ihr euch optimal vor

Friederike Feil ist Extremsportlerin und begeisterte Hindernisläuferin. Die 27-Jährige konnte allein 2013 drei große Wettbewerbe gewinnen, unter anderem den „Strongman Run“ und den „Urbanathlon“. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr: Fünfmal pro Woche trainiert die Tübingerin. Dabei setzt sie auf eine Kombination aus Lauf-, Kraft- und funktionellem Training.
Ein Beispiel für letzteres sind die Kniebeugen aus dem Ein-Bein-Stand. „Da man beim Laufen immer jeweils nur ein Bein auf dem Boden hat, sollte man möglichst viel Kraft aus der Ein-Bein-Stellung produzieren. Zudem schult diese Übung die Balance, was bei den Hindernissen von großem Vorteil ist“, erklärt Feil.

Ungeübte Läufer sollten bereits drei bis vier Monate vor Beginn des „Urbanian Run“ mit dem Training anfangen. Dabei ist die Verbesserung der allgemeinen Fitness das Ziel. Um die Hindernisse überwinden zu können, benötigen die Teilnehmer Geschicklichkeit, Balance und Kraft. Feil empfiehlt deshalb ein abwechslungsreiches Training; nur läuferisch stark zu sein, reicht nicht aus.

Tipps von der Expertin - Ernährung in der Trainingsphase

„Die Ernährung ist das A und O bei der Vorbereitung. Viele meinen, sie müssten ganz viel
Nudeln essen – aber das Gegenteil ist der Fall. Zu viele Kohlenhydrate verhindern den
Fettstoffwechsel“, so Feil. Gemüse sollte in der Trainingsphase ganz oben auf der Speisekarte stehen. Erst kurz vor dem eigentlichen Wettkampf sind große Mengen an Kohlenhydraten empfehlenswert. Der Geheimtipp der Extremsportlerin: „Dunkle Schokolade! Die stärkt das Immunsystem, kurbelt die Fettverbrennung an und erhöht die Leistungsfähigkeit. Last, but not least setzt sie Endorphine frei. Dunkle Schokolade gehört bei meinem Ernährungsplan auf jeden Fall dazu!“

Anmeldung

Der „Urbanian Run“ hat eine begrenzte Teilnehmerzahl. 4500 Hindernisläufer dürfen in einem Rennen an den Start gehen. Die Teilnahme kostet, je nach Zeitpunkt der Anmeldung, zwischen 49 und 89 Euro. In der Startgebühr sind diverse Leistungen des Veranstalters enthalten: Startnummer, ein Transponder zur Zeitmessung, Starterbeutel mit Überraschungen, Streckenverpflegung (Wasser, Tee, Obst) und beim Überqueren der Ziellinie eine Medaille.

Copyright © 2017 netzathleten