Wandern in der Ferienregion Achensee AchenseeTourismus

Wandern in der Ferienregion Achensee

Die Region um den Achensee in Tirol lässt Sportlerherzen höher schlagen. Ob Anfänger oder Profi – jeder Outdoor-Freund findet hier seine ganz individuelle Herausforderung. Vor allem Wanderer und Kletterer kommen im Sommer auf ihre Kosten.
Der Gardasee des Nordens – so wird der Achensee, der größte See Tirols, in Österreich liebevoll genannt. Der rund zehn Kilometer lange Gebirgssee mit Trinkwasserqualität erstreckt sich zwischen dem Rofangebirge im Osten und dem Karwendelgebirge im Westen. Mit einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 19 Grad ist der Achensee zwar etwas kühler als der Gardasee, ansonsten steht er diesem aber in nichts nach.

Sportangebot in der Achensee-Region

Zur Region Achensee gehören die Orte Achenkirch, Maurach, Pertisau, Steinberg und Wiesing. Sie ist Teil des Naturparks Karwendel, dem größten zusammenhängenden Schutzgebiet der nördlichen Kalkalpen.

„Wir haben irgendwann aufgehört die Sportarten zu zählen“, sagt Maria Wirtenberger,  Projekt- und Eventmanagerin beim Tourismusverband Achensee. „Im Sommer wie im Winter ist hier am Achensee einiges geboten.“ Sportler haben die Qual der Wahl: Mountainbiken, Segeln, Tauchen, Reiten,  Kitesurfen, Paragliding, Wandern, Klettern und vieles mehr. Sommerzeit heißt hier dennoch vor allem Wanderzeit. 500 km markierte Wanderwege halten für jedes Leistungsniveau die passende Wanderroute bereit.

Wandern am Achensee - Für Gemütliche

DalfazalmGenuss-Wanderern oder Familien empfiehlt Winterberger die zahlreichen Almwanderungen. Die Sonnenterasse der Dalfazalm in 1.639 Meter Höhe zum Beispiel lockt mit einem Blick auf das Karwendelgebirge und den blauen Achensee, der seine Farbe dem hellen Kalkgestein um den See herum verdankt. „Je nachdem wie weit man wandern will, gibt es an den Ausgangspunkten – an der Tal- oder Bergstation der Rofanseilbahn, im Ortsteil Buchau und in Achenkirch –  verschiedene Aufstiegsmöglichkeiten: Leichte Routen, angefangen bei einer Dauer von 45 Minuten mit nur leichtem Höhenunterschied, aber auch mittelschwere Wanderwege, auf denen man bis zu 3,5 Stunden unterwegs ist. Wer gerne klettert, kann den Aufstieg zur Dalfazalm auch mit einem kurzen Klettersteig kombinieren“, fasst Wirtenberger zusammen. Auf der Alm warten hausgemachte Spezialitäten wie Käse, Brot oder Kaiserschmarrn auf die erfolgreichen Wanderer.

Wandern am Achensee – Für Gipfelstürmer

Alle, die höher hinaus wollen, können den Aufstieg auf das Sonnjoch im Karwendelgebirge wagen. Mit 2.457 ist es der höchste Berg innerhalb der Ferienregion Achensee. Ausgangspunkt ist Pertisau. Nach 1.250 zurückgelegten Höhenmetern am Gipfelkreuz angekommen, werden Gipfelstürmer mit einem Rundblick über die gesamte Achensee-Region belohnt. „Für Aufstieg und Abstieg sollte man mit einer reinen Gehzeit von sechs Stunden rechnen“, sagt Wirtenberger. Ebenfalls anspruchsvoll: Die Wanderung auf die 2.106 Meter hohe Mondscheinspitze. Hier ist aufgrund des teilweise steilen und schmalen Aufstiegs absolute Trittsicherheit gefragt.

Fünf-Gipfel-Klettersteig am Achensee

Fünf-Gipfel-KlettersteigEin Highlight für alle Kletterfans bietet der zwei Kilometer lange Fünf-Gipfel Klettersteig, einer der längsten Klettersteige im Alpenraum. Er führt über die zentralen Gipfel des Rofangebirges, über die Haidachstellwand, Rosskopf, Seekarlspitze, Spieljoch und Hochhiss. „Während die verschiedenen Schwierigkeitsstufen Anfängern ermöglichen, den Klettersteig in Teiletappen einzuteilen, schaffen erfahrene Kletterer den Steig an einem Tag“, sagt Achensee-Expertin Wirtenberger.

Über die A8 und die B318 ist der Achensee von München aus in gut einer Stunde und zwanzig Minuten erreichbar. Damit steht von dort aus auch einem Tagesausflug in die Ferienregion oder einem Kurztrip übers Wochenende nichts im Wege.

Copyright © 2017 netzathleten