Tierversuch – Äpfel fördern Muskelauf- und Fettabbau

Tierversuch – Äpfel fördern Muskelauf- und Fettabbau

Der in Apfelschalen vorkommende Stoff Urolsäure hilft laut einer US-Studie beim Abnehmen und sorgt für Muskelaufbau. Im Tierversuch konnten die Forscher auch die Bildung von kalorienverbrauchendem, braunem Fettgewebe nachweisen.

Bei Versuchen mit Mäusen haben Wissenschaftler der Universität von Iowa einen Stoff entdeckt, der Muskelabbau entgegen wirkt und für die Neubildung von Muskelgewebe sorgt. Urolsäure heißt dieser Naturstoff, der in Apfelschalen vorkommt. Außerdem nahmen die Versuchsmäuse ab und zeigten verbesserte Blutwerte, nachdem sie Urolsäure konsumiert hatten.

Ein weiterer Pluspunkt: Urolsäure führte bei den tierischen Probanden zur Bildung von braunem Fettgewebe, welches stoffwechselaktiv ist. Im Gegensatz zu weißem Fettgewebe, das als Energiespeicher dient, verbraucht braunes Fett Kalorien. Die Substanz aus Apfelschalen unterstütze die muskelaufbauenden Substanzen Insulin und IGF1, so der Erklärungsversuch der Wissenschaftler.

Ob sich diese Beobachtung auf den Menschen übertragen lasse, müssten weitere Untersuchungen zeigen, sagt Studienleiter Professor Christopher Adams. Die US-Forscher hoffen, ein weiteres Mittel im Kampf gegen Adipositas und Übergewicht gefunden zu haben.

Quelle: Fachzeitschrift Cell Metabolism, 2012

       Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Digg Button    


Kommentar schreiben

  • (erforderlich)
  • (erforderlich)
  • Captcha Image
  • Infos über neue Kommentare per E-Mail erhalten

Es gibt einen Kommentar

michael schrieb am 20.06.13 um 13:55
mal vom viel besser/ langanhlatzenden sättigungsgefühl eines apfels abgesehen.. wo durch auch schon ein abnehm effekt eintritt, da der apfel weniger kalorien hat, aber viel länger satt macht, als verarbeitete lebnsmittel-.-

Mehr aus Ernährung

Der Verlust von Muskelmasse ist ein ernstes Problem bei älteren weiterlesen
Fleisch-Gegner wollten es schon immer gewusst haben, dass rotes weiterlesen
So lautet der Titel eines Buches der Forschungsgruppe Dr. Feil, weiterlesen
Hamburger, Pommes, Cola und & Co werden gerne auch als Junkfood weiterlesen
Deutsche Arbeitnehmer haben offenbar kein Interesse an einer weiterlesen