Michael Kalivoda
Michael Kalivoda

Michael Kalivoda

Radsport / Weltmeister 2007 und 2009 24-StundenMountainbike-Rennen

Michael Kalivoda stammt aus Selb, 30 Kilometer südlich von Hof, wohnt aber mittlerweile in Garmisch-Partenkirchen und arbeitet in München. Seine Disziplin sind extreme Mountainbike-Rennen über 12 oder 24 Stunden. Im Jahr 1998 fuhr er seine erste komplette Saison Mountainbike Marathons. 2007 wurde er dann Weltmeister in der 24 Stunden Kategorie und legte dabei fast 600 Kilometer auf dem Rad zurück. 2009 wurde er erneut Weltmeister.

10 Fragen an Michael Kalivoda

10 Fragen an Michael Kalivoda

Lernt die netzathleten-Stars besser kennen. Wir haben für Euch nachgefragt. Diesmal gibt es Einblicke in das Leben des zweifachen Mountainbike-Weltmeisters Michael Kalivoda.

1. Frage: Wie entspannst Du nach einem Wettkampf?
Je nach Renndistanz ganz unterschiedlich, aber einen Tag nach dem Rennen gibt es keinerlei sportliche Aktivitäten. Stattdessen fahre ich ganz faul mit der Bayerischen Zugspitzbahn zum Kaffeetrinken ins Hochgebirge rund um Garmisch. Ab dem zweiten Tag gibt es dann je nach Wetter wieder erste gemütliche Biketouren.

2. Frage: Dein größtes Talent ist…
Gelernt zu haben, auf meinen Körper zu hören und dies dann auch aktiv im Sport zu nutzen.

3. Frage: Welche Schlagzeile willst Du über Dich lesen?
Kalivoda holt erneut den 24-Stunden Weltmeistertitel.

4. Frage: Welchen Sport beherrschst Du gar nicht?
Synchronschwimmen.


5. Frage: Was war der härteste Moment in Deiner Karriere?
Die Erkrankung am Pfeifferschen Drüsenfieber, das anfangs nicht richtig diagnostiziert wurde und eine lange Aufbauphase nach sich zog. Der härteste Moment war sicherlich der Ausstieg trotz Führung bei der 24 Stunden WM 2008, aufgrund eines Versorgungsfehlers.

6. Frage: Disziplin steht für Topathleten an oberster Stelle. Wofür wirfst Du jede Disziplin über Board?
Für mich steht das Leben an oberster Stelle. Disziplin gehört sicherlich für Topleistungen dazu aber nicht, wenn ich dadurch Spaß und Lebensqualität darunter leiden.

7. Frage: Wer ist ein Vorbild für Dich?
Da gibt es viele… ich würde pauschal jene Menschen dazu rechnen, die es schaffen ihren Lebenstraum zu erfüllen. Dies aber nicht nur im Sport!

8. Frage: Was tust Du als erstes, wenn morgens der Wecker klingelt?
Der Wecker klingelt bei mir nur, wenn ich ins Büro muss. Dann heißt es schnell die Körperpflege erledigen und ab nach München düsen.

9. Frage: Welche Person der Zeitgeschichte würdest Du gerne einmal kennen lernen?
Meinen Großvater, den ich leider nie kennen lernen durfte.

10. Frage: Mit welchem Sportler würdest Du gerne einmal die Rollen tauschen?
Mit Tiger Woods aber auch nur wegen der Gage, ansonsten halte ich meine Disziplin für eine der faszinierendsten Sportarten überhaupt.

 

Hierzu hab ich auch noch was zu sagen!!! … Na dann, nichts wie los in unser Forum

       Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Digg Button    


Kommentar schreiben

  • (erforderlich)
  • (erforderlich)
  • Captcha Image
  • Infos über neue Kommentare per E-Mail erhalten

 

Mehr aus Star Interviews

Viele kennen Glen Plakes Frisur besser als seine Fähigkeiten weiterlesen
Nach dem finanziellen Aus der Cologne 99ers im Jahr 2009 startet weiterlesen
Lukas Podolski ist nicht nur Fußball Weltmeister, sondern auch weiterlesen
Nach der WM ist vor der Liga. Im Interview mit den netzathleten weiterlesen
Einigen Sportlern ist ein normales Rennen nicht mehr genug. Daher weiterlesen