Dr. Sport: Was tun beim Golferellenbogen istockphoto.com/GrenouilleFilms

Dr. Sport: Was tun beim Golferellenbogen

  • Christian Riedel
Hallo Dr. Sport, ich habe schon seit einiger Zeit (seit ca. 8 Wochen) Schmerzen im Ellenbogen. Ich spiele Handball im Tor und die Schmerzen fingen an, als mein Arm bei einem sehr starken Wurf „durchgeschlagen“ ist. Kurze Zeit später war ich beim Hausarzt, der einen sog. Golferellenbogen diagnostizierte.

Ich bekam eine Elektrotherapie, die jedoch nichts nütze, Querfriktionsmassagen (hat auch nicht wirklich geholfen), Meloxicam Tabletten und eine Cortisonspritze. Dennoch sind die Schmerzen kaum weggegangen, auch nach kompletter 3-wöchiger Sportpause nicht. Meine Frage: Wie lange kann das noch dauern? Ich spiele Handball auf Leistungsebene und muss schnell wieder fit sein. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es noch? Eine Bandage für den Sport habe ich mir auch schon zugelegt, die jedoch nur sehr gering hilft.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank.



Hallo netzathlet,

ohne selber einen Blick auf den Ellenbogen zu werfen, ist es natürlich schwierig, eine genaue Diagnose zu stellen. Zudem kann ich Dir an dieser Stelle keine spezielle Therapie empfehlen, da ich die genauen Probleme nicht kenne.

Ein Golferellenbogen bezeichnet normalerweise eine Entzündung im Sehnenansatz im Ellenbogen. Da Deine Schmerzen ja erstmals bei einem Wurf aufgetreten sind, kann man sich fragen, ob wirklich eine Entzündung oder eine Sehnenzerrung vorliegt. Je nachdem, hängt dann auch die Therapie davon ab.

Cortison wird überwiegend bei Entzündungen eingesetzt, Meloxicam bei allgemeinen Gelenkschmerzen. Beide Therapien behandeln die Symptome, aber nicht die Ursache. Sie können bei der Therapie helfen, behandeln aber nicht die Entstehung der Beschwerden.

Aber egal, ob es eine Sehnenentzündung oder eine Zerrung oder sogar ein kleiner Riss ist, wichtig ist, dass Du zunächst einmal schmerzfrei wirst. Da bleibt Dir nichts übrig, als eine Pause einzulegen und die Probleme medizinisch zu behandeln, bis die Beschwerden wieder weg sind. Erst dann kannst Du alternative Therapien angehen.

Da Ellenbogenprobleme häufig durch Überlastung oder eine Fehlbelastung entstehen, rate ich Dir dazu, auf jeden Fall an Deiner Wurftechnik zu arbeiten. Eine falsche Technik kann häufig Fehlhaltungen und so Schmerzen verursachen. Zudem ist es sinnvoll, die Muskulatur im Arm aufzutrainieren. Starke Muskeln können den Ellenbogen stabilisieren und so Fehlbelastungen ausgleichen.

Mehr kann ich Dir aus der Entfernung leider nicht sagen. Da müsste ich mir Deinen Ellenbogen schon selber ansehen. Eine Vorstellung in Köln bei uns im Westdeutschen Schulter und Knie-Zentrum kannst Du gerne jederzeit vereinbaren. Bevor man dann einen genauen Therapievorschlag machen kann, ist zunächst eine saubere Bildgebung mit MRT und Röntgen notwendig. Erst dann kann man sicher sein, für Dich die korrekten Maßnahmen finden zu können.


Mit freundlichen Grüßen
Dr. Markus Klingenberg

Copyright © 2017 netzathleten