Blaue Flecke nach dem Laufen – Fragen an Dr. Sport shutterstock.com/Diego Cervo

Blaue Flecke nach dem Laufen – Fragen an Dr. Sport

  • Christian Riedel
Netzathletin Mellie wird bei der Vorbereitung auf ihren ersten Triathlon empfindlich gestört. Nach dem Laufen treten Schmerzen und blaue Flecke an der Wirbelsäule auf. Dr. Sport gibt Tipps zu diesem etwas ungewöhnlichen Problem.

Hallo Dr. Sport,

ich bereite mich derzeit auf meinen ersten Triathlon vor. Bisher bin ich nur geschwommen. Seit ein paar Wochen gehe ich auch regelmäßig laufen. Am Anfang war das auch kein Problem.

Seit einigen Wochen habe ich nach dem Training Schmerzen am Hüftknochen links, im Lendenwirbelbereich, im Steißbein und im rechten Oberschenkel, und blaue Flecken an der Wirbelsäule und auf dem Hüftknochen. Da ist mittlerweile auch permanent ein Fleck, der aussieht wie eine Pigmentstörung und vorher nicht da war.

Beim ersten Mal dachte ich noch, ich bin irgendwo dagegen gerannt. Aber als das dann auch nach dem Schwimmen aufgetreten ist, fand ich das schon komisch, schließlich bin ich ja nicht gegen die Wand geschwommen.

Woran kann das liegen?

Vielen Dank
Mellie



Hallo Mellie,

danke für Deine Mail. Ich möchte Deine Frage in zwei Bereiche aufteilen, die Gelenk- und Knochenbeschwerden und die „Flecken“. Du beschreibst einerseits blaue Flecken, andererseits einen Fleck, der an eine Pigmentstörung erinnert. Ohne diese zu sehen und untersucht zu haben, ist eine Ferndiagnose ausgesprochen schwierig. Insbesondere von Interesse ist, ob Du in letzter Zeit neue Medikamente – und da vor allem blutverdünnende Substanzen – eingenommen hast (z.B. Aspirin bei Schmerzen).

Die Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, dem Steißbein und dem rechten Oberschenkel sind aller Wahrscheinlichkeit nach durch die vermehrte Belastung im Rahmen der Triathlon-Vorbereitung bedingt. Ob es funktionelle Beschwerden im Sinne einer Überlastung oder strukturelle Beschwerden im Sinne eines Verschleißes sind, ist ohne körperliche Untersuchung und ggf. Bildgebung aus der Ferne nicht möglich.

Allgemein gilt noch einmal der Hinweis, dass ein Erfolg im Training im Wesentlichen auf drei Säulen beruht:

1) Training/Trainingskonzept (Makro- und Mikroplan, funktionelles Krafttraining, etc.)
2) Ernährung (Flüssigkeitshaushalt, Makro- und Mikronährstoffversorgung, optimaler Zeitpunkt und Darreichungsform der Nährstoffe, etc.)
3) Regeneration (Schlaf, Stretchen, Massagen, Faszienmobilisation, etc.)

Meine Empfehlung lautet daher, dass Du Dich bei andauernden Beschwerden bei einem kompetenten Sportarzt oder Orthopäden vorstellst und ggf. bei einem Dermatologen wegen der Hautveränderungen.

Beste Grüße und viel Erfolg!

Dr. med Markus Klingenberg
Sportmediziner

Details

  • Star Bild: Star Bild
  • Star Vita: Dr. med. Markus Klingenberg arbeitet und als Arzt mit den Schwerpunkten Sport- und Ernährungsmedizin und Personal Trainer in Bonn und in der Sportorthopädie der Klinik-am-Ring in Köln. Mehrmals pro Jahr arbeitet er zudem als Tauchmediziner im indischen Ozean. Seine Schwerpunkte umfassen ein Personal Training, Ernährungs-Coaching, und die Leistungsdiagnostik. Als ehemaliger Leistungssportler kombiniert Dr. med. Markus Klingenberg sein Wissen als Sportmediziner und Personal Trainer, um für seine Kunden nachhaltig erfolgreiche individuelle Konzepte zu entwickeln und umzusetzen.
  • Star Erfolge: Arzt, Sportmediziner, Notarzt

Copyright © 2017 netzathleten