Vorteil Frau – Wer ist besser beim Multitasking thinkstockphotos.de

Vorteil Frau – Wer ist besser beim Multitasking

  • Christian Riedel
Angeblich können Frauen mehrere Dinge auf einmal, während Männer oft schon mit einer Sache überfordert sind. Britische Forscher wollten nun einmal genau wissen, ob Frauen wirklich besser im Multitasking sind oder ob hier ausnahmsweise einmal die Männer diskriminiert werden.

Telefonieren, Nägel lackieren, Rechnungen abheften und gleichzeitig noch E-Mails schreiben. Frauen sollen ja angeblich mehrere Dinge auf einmal können, auch wenn bereits diverse Studien herausgefunden haben, dass nicht nur die Psyche, sondern auch die Qualität der Arbeit leidet, wenn wir mehrere Dinge auf einmal erledigen möchten. Davon einmal abgesehen bleibt die Frage, ob Frauen wirklich besser darin sind, mehrere Dinge auf einmal zu erledigen.

Wie die „Bild der Wissenschaft“ berichtet, gab es bereits zu Beginn des Jahres eine US-Studie, die ergeben hat, dass Menschen, die von sich glauben, besonders gut im Multitasking zu sein, genau das nicht sind. Insofern sind Selbstwahrnehmung und Realität zwei verschiedene Dinge. Aber Selbstwahrnehmung hin oder her bleibt die Frage, welches Geschlecht nun besser dabei ist, mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen.

Vorteil Frau?


Britische Forscher von der Universität Glasgow haben nun in mehreren Versuchen eine leichte Überlegenheit der Damenwelt festgestellt, wenn es darum geht, mehrere Dinge auf einmal zu erledigen. Allerdings testeten sie nicht die Fähigkeit, tatsächlich mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erfüllen. Sie zogen einen etwas realitätsnäheren Fall vor, nämlich mehrere Aufgaben schnell hintereinander zu erledigen. Dies kommt im Alltag häufiger vor, als tatsächlich mehrere Dinge auf einmal bewältigen zu müssen.

Insgesamt führten die Wissenschaftler zwei Versuchsreihen durch, bei denen die Teilnehmer jeweils zur Hälfte aus Frauen und Männern bestand. Beim ersten Versuch mussten die Teilnehmer am Rechner erkennen, ob auf dem Bildschirm eine Raute oder ein Quadrat und im Innern der Form zwei oder drei Kreise gezeigt wurden. Bei den ersten beiden Durchläufen mussten die Probanden immer nur eine der Fragen lösen, beim dritten Durchgang wechselten sich die Fragen beliebig ab.

Um herauszufinden, welche Geschlechtergruppe diese Aufgabe besser bewältigen konnte, maßen die schottischen Forscher die Zeit, die die Teilnehmer zur Beantwortung der Frage brauchten, wenn sie zwischen den beiden Aufgaben wechseln mussten. Hier zeigte sich, dass die Frauen 69 Prozent mehr Zeit zur Beantwortung der Aufgabe brauchten, als wenn klar war, welche Frage gestellt wurde. Die Männer brauchten dagegen 77 Prozent mehr Zeit. Die Damen waren also geringfügig schneller als die Männer.

Realer Test


Beim zweiten Experiment mussten die Teilnehmer innerhalb von acht Minuten drei Aufgaben lösen. Zwischendurch klingelte das Telefon. Diese Situation dürfte vielen bekannt vorkommen. Die Probanden mussten einen Schlüsselbund in einem unbekannten Raum finden, eine einfache Rechenaufgabe lösen und Restaurants auf einer Karte entdecken. Gingen sie ans Telefon, mussten sie einfache Wissensfragen lösen. Dabei war es ihnen selber überlassen, welche Aufgabe sie als erstes lösten.

Bei der recht realitätsnahen Versuchsreihe waren die Frauen nur bei der Schlüsselsuche erfolgreicher als die Männer. Insgesamt gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen den Geschlechtern. „Wir haben festgestellt, dass Frauen in bestimmten Aspekten von Multitasking-Situationen Männern gegenüber einen Vorteil haben“, sagt Studienleiter Gijsbert Stoet gegenüber der Bild der Wissenschaft. Allerdings glauben die Forscher, dass Männer bei einer anderen Aufgabenstellung ebenfalls im Vorteil sein könnten. Das sagt auch der Finnische Forscher Timo Mäntylä,, der im April 2013 in der Zeitschrift „Psychological Science“ seine Untersuchung mit einer anderen Aufgabenstellung veröffentlichte, bei der Herren beim Multitasking besser abschnitten.

Fazit:

Wie so oft liefert die Wissenschaft keine klare Antwort auf die Frage, wer nun besser darin ist, mehrere Dinge auf einmal zu erledigen. Insgesamt muss man wohl sagen, dass es auf die Aufgabenstellung und auf individuelle Stärken und Schwächen ankommt. Es bleibt die Empfehlung, auf Multitasking besser zu verzichten. Denn nur wer sich voll und ganz auf eine Aufgabe konzentriert, kann diese auch besser bewältigen als wenn man versucht, mehrere Dinge auf einmal zu schaffen.

Hier geht´s zur Studie

Copyright © 2017 netzathleten