62

DFB-Pokalfinale in Köln: Der Frauenfußball emanzipiert sich weiter

15.06.2009
Frauenfußball: DFB-Pokalfinale in Köln: Der Frauenfußball emanzipiert sich weiter
Foto: keine Quelle wurde angegeben
 

(Frauenfußball) Das DFB-Pokal-Finale der Frauen wird 2010 im Kölner RheinEnergie Stadion ausgetragen. Köln überzeugte mit seinem Gesamtkonzept.

Unter dem Eindruck der tollen Zuschauerzahlen beim Länderspiel Deutschland gegen Brasilien in Frankfurt (45 000) und dem UEFA-Pokal-Finale in Duisburg (28 000) hat sich das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am vergangenen Freitag für das mehr als 50 000 Zuschauer fassende RheinEnergieStadion in Köln als Austragungsort des DFB-Pokalfinales der Frauen im Jahr 2010 ausgesprochen. Eine gute Wahl und ein Schritt in die richtige Richtung mit entsprechender Signalwirkung, auch wenn das Frauenfinale von einer echten Eigenständigkeit nach wie vor weit entfernt ist.


An der Ausschreibung des DFB durften sich vor einigen Monaten Stadien mit einer Kapazität von mindestens 20 000 Zuschauern beteiligen, doch die aktuellen Entwicklungen haben die Vorstellungskraft der DFB-Oberen offenbar beflügelt. Plötzlich hatten nicht mehr die kleineren Stadien mit einer Kapazität um die 25 000 bis 30 000 Zuschauer die besten Karten, sondern die größeren Arenen.


Köln überzeugt mit Gesamtkonzept
Und so setzte sich am Ende Köln gegen vier andere Bewerber wie Leverkusen, Frankfurt, Gelsenkirchen und Wolfsburg durch, ursprünglich hatten gar 15 Kandidaten ihre Bewerbungsunterlagen eingereicht. Für Köln sprach laut DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg vor allem „das exzellente Gesamtkonzept“.


Und auch die touristische Komponente dürfte am Ende den Ausschlag zugunsten Kölns gegeben haben. Denn neben dem sportlichen Event will der Besucher auch rundherum eine unterhaltsame Zeit verbringen. Von allen fünf Städten, die in der Endausscheidung waren, hat die Stadt am Rhein sicherlich die größte Erlebnisqualität.


Nachhaltige Förderung geplant

„Köln bietet nicht nur gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen, sondern hat auch ein ambitioniertes Konzept entwickelt, um das Interesse der Fans für das Finale zu wecken“, erklärt Ratzeburg die Entscheidung. Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma freut sich: „Die Fußball-Damen werden eine begeisternde Stimmung erleben. Köln ist stolz darauf, Gastgeber des DFB-Pokal-Endspiels der Damen zu sein und so die Popularität des Frauenfußballs nachhaltig fördern zu können.”


Dabei fristete der Frauenfußball in Köln jahrelang ein Mauerblümchendasein, so dass vor einem Jahr Zweitligist TuS Köln rrh. gar vom 20 Kilometer entfernten Bayer 04 Leverkusen geschluckt wurde. Erst ein Jahr später ist nun auch der 1. FC Köln im Frauenfußball aktiv, ab dem 1. Juli übernehmen die Kölner die Lizenz des Zweitliga-Aufsteigers FFC Brauweiler Pulheim 2000.


Ambitioniertes Ziel

Mit einigen spektakulären Transfers, wie Sonja Fuss und Patricia Hanebeck, hat man unterstrichen, dass der Weg schon in der WM-Saison 2010/11 in die oberste deutsche Spielklasse führen soll. Und so will 1. FC Köln nicht nur den direkten Aufstieg in die 1. Bundesliga schaffen, sondern wird auch den Appetit der Kölner Zuschauer auf Frauenfußball steigern, so die DFB-Gedankenspiele.


Zumal das Frauenfinale 2010 aufgrund des Drucks der Fernsehsender nun doch wieder am selben Tag stattfinden wird, wie das Männerfinale, am Samstag, 15. Mai 2010. Ursprünglich war geplant, das Spiel zwei Tage vorher auszutragen, da der 13. Mai ein Feiertag (Christi Himmelfahrt) ist. Doch da befürchteten die TV-Sender offenbar Einbußen bei den Einschaltquoten, da der Feiertag traditionell für Familienausflüge genutzt wird, die nicht unbedingt den Besuch eines Fußballspiels vorsehen.


Spannungsfaktor Verlängerung im Würgegriff der TV-Anstalten
Von den Medien dürfte das Endspiel der Frauen somit weiterhin als Vorspiel um Finale der Männer verkauft werden, so dass eine echte Eigenständigkeit in der öffentlichen Wahrnehmung kaum zu erreichen sein wird. Somit haben sich auch die Hoffnungen zerschlagen, dass das Spiel zur Prime-Time im Fernsehen übertragen wird, die Partie dürfte somit wieder am Samstagnachmittag angepfiffen werden. Ob es dann eine Verlängerung geben wird, ist noch fraglich.


Allerdings hat der DFB mit Wirkung zum 1. Juli 2009 §46 Nr. 2.3.1 der DFB-Spielordnung geändert und somit die Grundlage dafür geschaffen, von Jahr zu Jahr neu zu entscheiden, ob das Pokalfinale mit oder ohne Verlängerung ausgetragen wird. Dort heißt es nun: „Vor der Austragung des Endspiels der Frauen kann das DFB-Präsidium beschließen, dass bei unentschiedenem Ausgang am Ende der regulären Spielzeit die Verlängerung um 2 x 15 Minuten entfällt. Der Sieger wird in diesem Fall durch ein Elfmeterschießen direkt im Anschluss an die reguläre Spielzeit ermittelt.”


Erste Phase des Abnabelungsprozesses

Schön ist das sicherlich nicht, aber diesem Diktat der TV-Anstalten muss man sich offenbar derzeit noch beugen. Doch eines hat man mit dem Umzug von Berlin nach Köln jetzt schon erreicht. Im Stadion werden zukünftig Fans sein, die wegen des Frauenfußballs kommen und das Finale nicht als lästiges Anhängsel des Männerfinales empfinden werden. Und den Finalisten werden statt bisher 1 300 Tickets pro Verein zukünftig deutlich mehr Eintrittskartenkontingente zur Verfügung stehen.


Alleine dieser Faktor ist im Zuge des Abnabelungsprozesses ein Gewinn für den Frauenfußball. Und sollten zum ersten Finale 20 000 oder mehr Zuschauer ins Stadion strömen, wäre das der nächste wichtige Schritt auf dem endgültigen Weg zu einer eigenständigen Pokaltradition. Doch vielleicht begeistern sich die Kölner ja dermaßen, dass das Stadion schon beim Debüt noch besser gefüllt ist.

Hier geht's zum Originalartikel auf womensoccer.de



Stichwörter: DFB DFB, DFB-Pokal DFB-Pokal, DFB-Pokalfinale der Damen DFB-Pokalfinale der Damen, Frauenfußball Frauenfußball, Fußball Fußball, Köln Köln, RheinEnergie Stadion RheinEnergie Stadion



Kommentare
*Name:
Email:
*Kommentar:
Captcha Image
Ich möchte über neue Kommentare per Email informiert werden
Eintrag vom 15.06.09, 15:08
Das freut mich für den Frauenfußball! Ich persönlich verfolge sit Jahren das Geschehen, aufgrund der Präsenz im TV vor allem die Nationalmannschaft. Sich von Berlin und vom Männerfinale zu lösen, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Hoffentlich geht es weiter bergauf, immerhin sind wir Weltmeisterinnen!
Ähnliche News
1. FFC Frankfurt gewinnt den DFB-Pokal gegen 1. FCC Turbine Potsdam
Fußball: 1. FFC Frankfurt gewinnt den DFB-Pokal gegen 1. FCC Turbine Potsdam
(Fußball) Der 1. FFC Frankfurt hat zum achten Mal den DFB-Pokal gewonnen. Vor 20 312 Zuschauern im nur mäßig stimmungsvollen Kölner RheinEnergie Stadion feierten mehr...

Duisburg und Jena ziehen ins DFB-Pokalfinale ein
Fußball: Duisburg und Jena ziehen ins DFB-Pokalfinale ein
(Fußball) Der FCR 2001 Duisburg hat als erstes Team das DFB-Pokal-Finale erreicht. Durch den knappen, aber verdienten Erfolg beendete das Team von Trainerin Martina mehr...

Die besten Gratis-Sportspiele im Netz
E-Sport: Die besten Gratis-Sportspiele im Netz
(E-Sport) Am PC "Sport-spielen" ohne etwas dafür zu bezahlen? Das ist möglich. Im Internet sind viele Gratis-Sportspiele vorhanden. Hier sind die besten mehr...

Ueber 11 Millionen Aufrufe mit 261 Sportnews bei Netzathleten.de
alle Sportarten: Ueber 11 Millionen Aufrufe mit 261 Sportnews bei Netzathleten.de
(alle Sportarten) Ueber 11 Millionen Hits mit 261 Artikel von Manfred Nuescheler in 3,5 Jahren bei Netzathleten.de - Im Mittel erreichten die Sportnews 44000 Zugriffe. mehr...

Bundesliga-Profis trainieren nur 10 Stunden pro Woche
Fußball: Bundesliga-Profis trainieren nur 10 Stunden pro Woche
(Fußball) Fußball-Profis trainieren 10 Stunden pro Woche. Radprofis trainieren 5-6 Stunden/Tag. Computergamer trainieren bis zu 16h/Tag. Wegen der Regeneration können mehr...
Weitere Topnews
Philipp Lahm: Rücktritt aus Nationalmannschaft
Fußball WM 2014: Philipp Lahm: Rücktritt aus Nationalmannschaft
(Fußball WM 2014) Wie die BILD-Zeitung berichtet, wird Philipp Lahm aus der Nationalmannschaft zurücktreten. Damit war das WM-Finale das letzte Spiel des 30-Jährigen für mehr...

Olympische Jugendspiele: Yao Ming als Botschafter angekündigt
Olympische Jugendspiele: Yao Ming als Botschafter angekündigt
Das internationale olympische Komitee (IOC) kündigte heute Yao Ming als Botschafter für die diesjährigen olympischen Jugendspiele in Nanjing, China an. mehr...

China Open: Lisicki, Petkovic und Kerber im Achtelfinale
Tennis: China Open: Lisicki, Petkovic und Kerber im Achtelfinale
(Tennis) Bei den China Open in Peking haben sich Sabine Lisicki, Andrea Petkovic und Angelique Kerber das Achtelfinale erreicht. Mit Mona Barthel verpasste nur mehr...

Ski-Weltcup Sölden – die Nominierten des DSV
Ski Alpin: Ski-Weltcup Sölden – die Nominierten des DSV
(Ski Alpin) Am kommenden Wochenende startet der Ski-Weltcup in Sölden. Der Deutsche Skiverband (DSV) hat seinen Kader bekanntgegeben. Man darf gespannt sein, wer nach mehr...

Basketball: Morgen startet die Euroleague
Basketball: Morgen startet die Euroleague
Morgen starten ALBA Berlin und der FC Bayern Basketball in die Euroleague, die Champions League der Basketballer. Die Auftaktgegner könnten dabei schwerer mehr...