Maria Riesch wird Achte im Super G

Maria Riesch wird Achte im Super G

  • Derk Hoberg
Die Zuschauer in Whistler bekamen ein spannendes Rennen geboten. Der Super G der Frauen hatte einige Überraschungen auf Lager. Gold ging an Andrea Fischbacher (AUT), Silber an Tina Maze (SVN). Erst auf dem Bronzerang eine Favoritin: Lindsay Vonn (USA).

Maria Riesch lieferte zwar ein gutes Rennen ab, allerdings waren andere heute schneller. Allen voran Mitfavoritin Andrea Fischbacher aus Österreich, die, angesichts der momentanen Form von Lindsay Vonn, doch als Überraschungsolympiasiegerin gewertet werden kann. Auch die Silbermedaille der Slowenierin Tina Maze war nicht unbedingt zu erwarten.

Das Rennen

Die zweimalige Silbermedaillengewinnerin Julia Mancuso aus den USA legte mit der Startnummer Eins zunächst eine Bestzeit vor, die eine Weile Bestand hatte. Danach schien das Rennen einen ähnlichen Verlauf zu nehmen, wie die Damenabfahrt am Mittwoch. Einige Läuferinnen schieden unmittelbar vor Maria Riesch aus und sorgten für Verzögerungen im Ablauf.

Die 25-jährige Garmisch-Partenkirchnerin behielt aber dieses Mal die Ruhe, auch weil kein schlimmerer Sturz passierte. 0,04 Sekunden war sie im Ziel schneller als Mancuso, doch die Schnellsten im Super G des Winters standen noch oben. Allen voran Dauerkonkurrentin Lindsay Vonn(USA), die sich zwischenzeitlich auch an die Spitze des Feldes setzte.

Etwas überraschend war es dann doch, dass sie sich letztlich nur mit dem Bronzerang zufrieden geben musste. Mit der zunehmenden Sonneneinstrahlung im Hang schien die Piste von Fahrerin zu Fahrerin bessere Bedingungen zu bieten.

Für Österreich war es das erste alpine Gold bei diesen Winterspielen, das einer Erlösung für die erfolgsverwöhnten Alpinen der Alpenrepublik gleichkam. Für Maria Riesch hingegen wurde es am Ende der achte Platz.

Gina Stechert aus Oberstdorf wurde 15., Viktoria Rebensburg nach einem Fahrfehler 28. Ihre Spezialdisziplin, der Riesenslalom, findet ja noch statt.

 

Hier geht es zum Medaillenspiegel

 

Ergebnis Ski Alpin: Damen Super G

1. Andrea Fischbacher AUT AUT 1:20,14 m
2. Tina Maze SVN SVN 1:20,63 m
3. Lindsey Vonn USA USA 1:20,88 m


4. Johanna Schnarf ITA ITA 1:20,99 m
5. Elisabeth Goergl AUT AUT 1:21,14 m
6. Nadia Styger SUI SUI 1:21,25 m
7. Lucia Recchia ITA ITA 1:21,43 m
8. Maria Riesch GER GER 1:21,46 m
9. Julia Mancuso USA USA 1:21,50 m
10. Ingrid Jacquemod FRA FRA 1:21,77 m
11. Anja Paerson SWE SWE 1:21,98 m
12. Andrea Dettling SUI SUI 1:22,03 m
13. Fabienne Suter SUI SUI 1:22,16 m
14. Nadia Fanchini ITA ITA 1:22,17 m
15. Gina Stechert GER GER 1:22,21 m
16. Anna Fenninger AUT AUT 1:22,30 m
17. Britt Janyk CAN CAN 1:22,89 m
18. Carolina Ruiz Castillo ESP ESP 1:23,05 m
18. Leanne Smith USA USA 1:23,05 m
20. Chemmy Alcott GBR GBR 1:23,46 m
21. Mona Loeseth NOR NOR 1:23,97 m
22. Aurelie Revillet FRA FRA 1:24,08 m
23. Agnieszka Gasienica Daniel POL POL 1:24,31 m
24. Elena Prosteva RUS RUS 1:24,43 m
25. Alexandra Coletti MON MON 1:24,56 m
26. Jessica Lindell-Vikarby SWE SWE 1:24,83 m
27. Georgia Simmerling CAN CAN 1:25,21 m
28. Viktoria Rebensburg GER GER 1:25,23 m
29. Klara Krizova CZE CZE 1:26,46 m
30. Jelena Lolovic SRB SRB 1:26,67 m
31. Maria Belen Simari Birkner ARG ARG 1:27,24 m
32. Macarena Simari Birkner ARG ARG 1:27,48 m
33. Marija Schkanova BLR BLR 1:27,84 m
34. Anastasiya Skryabina UKR UKR 1:28,60 m
35. Noelle Barahona CHI CHI 1:28,66 m
36. Zsofia Doeme HUN HUN 1:29,09 m
37. Chirine Njeim LIB LIB 1:29,59 m
38. Lyudmila Fedotova KAZ KAZ 1:31,43 m
39. Maria Kirkova BUL BUL 0,00 s
39. Lyaysan Rayanova RUS RUS 0,00 s
39. Marie Marchand-Arvier FRA FRA 0,00 s
39. Nadja Kamer SUI SUI 0,00 s
39. Emily Brydon CAN CAN 0,00 s
39. Shona Rubens CAN CAN 0,00 s
39. Chelsea Marshall USA USA 0,00 s
39. Daniela Merighetti ITA ITA 0,00 s
39. Anna Berecz HUN HUN 0,00 s
39. Iris Gudmundsdottir ISL ISL 0,00 s
39. Andrea Jardi ESP ESP 0,00 s
39. Marusa Ferk SVN SVN 0,00 s
39. Nevena Ignjatovic SRB SRB 0,00 s
39. Mireia Gutierrez AND AND 0,00 s
39. Nicole Schmidhofer AUT AUT 0,00 s

 

Copyright © 2017 netzathleten