Triathlon: Welche Ausrüstung brauchen Einsteiger Thinkstockphotos.de / Stefanie Anderson

Triathlon: Welche Ausrüstung brauchen Einsteiger

  • Jörg Birkel
Neopren, Karbon, Hightechfasern - Triathlon ist ein Sport, der schnell in einer wahren Materialschlacht enden kann. Doch welche Ausrüstung braucht ein Einsteiger wirklich und auf was kannst Du anfangs verzichten?

Schaut man sich die Anfänge des Triathlons an, so wird man über Bilder halbnackter Männer und Frauen stolpern. Die ersten Eisenmänner auf Hawaii haben den kompletten Wettkampf nur in Badehose bestritten. Mit der Badebekleidung wurde geschwommen, geradelt und gelaufen.

Und auch von modernen Zeitfahrmaschinen, Aerohelmen und Hochprofilfelgen war damals noch keine Spur zu sehen. Was zählte, war die reine menschliche Leistung. Und erstaunlicherweise lagen die Leistungswerte von Marc Allen, Dave Scott oder Scott Tinley in ähnlichen Bereichen wie die der heutigen Topstars.

Bereit vor rund 20 Jahren erzielten die Athleten ähnliche Schwimm und Laufzeiten wie heute. Lediglich beim Radfahren ist ein deutlicher Sprung in den Zeiten erkennbar. Vergleicht man allerdings die reinen Leistungswerte, so wird der Unterschied wieder geringer.

Warum das für einen Einsteiger relevant ist?

Dies soll kein Plädoyer für einen Retro-Triathlon sein, sondern lediglich verdeutlichen, dass man für den Einstig in diesen faszinierenden Sport keine Hightech-Ausrüstung benötigt. Oder anders ausgedrückt: Ein teures Rad macht nicht automatisch schneller, treten musst Du immer noch selbst.

Bleibt also noch die Frage zu beantworten, welche Ausrüstung man für den Einstieg tatsächlich benötigt. Am einfachsten gehen wir die einzelnen Disziplinen der Reihe nach durch.

Ausrüstung fürs Schwimmen:

Für das Training und die meisten Wettkämpfe reicht eine Badehose und eine einfache Schwimmbrille. Lediglich bei sehr kalten Außen- oder Wassertemperaturen kann der Veranstalter eine Neoprenpflicht festlegen. In diesem Fall muss jeder Teilnehmer im Wasser einen Neoprenanzug tragen.

Sich für diesen seltenen Fall, denn die meisten Wettkämpfe finden ja im Sommer statt, einen eigenen Neoprenanzug zu kaufen, ist jedoch übertrieben. Zur Not kann man bei den meisten Wettkämpfen noch vor Ort einen Neo ausleihen oder fragt in einem Fachgeschäft nach Leihmöglichkeiten.

Ausrüstung fürs Radfahren:

Ein Fahrrad solltest Du schon besitzen, wenn Du Triathlon machen möchtest. Es muss aber kein spezielles Triathlonrad sein. Selbst ein Rennrad ist für Einsteiger nicht nötig, auch wenn es damit natürlich mehr Spaß macht. Das gilt sowohl fürs Training, als auch für den Wettkampf. Übrigens: Neben Renn- und Triathlonräder sind im Wettkampf auch Mountainbikes, Hollandräder oder Trekkingbikes zugelassen.

Unverzichtbar ist auch ein Fahrradhelm. Ohne Helm darf man bei keinem Triathlon an den Start. Und auch bei Deinen Trainingsausfahrten solltest Du im eigenen Interesse auf den Kopfschutz nicht verzichten.

Radschuhe brauchst Du erst mal keine. Das spart nicht nur Geld, sondern vereinfacht auch den Wechsel. Fahre einfach mit Deinen Laufschuhen. Die im Volkstriathlon üblichen 20 Kilometer langen Radstrecken wirst Du damit locker bewältigen können.

Ausrüstung fürs Laufen:

Laufschuhe sind alles, was Du für diese Disziplin benötigst. Allerdings solltest Du nicht unbedingt uralte Joggingschuhe reanimieren, sondern Dir im Zweifel ein gut passendes Paar zulegen. Das ist besser für Deine Füße und schützt vor Fehlbelastungen. Lass Dich vor dem Kauf unbedingt in einem Fachgeschäft beraten. Solltest Du orthopädische Probleme haben, ist eine vorherige Laufstilanalyse zu empfehlen.

Bekleidung für den Triathlon:

Wie eingangs erwähnt, haben die ersten Ironman ihre Wettkämpfe nur in Badehose oder Badeanzug bestritten. Das sieht man bei den Männern heute nur noch vereinzelnt, ist aber noch erlaubt. Lediglich oberkörperfrei darf man nach dem Schwimmen nicht mehr unterwegs sein. Ein Radtrikot oder Laufshirt musst Du anziehen.

Wem dieser Retrolook nicht so zusagt, der sollte sich einen Triathlon-Einteiler zulegen. Diese spezielle Wettkampfbekleidung kannst Du für alle Disziplinen benutzen. Das in der Regel leicht wasserabweisende Material verringert den Wasserswiderstand beim Schwimmen und ist dennoch atmungsaktiv und trocknet nach dem Schwimmausstieg sehr schnell.

Voreilhaft ist der Einsatz fürs Radfahren und die etwas längeren Beine. Das schützt davor, sich einen Wolf zu fahren oder zu laufen. Je nach Hersteller gibt es einen Wettkampfeinteiler bereits ab 50 Euro. Auf Triathlon-Messen kannst Du manchmal noch günstigere Schnäppchen ergattern.

Mehr brauchst Du für Deinen ersten Triathlon nicht. Du kannst jetzt mit dem Training anfangen. Viel Spaß dabei.

Copyright © 2017 netzathleten