Backline – neues Freeskiing-Magazin erschienen

Backline – neues Freeskiing-Magazin erschienen

„Die Geschichten werden hauptsächlich über die dazugehörigen Fotos ausgewählt“. Das sagt Martin Fiala, Chefredakteur und Herausgeber des erstmals erschienen Backcountry Freeskiing-Magazins „Backline“. So werden zehn ganz persönliche Abenteuer vorgestellt, festgehalten von besonderen Fotografen, die den Geschichten mit ihren Bildern einen außergewöhnlichen Rahmen geben.

„…Ich wache auf. Um mich herum ist es pechschwarz, mein Atem hinterlässt einen feuchten Schleier, von unten spüre ich stechende Kälte…. Am wolkenlosen Himmel funkeln unendlich viele Sterne, die unberührten weiten Gletscher des Freshfield Eisfeldes reflektieren den Mondschein. Die Landschaft ist atemberaubend. Einsamkeit, drei Tage von jeglicher Zivilisation entfernt, und Stille…“. So beginnt Carsten Moldenhauer seine Erzählung über seine 350 Kilometer lange Ski-Überschreitung in den kanadischen Rocky Mountains.

Seinen Job musste er sogar kündigen, bevor er das Abenteuer gemeinsam mit Gerry Heacock, Edward McCarthy und Daniel Robb angehen konnte. Von Jasper nach Lake Loiuse und dabei durch die einsame Wildnis und durch die acht riesigen Eisfelder, die auf der Route auf die Abenteurer warteten. Die Aufnahmen zeigen die Einsamkeit und machen deutlich, warum Carsten Moldenhauer trotz mehrerer Lawinenabgänge immer unbesorgt war: Weil er zu diesem Zeitpunkt nirgendwo anders lieber gewesen wäre, als hier in den endlosen Weiten der Rockies.

Diese ist nur eine von zehn spannenden Fotoreportagen über traumhafte Ausflüge in das Hinterland verschiedener Bergketten weltweit. So portraitiert die Sportjournalistin Petra Rapp Axel Naglichs Mount St. Elias-Projekt, welches letztendlich mit der längsten Skiabfahrt der Welt endete und sogar für die Kinos mit der Filmkamera dokumentiert wurde. Die Fotos, die Beat Kammerlander hierzu beisteuert, machen die Gefährlichkeit und die Ausmaße des zweithöchsten Berges der USA eindrucksvoll bewusst.

Profi-Weltmeister Fiala und sein Großprojekt

Auch Herausgeber Martin Fiala steuert seine ganz persönliche Episode zur Premierenausgabe von „Backline“ hinzu. Zwar führt seine Reise nicht über die heimatlichen Allgäuer Alpen hinaus – die weiteren Episoden finden überwiegend an weiter entfernten Orten statt, beispielsweise in Hokkaido (Japan; Florian Hellberg/ Christian Weiermann), in der High Sierra (USA; Daron Rahlves, Seth Lightcamp), oder aber in Kashmir (Indien; Eva Walkner, Yves Garneau) u.a. – nicht minder spannend aber ist Fialas Vorhaben. Gemeinsam mit dem Fotografen Tony Brey dokumentiert er das „Projekt Hornbachkette“, in dem er seine „Lines“ von jedem der 35 Gipfel dieser Bergkette in den Schnee ziehen möchte. Klar, dass der vergangene Winter dafür nicht ausreichte. Er wird dieses Projekt also auch in dieser Saison fortsetzen und sicherlich auch wieder darüber berichten.

Fazit

Das knapp 100 Seiten starke Magazin ist für 10 Euro zu haben, bietet ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen, überzeugt aber vor allem durch die außergewöhnlichen Geschichten seiner Protagonisten, die nicht nur leidenschaftliche Freeskiier faszinieren dürften. Die dazugehörigen Fotos liefern den würdigen Rahmen für das Magazin, welches von nun an einmal jährlich jeweils im Winter erscheinen wird. Man ist geneigt, Chefredakteur Fiala – ehemaliges Mitglied der deutschen Skinationalmannschaft, Profi-Weltmeister in der Abfahrt (1998) und im Skicross (2004) – zu fragen: „Warum müssen wir so lange auf die zweite Ausgabe warten?“

Weitere Informationen unter: www.backline-magazin.com oder bei Facebook

       Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Digg Button    


Kommentar schreiben

  • (erforderlich)
  • (erforderlich)
  • Captcha Image
  • Infos über neue Kommentare per E-Mail erhalten

 

Mehr aus Equipment

Kürzlich wurden die IPSO-Brand New Award-Gewinner bekannt gegeben. weiterlesen
Zum 20. Mal fand auf dem Stubaier Gletscher das Sport Scheck weiterlesen
Kalte Füße zu bekommen ist für viele ein Grund, in der kalten weiterlesen
Functional Training ist nach wie vor in aller Munde. Das Trainieren weiterlesen
„Wir wollten alles so authentisch wie möglich halten“, sagt Stefan weiterlesen