Zappelphilipp – Warum zappeln gesund sein kann thinkstockphotos.de

Zappelphilipp – Warum zappeln gesund sein kann

  • Christian Riedel
Mitmenschen sind von Zappelphilippen oft genervt, weil sie nicht still sitzen können. Viele wippen auch im Sitzen ständig mit den Beinen auf und ab. Was für den Nachbarn eine Qual werden kann, ist für die „Zappler“ sogar gesund.

Jede Bewegung verbraucht Energie. Auch die kleinste Muskelkontraktion verbrennt zumindest einen kleinen Bruchteil einer Kalorie. Je mehr wir uns bewegen, desto mehr Kalorien verbrennen wir. Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) hat nun einmal ausgerechnet, wie viele Kalorien ein solcher Zappelphilipp über den Tag verbrennt. Und das sind mehr, als so manch einer vermuten dürfte.

Das Zappeln oder auch Wibbeln, also das lebhafte Bewegen über die normale Bewegung hinaus, verbrennt rund 350kcal, wie die DGSP berichtet. Und das an einem Tag. Am Ende der Woche hat man so 2.450kcal zusätzlich verbrannt und nach 20 Tagen rund 7.000kcal, was den Energiewert von rund einem Kilogramm Fett entspricht. Da ist es kein Wunder, dass die Zappelphilippe meistens deutlich dünner sind, während die etwas kräftig gebauten mehr Ruhe an den Tag legen.

Insofern sollte man auch die kleinsten Bewegungen nicht unterschätzen. Das sagen auch die Experten der DGSP. Mit diesen „Randbewegungen“ könnte man so über das Jahr verteilt leicht zwischen fünf und zehn Kilo abnehmen, ohne dafür Sport treiben zu müssen.

Seid also vielleicht in Zukunft ein bisschen toleranter, wenn Euer Nachbar nicht still sitzen kann. Vielleicht versucht er ja gerade abzunehmen.

Copyright © 2017 netzathleten