Dietrich und Kugel - Interview mit den Athletiktrainern der Nationalmannschaft GES - Sportfoto / Markus Gilliar -- Yann-Benjamin Kugel (li.) & Nicklas Dietrich
Zum neuen Buch „Fit wie die Mannschaft“

Dietrich und Kugel - Interview mit den Athletiktrainern der Nationalmannschaft

  • Redaktion
Die beiden Athletiktrainer der Nationalmannschaft, Yann-Benjamin Kugel und Nicklas Dietrich, im Interview über ihre Trainingsphilosophie. Heute erscheint das Buch "Fit wie die Mannschaft", in dem die beiden verraten, wie die Weltmeister trainieren.
Zur Weltmeisterschaft in Russland muss unsere Nationalmannschaft in Form sein. Als Athletiktrainer des DFB wisst ihr genau, worauf es bei dem großen Ziel, in Russland erneut den Titel zu holen, ankommt. Wie sieht für euch die perfekte Vorbereitung aus?

Nicklas Dietrich und Yann-Benjamin Kugel: Im Vorfeld ist die Kommunikation mit den Vereinen besonders entscheidend, denn die Basis für fitte und gesunde Spieler wird in den jeweiligen Vereinen gelegt. Unmittelbar nach der Saison ist es wichtig, die richtige Balance zwischen Entlastung und sinnvollen Trainingsreizen in der Kürze der Vorbereitung zu finden. In dieser Zeit greift ein top abgestimmter Mechanismus im Zusammenspiel mit dem Trainerstab und der medizinischen Abteilung der Nationalmannschaft. In der Vergangenheit, zum Beispiel bei der WM 2014 oder dem Confed Cup 2017, war aus unserer Sicht die Geschlossenheit der Mannschaft und des Teams hinter dem Team ein Schlüssel zum Erfolg.

Ein wichtiger Baustein des Erfolgs der Mannschaft ist ein fußballspezifisches Athletik- und Fitnesskonzept. Wie kamt ihr auf die Idee die DFB-Trainingsphilosophie zu Papier zu bringen und für eine breite Masse anwendbar zu machen?

Dietrich & Kugel: Es war uns ein Anliegen, unser Wissen auch dem Amateurspieler und -trainer zugänglich zu machen. Wir werden häufig von Freunden oder Bekannten – auch aus dem Breitensport – nach Trainingstipps gefragt, weshalb irgendwann der Gedanke entstand, ein Buch mit kurzen und verständlichen Tipps für das tägliche Training zu schreiben.

fit wie die mannschaftExklusiv für »Fit wie die Mannschaft« habt ihr das Fitness- Programm der Weltmeister dokumentiert und auf die Möglichkeiten von »normalen« Sportlern und Trainern aus allen Bereichen angepasst. Worin besteht aus eurer Sicht der größte Trainingsunterschied zwischen Profi- und Hobbysportlern?

Dietrich & Kugel: Der größte Unterschied besteht natürlich in der Häufigkeit und Intensität des Trainings. Deshalb war es uns wichtig, mit diesem Buch auch den Sportler zu erreichen, der aufgrund seiner eingeschränkten Zeit nur ein- bis zweimal pro Woche trainieren kann.

Neben zahlreichen Praxistipps und indvidualisierbaren Trainingsplänen präsentiert ihr im Praxisteil gemeinsam mit Nationalspielern wie Jonas Hector und Shkodran Mustafi 130 Übungen für Anfänger und FortgeschritteneNach welchen Kriterien habt ihr diese Übungen ausgewählt?

Dietrich & Kugel: In erster Linie war unsere Idee, die meistgenutzten Trainingsformen der Nationalmannschaft aufzuzeigen und zugänglich zu machen. Aus diesem Gesamtportfolio haben wir die Übungen ausgewählt, die auch für den Breitensportler umsetzbar sind. Dabei war es uns wichtig, dass wenig Zusatzmaterial benötigt wird, sodass die Übungen überall und jederzeit umsetzbar sind.

Liegestütze im Gym, Fahrradfahren in der Natur oder Lauftraining auf dem Platz – welche Elemente eures Fitnesskonzepts sind besonders beliebt bei den Spielern?

Dietrich & Kugel: Am liebsten sind die Spieler natürlich mit dem Ball auf dem Platz. Mittlerweile hat sich aber jeder Spieler ein individuelles Programm, das ihm bei der Weiterentwicklung seiner Fähigkeiten bzw. der Prävention von Verletzungen hilft, zusammengestellt. Die Spieler wissen, dass diese Programme ein Teil ihrer täglichen Arbeit darstellen und mit dem Fortschritt steigt auch die Motivation.

Felix Magath war eine Zeit lang für sein knallhartes Training mit Medizinbällen bekannt. Gibt es auch in eurem Repertoire ungewöhnliche Trainingsmethoden, für die ihr hinlänglich bekannt, wenn nicht sogar gefürchtet seid?

Dietrich & Kugel: Nein! Als Athletiktrainer geht es nicht darum, sich einen Ruf zu verschaffen, sondern den Athleten perfekt vorzubereiten, dass dieser erfolgreich und verletzungsfrei sein maximales Potential ausschöpfen kann.

Parallel zu eurer Tätigkeit beim DFB seid ihr jeweils auch Athletiktrainer der Erstligisten RB Leipzig und 1. FC Köln. Worin unterscheidet sich die Vereinsarbeit über eine Saison hinweg von der eher punktuellen Arbeit mit der Nationalmannschaft?

Dietrich & Kugel: Bei den Trainingsinhalten gibt es wenig Unterschiede. Im Verein arbeitet man täglich mit den Spielern und kann dementsprechend auch mittel- und langfristige Trainingsziele setzen. Dies ist natürlich in der Kürze der Zeit bei der Nationalmannschaft nicht möglich. In Vorbereitung auf ein Turnier ist es deshalb unsere Aufgabe, gemeinsam mit den Trainern ein bis zwei kurzfristige Trainingsziele zu formulieren und Reize zu setzen, die mit den fußballspezifischen Trainingsformen perfekt harmonieren.

Wie kann man sich euren Tagesablauf am Tag eines Turnierspiels, zum Beispiel im Rahmen der bevorstehenden WM, vorstellen?

Dietrich & Kugel:

1) Obligatorischer Match-Day-Run
2) Vollwertiges Frühstück
3) Mobilisieren und Aktivieren mit der Mannschaft
4) Meeting
5) Mittagessen
6) Ruhezeit
7) Pre-Match-Meal
8) Abfahrt zum Spiel und Vorbereitung in der Kabine (Kaltwasserbecken, Matten auslegen usw.)
9) 30 min vor Spielbeginn: Warm Up
10) Warm Up der Ersatzspieler
11) Nach dem Spiel: Regeneration und Nachbelastung der Ersatzspieler

Wie arbeitet ihr mit anderen Mannschaftsbetreuern wie der medizinischen Abteilung oder dem Trainerstab zusammen?

Dietrich & Kugel: Es finden immer wieder Meetings statt, in denen beispielsweise mit den Trainern die Inhalte der anstehenden Einheiten oder die Belastungsstruktur der nächsten Tage abgestimmt werden. In den Meetings mit der medizinischen Abteilung werden die einzelnen Spieler besprochen und festgesetzt, wer in welchem Rahmen belastbar ist.

Welche sind für euch die größten Verletzungsgefahren beim Fußball und wie beugt man ihnen am besten vor?

Dietrich & Kugel: Es ist nicht möglich, die größte Verletzungsgefahr klar herauszustellen. Was sicherlich eine große Rolle in der Prävention spielt, ist die angemessene Belastung des einzelnen Spielers und ein gutes Verhältnis zwischen Belastung und Erholung. Wichtig für den Breitensportler ist eine seinem Fitnesslevel angemessene Belastung und Belastungssteigerung.

training nationalmannschaft buch
Speed Progression March with Resistance - ©GES Sportfoto / HelgePrang

Welche sind eure persönlichen Lieblingsübungen – sowohl als instruierende Trainer als auch selbst als Sporttreibende? Wie haltet ihr euch privat am liebsten fit?

Nicklas Dietrich: Meine Lieblingsübung für die Spieler ist »One Leg RDL« (im Buch zu finden) und für mich selbst Krafttraining, »One Leg RDL« sowie Laufen.

Yann-Benjamin Kugel: Für die Spieler: »Resisted Drills« (siehe Buch »Speed Progression«). Und meine persönlichen Fitmacher sind Krafttraining, Push ups und Mountainbiken.

Aufwärmen, Regelmäßigkeit, Abwechslung – welchen ultimativen Tipp habt ihr für Hobbysportler aller Leistungs- und Altersklassen?

Dietrich & Kugel: Such dir drei bis fünf Übungen aus und überlade deinen Trainingsplan nicht! Steck dir erreichbare Ziele bei jeder Einheit und über die Woche. So bleibt deine Motivation erhalten und du hast immer wieder kleine persönliche Erfolge.

Und zu guter Letzt: Was sind eure persönlichen Motivationstipps, wenn der innere Schweinehund mal wieder zu siegen droht?

Dietrich & Kugel: An einem Tag, an dem dir nicht nach Training ist und du keine Motivation hast, nimm dir ein paar Übungen aus dem Kapitel »Beweglichkeitstraining« vor. Diese Übungen sind nicht anstrengend und meist kommt mit der Bewegung die Lust auf mehr.

Vielen Dank für das Gespräch!

Hier findet Ihr alle Infos zum Buch „Fit wie die Mannschaft“

Copyright © 2017 netzathleten