Buchtipp: Das Paleo-Prinzip Jörg Birkel

Buchtipp: Das Paleo-Prinzip

  • Jörg Birkel
Ja was denn nun? Ist eine Ernährung mit oder ohne Fleisch gesünder? Restaurant-Betreiber und Buchautor Boris Leite glaubt an die heilende Wirkung einer steinzeitlichen Ernährung mit viel Fleisch. In seinem neuen Buch schreibt er warum das so ist.

Derzeit sind zwei große Ernährungs-Trends unter Sportlern auszumachen: Während die eine Gruppe aus ethischen und gesundheitlichen Gründen ganz auf tierische Produkte verzichtet, setzt die andere Gruppe bewusst auf eine Ernährung mit Fleisch, Fisch und Eiern.

Für beide Ansätze gibt es sicherlich nachvollziehbare Argumente und die Anhänger beider Ernährungsweisen können beachtliche Abnehm-Erfolge vorweisen. Daran gemessen, scheinen sowohl eine vegane Diät, als auch eine Paleo Diät gesundheitliche Vorteile zu bringen.

Der passionierte Koch Boris Leite geht sogar einen Schritt weiter und behauptet, dass sich viele Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Allergien und Unverträglichkeiten durch eine steinzeitliche Ernährung vermeiden lassen. Sein Ansatz begründet sich auf der Entwicklungsgeschichte des Menschen.

Steinzeitgene und moderne Ernährung - wie passt das zusammen?

Die Geschichte des Menschen lässt sich zumindest genetisch über 2,5 Millionen Jahre zurückverfolgen. Aufzeichnungen aus dieser Zeit liegen zwar nicht vor, aber Archäologen, Historiker und Biologen sind sich einig, dass der Mensch in der Frühgeschichte ein Jäger und Sammler war.

Er hat von erjagtem Fleisch, geangeltem Fisch und gesammelten Eiern, Nüssen, Samen und Früchten gelebt. Landwirtschaft und Milchviehzucht waren ihm unbekannt, genauso wie industriell weiterverarbeitete Produkte. Das hat sich erst vor zirka 10.000 Jahren geändert, als der moderne Mensch mit der Landwirtschaft begann. Und erst seit etwa 100 Jahren beeinflusst die Industrie unsere Nahrungsmittel.

Genetisch hat sich der Mensch in den 2 Millionen Jahren allerdings kaum verändert. Entsprechend gehen die Anhänger der Paleo-Ernährung davon aus, dass wir viele der heute erhältlichen Lebensmittel gar nicht vertragen. Boris Leite beschreibt das anhand seiner eigenen Leidensgeschichte.

Die heilende Wirkung der Paleo-Ernährung

Allergien, Übergewicht, Unverträglichkeiten – all das hat er jahrelange vergeblich bekämpft. Ernährungsratschläge und Diäten haben selten die gewünschte Wirkung entfaltet, bis er eines Tages das Paleo-Prizip für sich entdeckt hat.

Die gesundheitlichen Erfolge, die Leite innerhalb kurzer Zeit mit der neuen Ernährungsweise erzielte, haben dazu geführt, dass er sein ganzes Leben umgestaltet hat. Heute führt er sehr erfolgreich Deutschlands erstes Paleo-Restaurant. Im Sauvage in Berlin serviert er täglich Leckereien aus der Steinzeitküche.

In seinem aktuellen Buch gibt er über 120 seiner Gourmet-Rezepte weiter und beweist damit, dass eine gesunde Küche keinesfalls einfallslos sein muss. Im Gegenteil, die beschriebenen Rezepte klingen lecker und wecken die Lust zum Nachkochen.

Ausgefallene und ungewöhnliche Rezeptideen

Zugegeben, nicht alle Rezepte werden nach Jedermanns Geschmack sein: Eingelegte Schweineschnautze, Insektenmehl, knuspriges Lammhirn oder Innereien klingen gewöhnungsbedürftig, aber das sind ja nur ein paar der Rezepte.

Das perfekte Filet-Mignon, Lammkarree mit Pistazien-Thymian-Kruste oder Iberico-Schweine-Bäckchen klingen da schon eher nach Gourmet-Küche. Zudem finden sich ungewöhnliche Rezeptideen wie Lakritzjus, Dattelessig oder fermentierter Ingwer in Honig in seinem Buch.

Außerdem zeigt Boris Leite, dass man sich sehr wohl auch ohne Fleisch steinzeitlich ernähren kann. Maniokpüree mit Vanille und langem Pfeffer, Artischocken mit Kokos-Safran-Sauce oder Topinambur mit Trüffel und Knoblauch klingen jedenfalls schon mal sehr lecker.

Insgesamt liefert Leite anregende Ideen für Frühstück, Mittag- und Abendessen und hat auch passende Rezepte für Kuchen und Desserts parat. Die Rezepte sind gut beschrieben, sind aber teilweise recht aufwendig in der Zubereitung.

Eine gesunde Gourmet-Küche, die auf industriell verarbeitete Produkte verzichtet, ist eben nichts für Kochfaule, die auf Convenience-Food gehofft haben. Wer sich seine herzhafte Knochenbrühe selbst zubereiten will, muss mit einer Kochzeit von 2 Tagen rechnen. Eben genauso, wie gute Köche ihre Fonds zubereiten.

Fit werden mit Paleo-Diät und Sport

Wem das zu lange dauert, der kann sicherlich eine Ausnahme machen und sich einen Kalbsfond im Supermarkt besorgen. Dabei solltest Du aber auf biologische Zutaten ohne Geschmackverstärker achten, wenn Du den Grundgedanken der heilenden Plaeo-Küche nicht zunichte machen willst.

Problematisch könnten aber die ungewöhnlichen Zutaten für manche Rezepte werden. Tonkabohnen, Chufamehl oder Kokosblütenzucker gibt es sicher nicht im Supermarkt um die Ecke, aber im Internet lässt sich heute fast alles bestellen.

Als kleines Bonbon wird das Buch übrigens mit einem Fitnessplan ausgeliefert, der dem Leser eine Möglichkeit aufzeigt, ohne Equipment und mit wenig Zeit fit zu werden. Das eigene Körpergewicht dient dabei als Trainingswiderstand. Auch damit liegt Leite derzeit voll im Trend.

Wenn Du jetzt Appetit bekommen hast, dann haben wir eine gute Nachricht für Dich. Netzathleten verlost zwei Exemplare von Boris Leites Kochbuch „Das Paleo-Prinzip“.

Das Gewinnspiel ist abgelaufen.

Titel: Das Paleo-Prinzip - Fit, gesund und schlank mit über 120 Rezepten
Autor: Boris Leite
Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Neuer Umschau Buchverlag GmbH; Auflage: 1. Aufl. (17. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3865287832
ISBN-13: 978-3865287830
Preis: 25,00€

Hier: Darf man Trüffel in Deutschland selbst suchen?

Das könnte dich auch interessieren

Copyright © 2017 netzathleten