Was wirklich gegen Halsweh hilft – 6 Tipps gegen Halsschmerzen

Was wirklich gegen Halsweh hilft – 6 Tipps gegen Halsschmerzen

Halsweh gehört zu den typischen Symptomen einer Erkältung. Es gibt hunderte Tipps und Hausmittel, was man gegen Halsweh tun kann. Aber nicht alle können die Beschwerden lindern. Erfahrt hier, was wirklich gegen Halsschmerzen hilft.

Halsweh ist keine Krankheit im eigentlichen Sinn. Es ist ähnlich wie Husten oder eine laufende Nase ein Symptom, das verschiedene Ursachen haben kann. In der Regel werden Halsschmerzen durch einen Virus ausgelöst. Sie können aber auch auf schwerere Krankheiten wie eine Mandelentzündung hindeuten. Als Vorbote einer drohenden Erkältung sollte man das Halsweh aber ernst nehmen und schon früh etwas dagegen unternehmen.

Halsweh ist meistens unangenehm, aber harmlos. Wenn die Schmerzen länger als drei Tage andauern und gleichzeitig Fieber, Schluckbeschwerden und Atemnot auftreten, sollte man einen Arzt aufsuchen. Denn dann könnte eine schwere Infektion vorliegen, die sogar lebensgefährlich werden kann, wenn man trotz Infektion noch Sport treibt.

Um Halsschmerzen zu bekämpfen und frei atmen zu können, gibt es hier sechs kleine Tipps, die wirklich helfen.

1. Warm halten

Es ist kein Geheimnis, dass man den Hals warm halten sollte. Auch die Brust sollte geschützt sein. Zugluft und Klimaanlagen sollte man am besten aus dem Weg gehen. Gegen Halsweh hilft ein Schal, den man idealerweise den ganzen Tag und auch in der Nacht trägt. Das hilft sowohl gegen akute Schmerzen als auch als Vorbeugungsmaßnahe.

2. Warme Wickel

Bei akutem Halsweh kann man sich zusätzlich warme Wickel machen. Dabei feuchtet man ein Handtuch mit warmem Wasser an, über das man noch etwas ätherischem Öl wie Kamille träufeln kann. Das feuchte Tuch wickelt man sich um den Hals. Damit es nicht so schnell auskühlt, sollte man noch ein trockenes Handtuch und darüber einen Wollschal legen. Das hält warm, und das Öl befreit die Atemwege. Sobald das Wasser abgekühlt ist, sollte man den warmen Wickel entfernen und den Hals wieder gut abtrocknen.

3. Viel trinken

Ein Auslöser für Halsschmerzen sind trockene Schleimhäute. Das Problem kann man einfach beheben, indem man genug trinkt. Die Flüssigkeit hält auch die Schleimhäute feucht. Dadurch werden diese besser durchblutet und die Erreger können schneller und effektiver bekämpft werden. Als heilsame Getränke sollte man nicht nur auf Mineralwasser oder verdünnte Fruchtsäfte setzen, sondern auch auf Tees mit keimtötender und reizlindernder Wirkung setzen. Zu den wirksamen Arznei-Tees zählen hier Salbei, Kamille, Malve oder Eibisch.

4. Bonbons lutschen

Auch wenn die angeblich heilsamen Wirkstoffe in vielen Husten- und Halsbonbons nicht wirklich nachweisbar sind, ist es immer gut, bei Halsschmerzen Bonbons zu lutschen. Denn Lutschen regt die Speichelproduktion an. Das hält auch die Schleimhäute feucht. Besser als Billig-Bonbons sind Pastillen mit Isländisch Moos oder Spitzwegerich. Diese Stoffe legen sich wie ein Schutzschild über die Schleimhäute und helfen so bei der Immunabwehr. Weitere Hals-Helfer sind natürliche Emser Salze, welche reizlindernd und befeuchtend wirken.



5. Gurgeln

Schon Großmutter wusste, dass Gurgeln mit bestimmten Lösungen Halsschmerzen lindern kann. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Bei leichten Schmerzen helfen desinfizierende Gurgellösungen (z.B. Salzwasser) oder Kamille und Salbei. Bei stärkeren Schmerzen sind Sprays besser, da sie tiefer in den Rachen gelangen. Bei der Wahl der Sprays sollte man auch antiseptische Wirkstoffe wie Hexetidin oder Chlorhexidin achten.

6. Immunsystem stärken

Letztendlich ist der beste Schutz gegen Halsschmerzen immer noch eine intakte Mund- und Rachenschleimhaut. Um die Atemwege zu schützen, sollte man darauf achten, sich in gesunder Luft aufzuhalten. Dazu sollte man Räume meiden, in denen geraucht wird. Auch Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus. Stattdessen sollte man darauf achten, dass ausreichend Luftfeuchtigkeit vorhanden ist. Dazu kann man beispielsweise einfach einen Topf Wasser auf die Heizung stellen oder entsprechende Raumluftbefeuchter kaufen. Weiterhin kann man die Schleimhäute durch regelmäßige Bewegung vor dem Austrocknen schützen. Bei akuten Schmerzen sollte man dann aber doch besser eine Sport-Pause einlegen.

Videos powered by Clipkit:

netzathleten ist nicht für den Inhalt der Videos verantwortlich.

       Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Digg Button    


Kommentar schreiben

  • (erforderlich)
  • (erforderlich)
  • Captcha Image
  • Infos über neue Kommentare per E-Mail erhalten

Es gibt 38 Kommentare

Mohammed Rabeah schrieb am 26.11.13 um 14:14
Am besten funktioniert das mit dem gurgeln und am besten mit Salzwasser.Das funktioniert wirklich gut.Ich hab das jede stunde gemacht und am nächsten tag ging es mir wirklich gut.Wenn ihr mir nicht glaubt versucht es selbst!
lola schrieb am 17.11.13 um 14:19
also was ganz arg hilft ist keinen schal anziehen,wenig trinken und immer schön rausgehen. Man braucht sich aber nicht warm anzuziehen!!!
lola schrieb am 17.11.13 um 14:18
also was ganz arg hilft ist keinen schal anziehen,wenig trinken und immer schön rausgehen. Man braucht sich aber nicht warm anzuziehen!!!
Harald schrieb am 23.10.13 um 07:18
"Sperma hilft" - Unsinn! Ganz im Gegenteil es enthält sogar einen Stoff, welcher Entzündungen/Schmerzen fördert: "Prostaglandin" Wer hier eine positive Wirkung verspürt kann nur temporär von einer Benetzung von Feuchtigkeit durch das recht zähe Sekret sprechen, sprich es hilft genau so gut wie ein Schluck Milch. Ich empfehle mehr etwas, was auch gleich septisch wirkt und einen Schutzfilm um die betroffenen Zellen im Hals legt, wie z.B. Honig (vom Imker). Wird er mit Milch vermischt, so sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht zu heiß ist, da sonst die hilfreichen Stoffe verloren gehen. Die septische bzw. Keimhemmende Wirkunf von echtem Honig ist übrigens durch Studien belegt.
hi schrieb am 14.10.13 um 11:16
Mmmhhhh sperma hilft nur ein schluck dann waren halsschmerzen weg.aber schmecktsogar besser als ich gedacht habe probiert mal.......
pina schrieb am 02.10.13 um 20:46
Naja sperma hilft ja auch ;)
lol schrieb am 12.09.13 um 17:38
honig hilft
Halscherz schrieb am 29.08.13 um 06:32
Was bissel hilft ist viel essen, den ganzen Tag. Und ordentlich Schmerzmittel nehmen. Desinfektionslösungen zum Gurgeln helfen nur gegen die zusätzliche Bakterielle Infektion der wunden Halsschleimhäute nicht aber gegen die Virusinfektion die die Schleinhautzellen im Hals weiter zerstört. Da bleibt einem nur übrig abzuwarten bis das Immunsystem das Kampf gewinnt, was meist der Fall ist aber das kann schonmal 2 Wochen dauern.
Anonymus schrieb am 29.07.13 um 19:25
Das beste ist,einfach 100 g salz nehmen und es in den hals kippen,dazu noch ne Halsschmerztablette . Ich werde auch sterben müssen,mit läuft Blut in die Augen und der Eiter auf meiner Mandeln läuft in mein Herz. Bye,hab noch nen schönes leben .
Dr. Hans Karl Rumbrein schrieb am 29.07.13 um 08:02
Bei Halsschmerzen ist wie schon oft erwähnt,Honig sehr gut. Ein der besten Heilmittel sind auch Zitronen (gepresst) , sie helfen enorm aber guten Geschmack haben sie nicht Wirklich! Zudem sind für Kinder "Dobendan" Strepdils ® genau das richtige,die Tabletten lindern den Schmerz und haben eine sofortige,Heilende Wirkung.Was auch sehr hilft,ist sich in eine heiße Badewanne für ca. 10 min legen,es löst die entzündeten Schleimhäute.Nachdem man in der Badewanne war,sollte man Gurgeln,so ist ein Großteil der entzündeten Schleimhäute weg.Guten Besserung euch allen und hört auf die Ratschläge die hier bekannt gegeben werden. MfG Dr. Hans Karl Rumbrein Institut München Steulerstraße 41. B
Seiten 1 2 3 4 >

Mehr aus Gesundheit

Jahrelang wurde uns eingetrichtert, wir sollen unsere Zähne mit weiterlesen
Lieber laufen und liegen statt sitzen und stehen. So lautet die weiterlesen
Allergikern steht ein unangenehmer Frühling bevor. Denn durch weiterlesen
Sport kann verschiedene Arten von Krebs vorbeugen. Das haben weiterlesen
Ist man mit einer chronischen Darmerkrankung in der Lage, Leistung weiterlesen