Wachstumsschmerzen gibt es nicht thinkstockphotos.com

Wachstumsschmerzen gibt es nicht

  • Nils Borgstedt
Kinder klagen häufig über einen ziehenden Schmerz in den unteren Extremitäten. Was der Betroffene hat? Klar, Wachstumsschmerzen, lautet häufig die Antwort. Ganz korrekt ist das aber nicht.

Die als Wachstumsschmerzen bezeichneten, ziehenden Schmerzen treten am häufigsten bei Kindern zwischen zwei und zehn Jahren auf. Meist sind Hüfte, Knie und Beine betroffen. Eine häufig schnell gestellte Laien-Diagnose lautet: Wachstumsschmerzen. Allerdings lässt sich diese Aussage medizinisch nicht verifizieren, denn: das rein physiologische Wachstum von Muskeln, Sehnen und Knochen verursacht keine Schmerzen.

Die Forschung befindet sich nach wie vor auf der Suche nach der Ursache für die auftretenden Schmerzen. Schmerzen in der Wachstumsphase müssen daher auch immer weiter abgeklärt werden. Wird Wachstumsschmerz als Diagnose gestellt, so handelt es sich immer um eine Ausschlussdiagnose. Das bedeutet im Klartext: Findet man keine andere Ursache für die auftretenden Schmerzen, kann man von Wachstumsschmerzen sprechen. Auch und obwohl man weiß, dass diese eigentlich nicht vom Wachstum herrühren können. Paradox.

Copyright © 2017 netzathleten