Sicher und schnell - Richtig Schuss fahren Melanie Stoll

Sicher und schnell - Richtig Schuss fahren

  • Christian Riedel
Beim Skifahren passieren die meisten Unfälle, wenn man sich über- und die Geschwindigkeit unterschätzt. Gerade beim Schussfahren steigt die Sturzgefahr. Skilehrerin Petra Gollmayr aus Obertauern gibt daher Tipps, worauf man beim Schussfahren achten sollte.

Eigentlich sieht Schussfahren ganz einfach aus. Man stellt die Skier parallel zueinander, geht in die Hocke und fährt einfach nur den Berg geradeaus runter. Doch genau darin liegt auch das Problem. Denn statt auf die Fahrt und die Körperhaltung zu achten, sind viele unkonzentriert und fahren unkontrolliert mit zu hoher Geschwindigkeit. Wenn dann etwas Unerwartetes dazwischen kommt, ein anderer Fahrer den Weg kreuzt oder man beispielsweise eine Eisplatte erwischt, ist ein Sturz oft nicht mehr zu vermeiden. Und weil mal beim Schussfahren oft mit hoher Geschwindigkeit unterwegs ist, gehen viele Unfälle nicht glimpflich aus. Eine gute Körperhaltung beim Schussfahren ist daher ebenso wichtig wie eine gute Technik beim Kurvenfahren und sollte auch in jeder Skischule gelernt werden.

Leider achten die meisten Fahrer nicht auf ihre Technik. Das sagt auch Landesskilehrerin Petra Gollmayr aus Obertauern: „Beim Schussfahren überschätzen sich die meisten Leute und können ihr Tempo nicht richtig einschätzen. Gerade Anfänger und schlechte Skifahrer glauben oft, sie könnten die Geschwindigkeit kontrollieren und fahren viele Pisten im Schuss hinunter. Doch sie können dann nicht richtig bremsen und es kommt meistens zum Sturz oder zu schweren Unfällen.“

Die häufigsten Fehler


Problematisch kommt hinzu, dass ihnen oft die Erfahrung und das nötige Vorausschauende Fahren fehlt. Sie sehen oft nicht, was rechts oder links von der Piste passiert, weil sie auf sich selber fokussiert sind. Zudem machen sie auch viele Fehler in der Fahrweise, was sicheres Fahren noch einmal erschwert. Petra Gollmayr bestätigt das: „Zu den häufigsten Fehlern zählt, dass man die Hände nicht nach vorne, vor den Körper, sondern eher nach hinten nimmt. Viele fahren auch mit Rücklage oder setzen sich regelrecht hinten rein. Dadurch hat man zu wenig Druck auf den Skispitzen und kann keine schnellen Kurven fahren. Ein häufiger Fehler ist auch, dass man die Stöcke zur Seite oder nach oben streckt und dass man erst gar nicht vorausschauend fährt und schaut, wohin man fährt, sondern nur direkt vor such auf den Boden guckt.“ Mit so einer Fahrweise steht man nicht nur unsicher auf dem Ski, sondern kann auch viele Gefahrenstellen nicht rechtzeitig erkennen.

Die richtige Haltung


Um auch beim Schussfahren sicher auf dem Ski zu stehen, rät Petra Gollmayr, zunächst die Hände vor dem Körper zu halten, tief in die Knie zu gehen und sich leicht nach vorne zu lehnen. Dabei sollte man immer mit den Schienbeinen etwas Druck auf die Skischuhe geben, damit die Ski nicht anfangen zu flattern. So kann man auch verhindern, dass man in Rückenlage gerät. Das Gesäß zeigt ein wenig nach oben aber nicht zu viel. Wer Kraft sparen will, kann seine Ellenbogen etwas auf den Knien abstützen, noch besser wäre es aber, wenn die Arme nach vorne gestreckt werden. Wenn man dann über die Hände schaut, schaut man weit genug voraus, um Gefahrenstellen rechtzeitig erkennen zu können.

Mehr Infos gibts unter www.ski-top.at

Copyright © 2017 netzathleten