Gesunde Weihnachts-Naschereien – keine Angst vorm Winterspeck

Gesunde Weihnachts-Naschereien – keine Angst vorm Winterspeck

Glühwein, Reibekuchen, Backfisch, Dominosteine oder gebrannte Mandeln - bereits in der Vorweihnachtszeit lauern an jeder Ecke Kalorienfallen. Dabei gibt es gesunde und mindestens genauso leckere Alternativen, die man allerdings zum Teil selber zubereiten muss.

Die gute Nachricht gibt es gleich vorweg: Selbst auf Schokolade brauchst Du nicht zu verzichten, wenn Du auch in der Weihnachtszeit auf Deine Figur achten willst. Allerdings solltest Du Schokolade nur in Maßen zu Dir nehmen und wenn möglich auf Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil zurückgreifen. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, fördert ein regelmäßiger Schokoladenkonsum sogar die Gesundheit und senkt das Herzinfarktrisiko.

Obst und Nüsse sind Trumpf

Walnüsse dürfen auf keinem Weihnachtsteller fehlen, denn sie schmecken nicht nur gut, sondern sind auch gesund. Ernährungsexperten empfehlen täglich eine Hand voll Nüsse zu essen, weil Du dadurch hochwertige Fettsäuren und wertvolle Proteine zu Dir nimmst.

Clementinen oder auch Mandarinen gehören ebenfalls zu den Winterklassikern. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät dazu, täglich 5 Portionen Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Wie alle Zitrusfrüchte sind Clementinen reich an Vitamin C und enthalten Kalium, Kalzium und Magnesium. Und im Vergleich zu anderen Schlemmereien sind sie zudem relativ kalorienarm.

Selbst gebacken spart Kalorien

Bei Bratäpfeln kommt es auf die Zubereitung an, ob sie eher in die Rubrik Kalorienbombe oder gesunde Nascherei gehören. Statt fertige Bratäpfel auf dem Weihnachtsmart zu kaufen, solltest Du diese daher lieber selber zubereiten. Achte bei der Füllung auf hochwertige Zutaten wie Nüsse, Marzipan und Zimt und verzichte auf extra Zucker, dann kannst Du die weihnachtliche Schlemmerei ohne Reue genießen.

Was wäre die Weihnachtszeit ohne Lebkuchen. Als Fertigprodukt aus dem Supermarkt oder vom Weihnachtsmarkt liefert Lebkuchen jedoch eine Menge leerer Kohlenhydrate. Die gesunde Variante verzichtet auf Mehl und Zucker. Damit der Lebkuchen dennoch gut schmeckt, kannst Du etwas Honig in den Teig geben. Aber auch hier gilt, Maß zu halten.

Wie Du siehst, gibt es in der Weihnachtszeit durchaus auch leckere und gesunde Naschereien, die sich nicht gleich auf der Hüfte absetzen.

       Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Digg Button    


Kommentar schreiben

  • (erforderlich)
  • (erforderlich)
  • Captcha Image
  • Infos über neue Kommentare per E-Mail erhalten

Es gibt einen Kommentar

BigM schrieb am 12.12.12 um 10:02
Hmm...also ein wirklicher Mehrwert wäre es gewesen, wenn Ihr im Abschnitt "Selbst gebacken" auch mal auf konkrete Rezepte verwiesen hättet. Schade eigentlich, denn der Rest des Artikels ist ja eigentlich schon hinlänglich bekannt.

Mehr aus Ernährung

Fleisch steht schon lange im Verdacht, dass es die Gelenke belastet. weiterlesen
Wer erfolgreich abgenommen hat, lebt gesünder und ist damit seinem weiterlesen
Omega-3-Fettsäuren verbessern bekanntlich die Gesundheit und weiterlesen
Kaffee beziehungsweise das darin enthaltene Koffein ist für viele weiterlesen
Ohne tierische Proteine könne man keine Muskeln aufbauen! Mit weiterlesen