Annett Böhm
Annett Böhm

Annett Böhm

Judo / Olympia Bronze Athen 2004

Annett Böhm (*08.01.1980 in Meerane) begann mit sieben Jahren mit dem Judo. Ab 1995 besuchte sie das Sportgymnasium Leipzig und trainierte seitdem am Olympiastützpunkt Leipzig. Nebenher studierte Annett Sportwissenschaften und absolviert seit 2007 ein Journalistik-Studium an der ILS in Hamburg.

10 Fragen an Annett Böhm

10 Fragen an Annett Böhm

Lernt die netzathleten-Stars besser kennen. Wir haben für Euch nachgefragt. Diesmal gibt es Einblicke in das Leben von Judoka Annett Böhn, Bronzemedaillen-Gewinnerin bei den Olympischen Spielen in Athen.

1. Was wäre bei einem Wettkampf der absolute Horror für Dich?
Das Gewicht am Wettkampftag nicht zu bringen.

2. Wie entspannst Du nach einem Wettkampf?
Mit einem schönen kalten Getränk in der Hotelbar zusammen mit meinen Judomädels.

3. Dein größtes Talent ist…
…mein Ehrgeiz, und im Wettkampf auf die Sekunde genau entscheiden zu können, welche Aktion oder Reaktion zum Erfolg führt.

4. Welche Schlagzeile willst Du über Dich lesen?

Annett Böhm auch außerhalb der Matte erfolgreich.

5. Welchen Sport beherrschst Du gar nicht?

Ein Judoka beherrscht viele Sportarten. Aber da fällt mir trotzdem eine Sportart ein: Auch wenn ich gern ins kühle Nass springe, ist Schwimmen nicht unbedingt meine Lieblingssportart. Ich glaub, fast alle Kampssportler tun sich mit dieser Sportart etwas schwer.



6. Wie würdest Du Doping bestrafen?
Ich befürworte für Wiederholungstäter eine lebenslange Sperre.

7. Was war auf Deinem Weg zum Erfolg die größte Entbehrung?
Hier und da ein leckeres Steak oder ein leckeres Eis, um mein Gewicht beim Wettkampf zu bringen.

8. Auch ein Sportler darf ab und an mal feiern, was trinkt man denn um einen erfolgreichen Wettkampftag zu feiern?

Ganz klar: Ein kühles Bier.

9. Was war der härteste Moment in Deiner Karriere?
Das verlorene Halbfinale bei den Olympischen Spielen in Peking. Ich führte bereits mit einer mittleren Wertung, wurde nervös und verlor dadurch noch mit Ippon.

10. Was machst Du lieber – Kraft- oder Ausdauertraining?

Krafttraining. Ausdauer ist absolut notwendig, aber ich bin manchmal sehr ungeduldig, und das wirkt sich auch auf das Ausdauertraining aus.

       Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Digg Button    


Kommentar schreiben

  • (erforderlich)
  • (erforderlich)
  • Captcha Image
  • Infos über neue Kommentare per E-Mail erhalten

 

Mehr aus Star Interviews

In seiner heutigen Kolumne gibt Kombinierer Eric Frenzel welche weiterlesen
Während der Weltcupsaison 2014/15 schreibt Eric Frenzel regelmäßig weiterlesen
In der nordischen Kombination nimmt der Weltcup langsam wieder weiterlesen
Alle Hände voll zu tun hatte Holger Badstuber am gestrigen Dienstag weiterlesen
Die neue Saison hat für die nordischen Kombinierer begonnen. weiterlesen