DISQ – Trainieren wie die Eisschnellläufer Jörg Birkel

DISQ – Trainieren wie die Eisschnellläufer

  • Jörg Birkel
Die Sieger im Wintersport werden im Sommer gemacht. Allerdings braucht es in einer saisonalen Sportart dafür andere Trainingsformen. Eine einfallsreiche holländische Eisläufer-Familie hat das zu einem neuen Trainingsgerät inspiriert. DISQ heißt das Outdoor-Trainingsgerät aus Holland.

Das DISQ Fitnessgerät wurde für den Outdooreinsatz konzipiert. Es ist aber so flexibel, dass man damit immer und überall trainieren kann. An einem Hüftgurt sind zwei tellergroße Scheiben befestigt, in denen eine Schnur aufgerollt ist. Auf dieser Schnur ist Spannung, der über eine Umlenkrolle an den Fußgelenken als Trainingswiederstand dient.

Inspiriert wurde das System durch die typischen Skipasshalter aus den 80er Jahren. Damals waren Skipässe noch an Gummibändern befestigt und mussten entweder dem Liftboy vorgezeigt werden oder durch ein Lesegerät gezogen werden. Für Regelmäßige Skifahrer gab es runde Skipasshalter, in denen ein Gummizug aufgerollt war, der sich von selbst wieder einrollte.

Erfindungsreichtum aus Holland

Der Skipass war so nah an der Hose oder Jacke. An der Liftanlage gezogen konnte der Pass dann einfach zum Lesegerät gezogen werden. Dabei rollt sich die Schnur ab und wickelte sich anschließend von selbst wieder auf. Dieses Prinzip ließ den DISQ-Entwickler nicht mehr los: „Wenn auf dem Skipasshalter ein Widerstand wäre, könnte man damit trainieren.“

Das Ergebnis ist das DISQ Fitnessgerät. Der Maximale Widerstand, der damit erzeugt werden kann, entspricht 60kg Zuggewicht. Genug für ein hochintensives Training. Für die Beständigkeit sorgen reißfeste Kiteleinen. Am Ende der Leinen sind Schlaufen befestigt, sodass man damit Übungen für den Oberkörper durchführen kann.



Alternativ kann man die Schlaufen an der jeweiligen DISQ befestigen, sodass durch die Umlenkrolle an den Fußgelenken ein zusätzlicher Trainingswiderstand für das Beintraining einstellbar wird. Den Trainingswiderstand kann man durch einen Drehregler an der jeweiligen DISQ in 8 Stufen justieren.

Durchdachtes Bedienkonzept

Die DISQ ist als Outdoor-Trainingsgerät konzipiert und lässt sich im 1:1-Training von Personal Trainern nutzen oder kann für Gruppenfitness Kurse eingesetzt werden. Dabei lässt sich das Gerät mit wenigen Handgriffen bedienen und bietet ausreichend Widerstand, um Einsteiger wie Fitnessprofis ins Schwitzen zu bringen.

Wir haben die DISQ exklusiv getestet. Auf dem Plan stand ein hochintensives Cardio-Intervalltraining: Ausfallschritte, Squats, Clean, Press, Wood Chops, Hock-Streck-Sprünge, Spiderman und Curls haben den gesamten Körper effektiv trainiert und den Puls in die Höhe getrieben. Durch den zusätzlichen Widerstand lassen sich simpel aussehende Eigengewichtübungen zu einem anstrengenden Powerworkout zusammenstellen.

Outdoortraining leicht gemacht

Bereits zum Aufwärmen kann man mit Zusatzwiderstand laufen, ohne dabei die Gelenke durch ein zusätzliches Gewicht zu beladen. Das gleiche gilt beispielsweise für Sprünge. Im Leistungssport sind beispielsweise Sprünge aus der Hocke mit Langhantel üblich, wobei das Zusatzgewicht den Rücken deutlich belastet.

Außerdem hat DISQ den entscheidenden Vorteil, dass Fitnessstudios damit zusätzliche Outdoorkurse anbieten können, um so für eine höhere Kursauslastung in der heißen Jahreszeit zu sorgen. Die robuste Verarbeitung macht einen Einsatz bei jedem Wetter möglich, ohne dass das Material darunter leidet.

Fazit

Der Lieferumfang umfasst einen Hüftgurt, der in zwei Größen (S,M) erhältlich ist, zwei DISQs sowie zwei Anklestraps für die Fußgelenke und Legstraps zur Befestigung an den Beinen. Der Verkaufspreis liegt bei 219 Euro. Nach einer kurzen Einweisung kann man selbstständig mit dem Gerät trainieren. Selbst auf Reisen muss man nicht auf sein Training verzichten, weil das leichte Gerät platzsparend ins Urlaubsgepäck passt. Wir meinen: DISQ ist ein neues Fitnessgerät mit Potenzial.

Copyright © 2017 netzathleten