Meine Weihnachtsbilanz Martina Ertl-Renz
Die Ski Alpin-Kolumne von Martina Ertl-Renz

Meine Weihnachtsbilanz

  • Martina Ertl-Renz
Wenn die Alpinen sich für Weihnachten von den Pisten kurzzeitig verabschieden, ist für uns Außenstehende Zeit, ein erstes kleines Saisonresümee zu ziehen.
Beginnen wir mit dem positivsten Umstand, dass wir nämlich schon viele Qualifikationen für die Weltmeisterschaft in Are in der Tasche haben. Mit Michi Wenig, Kira Weidle und Lena Dürr haben neben der Leaderin Viktoria Rebensburg alle schon das Ticket nach Schweden in der Tasche.

Überhaupt macht mir das Speed-Team der Damen Freude, vor allem wenn man sieht, wie die guten Platzierungen zustande kommen. Michi Wenig aus Lenggries hat ein unglaubliches Gleitvermögen, aus dem sie eigentlich noch mehr machen könnte. Auf der Strecke arbeiten, sich noch ein wenig besser bewegen, dann kann in diesem Winter noch etwas ganz Besonderes für sie rauskommen, denn das, was so nicht ohne weiteres trainiert werden kann, die Fähigkeit zu gleiten, ist vorhanden. Wenn sie sich in den Trainings von den Trainern die Stellen erklären lässt, an denen jetzt noch die Hundertstel liegen bleiben, erscheint ein Weltcup-Sieg in greifbarer Nähe; auch Kira Weidle beeindruckt mit der Konstanz, mit der sie in die Ränge fährt. Hinsichtlich der Teamführerin bin ebenso zuversichtlich, ich glaube, dass Viktoria gut in Form ist, auch wenn sie den ganz großen Wurf noch nicht gelandet hat. Die Top-Five-Platzierungen zeigen aber, dass sie vorne mitfahren kann und ich erwarte spätestens bei der Weltmeisterschaft ein Ausrufezeichen von ihr.
Anzeige

0 banner ertl


Blendet man über zu den Herren, steht natürlich die verletzungs-und Pannenserie im Fokus: Saison-Aus für Thomas Dreßen, Handverletzung bei Felix Neureuther, Gehirnerschütterung nach Trainingssturz. Nimmt man die Bänderverletzung aus dem Vorjahr dazu, dann gibt es wohl fast nichts, was dieser Athlet in letzter Zeit ausgelassen hat. Sind es keine Verletzungen, die sich als Hindernisse auftürmen, wird man in den Reglements verstrickt; ob Stefan Luitz unbeschadet aus der formaljuristischen Diskussion um frischen Sauerstoff raus kommt, werden wohl die Verbandsjuristen klären; unbeeindruckt davon zeigt er mit guten Platzierungen, dass er in dieser Weltcupsaison zur erweiterten Weltspitze in seinen Disziplinen gehört. Es ist bei den Männern demnach derzeit etwas durchwachsen, doch die Hoffnungsschimmer vor Weihnachten könnten sich im Neuen Jahr schnell zu strahlendem Sonnenschein verdichten.

Ich hoffe für die Athleten, dass sie die kleine Ruhepause über Weihnachten vor allem zur mentalen Regeneration nutzen werden, denn Skirennen werden oft im Kopf entschieden!

In diesem Sinne wünsche ich Schöne Weihnachten!

Eure
Martina Ertl-Renz

Copyright © 2017 netzathleten