Macht kalt krank? Warum Kälte keine Erkältung verursacht

Macht kalt krank? Warum Kälte keine Erkältung verursacht

Ein kalter Kopf oder kalte Füße führen angeblich zu einer Erkältung. Das glauben immer noch viele Menschen. Schließlich sind wir im Winter deutlich häufiger krank als im Sommer. Und an Füßen, Kopf und Händen frieren wir als erstes. Doch so einfach ist der Zusammenhang nicht.

Die Temperatur hat eher sekundären Einfluss auf unsere Gesundheit. Kälte kann direkt keine Erkältung, keine Grippe und keinen Schnupfen verursachen. Und auch kalte Füße machen uns nicht krank. Dass wir im Winter öfter erkältet sind, hat andere Gründe.

Beispielsweise breiten sich Viren bei Kälte schneller aus. Laut einer Studie des National Institutes of Health können sich Grippeviren sogar mit einem Gel umgeben, das sie resistent gegen niedrige Temperaturen macht. Bei höheren Temperaturen, beispielsweise in unseren Atemwegen, schmilzt der Gel-Überzug und die Viren können ungehindert zuschlagen.

Da sich die Menschen weniger an der frischen Luft aufhalten, sondern häufiger in geschlossenen Räumen beieinander sind, ist die Virenkonzentration und somit auch die Ansteckungsgefahr deutlich höher. Die fehlende frische Luft ist ein weiteres Problem. Denn ohne frischen Sauerstoff und ohne Licht produziert der Körper weniger Vitamin D. Dadurch wird das Immunsystem geschwächt, und der Körper kann sich gegen die angreifenden Krankheitserreger weniger effektiv wehren. Und wenn es draußen kalt ist, treiben die meisten auch weniger Sport an der frischen Luft. Durch Bewegung, egal bei welcher Temperatur, wird aber das Immunsystem gestärkt.

Dass die warme Heizungsluft in den Räumen die Schleimhäute austrocknet, ist ein weiteres Problem. Und ausgetrocknete Schleimhäute sind der ideale Lebensraum für Viren und Bakterien, die die typischen Erkältungssymptome oder sogar eine Grippe auslösen können.



Ein Fakt ist aber, dass der Körper sich bei niedrigen Temperaturen schlechter gegen einfallende Erreger wehren kann als im Sommer. Denn bei Kälte ist die Immunabwehr des Körpers geschwächt. Und im Winter sind vor allem die äußeren Extremitäten, also die Finger oder Zehen, schlechter durchblutet. Hier können die Erreger sich ausbreiten, bevor das Immunsystem aktiv wird. Viren haben so leichteres Spiel.

Kälte oder kalte Füße alleine lösen keine Erkältung aus. Das haben Studien bereits in den 1960er Jahren nachweisen können. Sonst wären die Bewohner in kalten Regionen auch ständig erkältet. Vielmehr sind die Begleitumstände der Kälte schuld daran, dass wir im Winter häufiger krank werden.

       Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Digg Button    


Kommentar schreiben

  • (erforderlich)
  • (erforderlich)
  • Captcha Image
  • Infos über neue Kommentare per E-Mail erhalten

Es gibt 2 Kommentare

Alfred Grudszus schrieb am 21.05.13 um 15:27
Der Artikel möchte eine vereinfacht zugespitzte, landläufige Meinung widerlegen und arbeitet am Ende mit ebensolchen Vereinfachungen und Zuspitzungen, die die Hauptthese zu einer falschen These werden lassen. Schließlich schreibt der Autor selbst: "... bei Kälte ist die Immunabwehr des Körpers geschwächt." Das ist richtig und wird auch vom Autor in den richtigen, größeren Zusammenhang gestellt. So gibt er indirekt den Rat, sich viel an der frischen Luft zu bewegen, weil das Immunsystem dadurch gestärkt werde. Genauso sollte auch der Rat in Bezug auf Unterkühlung ausfallen: Man sollte sie meiden. Dieser Rat wird - auch indirekt - nicht gegeben, denn er hätte der zugespitzten These des Autors widersprochen. Besser wäre es gewesen, die Lebenerfahrung der Menschen zu bestärken, statt sie altklug widerlegen zu wollen und durch weitere, explizite Ratschläge, z.B. "Meide große Menschenansammlungen!" usw. zu ergänzen. Mit freundlichen Grüßen Alfred Grudszus
matthias schrieb am 21.12.11 um 21:07
matthias
Also bedeutet Immunsystem durch Vitamin D stärken, so dass es sich besser gegen Krankheitserreger besser wehren kann!

Mehr aus Gesundheit

Morbus Osgood Schlatter ist eine typische Krankheit bei männlichen weiterlesen
Morgenstund hat oft auch Schleim im Mund bzw. in der Nase. Das weiterlesen
Das männliche Sexualhormon Testosteron ist wichtig für den Muskelaufbau. weiterlesen
Wer raucht, schadet seinem Körper auf viele verschiedene Arten. weiterlesen
Mit dem Herbst beginnt auch wieder die Erkältungszeit. Da gilt weiterlesen