Buchtipp: Triathlon Speed Jörg Birkel / Spomedis

Buchtipp: Triathlon Speed

  • Jörg Birkel
Welchen Einfluss hat das Gewicht im Triathlon wirklich? Wie viel bringt aerodynamisches Material? Watt bringt ein Leistungsmesser? Autor Jim Gourley gibt spannenden Einblick in die Welt der Physik und erklärt anschaulich, welche Anschaffungen sich lohnen.

Triathleten wollen schneller werden. Das liegt in der Natur des Sports. Hat man erst mal Lunte gerochen, beginnt das Wettrüsten. Kaum ein anderer Sportler investiert so bereitwillig in das neueste Hightechmaterial. Doch lohnt sich die Investition tatsächlich? Oder gibt es nicht sinnvollere Maßnahmen, um die eigene Wettkampfgeschwindigkeit effektiv zu verbessern?

Der Raumfahrttechniker und selbst aktive Triathlet Jim Gourley ist der Frage nachgegangen und hat die Sportart mal von der physikalischen Seite betrachtet. Auf 224 Seiten beschäftigt er sich in seinem Buch „Triathlon Speed mit Dingen, die wirklich schneller machen.

Ausgehend von der Frage, welche Kräften auf uns wirken, widmet er sich jeder einzelnen Disziplin und erklärt, warum Reibung, Luftwiderstand oder die Schwerkraft uns am Fortkommen hindern und wie wir die Kräfte der Natur am besten umgehen.

Das Buch hat sechs Kapitel und führt den Leser zunächst anschaulich in die faszinierende Welt der Physik ein. Erst wenn man begriffen hat, wie welche Kräfte wirken, kann man sich erfolgreich damit beschäftigen, welche Maßnahmen wirklich schneller machen. In den weiteren Kapiteln werden dann die einzelnen Disziplinen und Trends auseinander genommen.

So erfährt der Leser, dass es im mehr bringt, im Wasserschatten eines schnelleren Schwimmer zu bleiben, statt in teures Material zu investieren. Jim Gourley liefert Argumente dafür, warum es sich mehr lohnt, den Motor (die Beine) beim Radfahren zu pimpen, statt am Rahmengewicht zu sparen.

Und Gourley erklärt, warum ein normal schwerer Triathlet niemals die Laufzeiten eines kenianischen Leichtgewichtes erreichen wird. Anders als vermutet, hängt die höhere Leistungsfähigkeit des Kenianers allerdings mit der Thermoregulation zusammen. Im letzten Kapitel liefert der Autor dann noch eine wissenschaftlich fundierte Renntaktik.

Unsere Meinung:
Obwohl man zunächst in die trockene Materie der Physik einsteigt, ist das Buch keineswegs langweilig. Jim Gourley erklärt komplexe Zusammenhänge recht anschaulich, sodass man seinen Argumenten ohne physikalische Vorkenntnisse oder Physikstudium folgen kann.

Zugegeben, nicht alles in neu, was man im Buch vorfindet. Viele der Tipps hat ein belesener Triathlet sicher auch schon anderswo gefunden, aber die Herangehensweise an das Thema ist definitiv neu und erfrischend. So bekommt man einen guten Überblick welche Anschaffungen sich lohnen, oder wo man lieber an anderer Stelle optimiert.

• Triathlon Speed – was wirklich schneller macht
• Autor: Jim Gourley
• Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
• Verlag: spomedis; Auflage: 1 (September 2014)
• Sprache: Deutsch
• ISBN-10: 3955900231
• ISBN-13: 978-3955900236

Copyright © 2017 netzathleten