Das Start-Up Grillido – Eine Wurst für Sportler? Kevin Kuhn

Das Start-Up Grillido – Eine Wurst für Sportler?

„Und ganz ohne Fett“ hat Heidi Klum noch vor einigen Jahren in der Werbung für einen Süßwarenhersteller gepiepst. Nicht ganz ohne, aber mit einem deutlich reduzierten Fettgehalt, wollen nun die Jungs von Grillido den Würstchenmarkt revolutionieren – und auch für Sportler interessant machen.
Das Prinzip ist denkbar einfach: Eine fettarme Wurst, die trotzdem geschmacklich überzeugt. „Die Idee ist uns gekommen, als wir gemeinsam beim Grillen im Garten saßen“, erzählt Michael Ziegler, einer von drei Geschäftsführern und Gründern bei Grillido. Die Brüder Manuel und Marcel Stöffler komplettieren das Führungstrio. „Marcel ist Metzger und Lebensmitteltechniker und hat sich in seiner Abschlussarbeit mit Gewürzmischungen in Würsten beschäftigt. Wir haben die Würste gekostet und nach ein paar Bier stand fest: Das sollte man größer aufziehen“. Seit diesem Abend im vergangenen Sommer haben sich die drei alles überlegt. Rezeptideen konzipiert, einen Businessplan geschrieben, Produktions- und Vertriebsmöglichkeiten eruiert und schließlich ein halbes Jahr später den Verkauf gestartet.

Seit Dezember ist Grillido im und auf dem Markt. „Um zu gucken, wie die Wurst beim Verbraucher ankommt, haben wir sie bei Fußballspielen verkauft und schließlich auch auf Weihnachtsmärkten angeboten. Das Feedback war durchweg positiv“, erzählt Ziegler.

Mehr Protein - Das steckt in der Wurst

„Uns ist aufgefallen, dass beinahe nur Männer Würstchen essen. Bei Frauen und Leuten, die auf ihre Ernährung achten, steht eher mageres Fleisch auf dem Speisezettel. Wir wollten also eine Wurst entwickeln, die das ändert“, führt der Geschäftsführer von Grillido weiter aus.

Wenn man sich die Nährwerte einer „normalen“ Wurst ansieht, dann kommt man auf etwa 30 Prozent Fett. Die Rezeptur, die Ziegler mit seinen Geschäftspartnern entwickelt hat, sieht nur etwa drei Prozent Fett vor, enthält dafür aber mehr Fleisch und wird mit exquisiten Zutaten wie Spinat, Bärlauch, Feta oder Sauerkraut angereichert. Das Mehr an Fleisch sorgt für einen höheren Proteingehalt. Außerdem kommen keine Zusatzstoffe wie Askorbinsäure und kaum Wasser ins Brät. Alle tierischen Produkte kommen Ziegler zufolge „nur von lizensierten Bauern aus Bayern und Baden-Württemberg, die ihrer Tiere gentechnikfrei füttern und artgerecht halten.“

Auch vegetarisch ist geplant

Würste in 30 verschiedenen Variationen bietet Grillido inzwischen in seinem Online-Shop an. Und das Sortiment wird stetig erweitert. „Wir experimentieren gerade an einer vegetarischen und veganen Wurst auf Saitan-Basis. Hier wollen wir sogar einen Eiweißgehalt von etwa 30 Prozent erreichen“. Ab Mai aber soll auch die Veggie-Wurst auf dem Grill landen können. So der Plan. „Außerdem werden wir die geräucherte „Grillido Sport“ in unseren Shop aufnehmen, die auf der FIBO ihre Premiere gefeiert hat“, skizziert Ziegler nächste Schritte.

Die Nährwertzusammensetzung ist, das ist unschwer zu erkennen, das zentrale Element bei den Grillidos – auch und gerade bei der „Sport“. Und selbst wenn Sportler nicht die primäre Zielgruppe darstellen – die Würste werden auch in der (Spitzen)gastronomie serviert – so können sie doch eine willkommene Abwechslung zu Eiweißshakes oder Proteinriegeln sein. Zum Vergleich: Ein Energieriegel eines namenhaften Herstellers liefert bei 16,5g Eiweiß pro 100g. Die Würste von Grillido liegen, laut Hersteller, bei 12,2 bis 19,8g Eiweiß bei 100g, die Grillido Sport sogar bei etwa 35% (ca.28g auf 80g Wurst). Der Eiweißgehalt liegt bei den Würsten also fast durchweg noch höher. Die Grillido Sport soll als Snack dienen, quasi ein fleischlicher Eiweißriegel sein. Die geräucherte Rindswurst erinnert an eine Kaminwurzen und muss nicht extra gegrillt oder erwärmt werden.

Wer also auf der Suche nach einer Alternative zum Eiweißriegel ist und fleischlichen Genüssen nicht abgeneigt, der sollte eine Grillido Sport probieren. Uns hat sie geschmacklich auf der FIBO überzeugt.

Weitere Informationen zu Grillido gibt es auf der Homepage

Copyright © 2017 netzathleten