Robert Förstemann
Robert Förstemann

Robert Förstemann

Radsport / Bahnrad/Deutscher Meister 2008, Bronze WM 2007 und 2009

Robert Förstemann (*05.03.1986 in Greiz) ist ein deutscher Bahnradspezialist und startet für den RSC Turbine Erfurt. Er arbeitet als Polizeimeister bei der Bundespolizei. Seine bisher größten Erfolge sind die Deutschen Meistertitel im Sprint und 1000m Zeitfahren 2008 sowie ein 3. Platz bei den Weltmeisterschaften im Teamsprint 2007 und 2009. Robert Förstemann hat an den Olympischen Spielen 2008 in Peking teilgenommen.

Sportliche Ziele von Robert Förstemann

netzathleten: Was ist denn dein nächstes sportliches Ziel?
Robert Förstemann: Das Größte für einen Sportler ist immer ein Olympiasieg, also ist mein Ziel London 2012. Und national stehen im Juni die Deutschen Meisterschaften an. Da muss ich erstmal meine Titel im Sprint und über die 1000m verteidigen. Im Herbst steht dann der Weltcup auf dem Programm und im Frühjahr die Weltmeisterschaft.

netzathleten: Welche Chancen rechnest du dir für die Olympischen Spiele aus?
Robert Förstemann: Eine Medaille möchte ich dann schon mit nach Hause nehmen. Bei der WM mit der Mannschaft hat das ja auch schon geklappt, warum also nicht auch bei Olympia. In Peking war ich ja auch schon dabei, wenn auch nur als Zuschauer. Vier Wochen vor den Spielen bin ich schwer gestürzt. Wegen der Schürfwunden und Prellungen habe ich damals viele Schmerztabletten genommen, um weiter trainieren zu können. Dadurch kam noch eine Magenschleimhautentzündung dazu. Schließlich hatte der Bundestrainer nicht mehr das Vertrauen in mich. Ich darf mich aber trotzdem Olympiateilnehmer nennen, obwohl ich nur Ersatzfahrer war. Die Atmosphäre war schon einmalig.

netzathleten: Ist es für dich eine Option, irgendwann mal auf die Straße zu wechseln, oder bist du von deiner Veranlagung her zu sehr auf die Bahn festgelegt?
Robert Förstemann: Nein, das ist keine Option für mich. Klar, man sagt, dass sich die Ausdauer um das 1000-fache steigern lässt, aber die Schnelligkeit nur um das 80-fache. Von daher kann man sicherlich eher ein guter Straßenradfahrer werden. Ein guter Bahnradfahrer braucht schon die entsprechende Veranlagung. Ich will mich da aber auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, ich wiege bei 175cm Größe über 90 Kilogramm. Damit bin ich zu schwer, um einen Berg hochzukommen.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg bei deinen Plänen.

Seite 1: Zu schwer für die Berge - Robert Förstemann im Interview
Seite 2: Sportliche Ziele von Robert Förstemann

Kommentar schreiben

  • (erforderlich)
  • (erforderlich)
  • Captcha Image
  • Infos über neue Kommentare per E-Mail erhalten

 

Mehr aus Star Interviews

In seiner heutigen Kolumne gibt Kombinierer Eric Frenzel welche weiterlesen
Während der Weltcupsaison 2014/15 schreibt Eric Frenzel regelmäßig weiterlesen
In der nordischen Kombination nimmt der Weltcup langsam wieder weiterlesen
Alle Hände voll zu tun hatte Holger Badstuber am gestrigen Dienstag weiterlesen
Die neue Saison hat für die nordischen Kombinierer begonnen. weiterlesen