Golfen in der Nördlichen Toskana Toscana Resort Castelfalfi und Royal Golf La Bagnaia -- Golfer-Mekka in der Toskana: Das Toskana Resort Castelfalfi
Golfreise in die Gegend der Schönen Küste

Golfen in der Nördlichen Toskana

  • Dr. Klaus Westermeier
Gleich mehrere neuere Golfplätze machen die nördliche Toskana zu einer attraktiven Golfdestination – in einer Region, in der bislang vor allem die Kunst regierte. Obwohl Golf und Kunst geografisch gelegentlich auf abweichenden Spuren wandeln, lassen sich beide Genüsse an einigen Orten doch prächtig verbinden.
Die Schauplätze des Giorgio Vasari heißen Florenz, Siena, San Gimignano, Pisa oder Lucca. Dem großen Geschichtsschreiber der Renaissance verdanken wir detaillierte Einblicke in die Biografien eines Michelangelo oder Rafael und anderer unvergessener Künstler und Geistesgrößen der Geburtsstunde der Aufklärung. Keine Rede indes ist bei Vasari von Saturnia, Castelfalfi, Monte Argentario, La Bagnaia oder Le Pavoniere. So nämlich lauten die Buzz Words des modernen Golfs in der Toskana. Es scheint, als wären die magischen Orte der toskanischen Kultur- und Kunstgeschichte und die neuen Mekkas der Golf-Kenner zwei fremde Sphären auf unterschiedlichen Ebenen derselben Landkarte. Allenfalls bei Florenz fällt dem bewanderten Kultur- und Golfreisenden noch der sehr alte, sehr Olivenhain bewachsene, sehr britische Platz Ugolino ein, Italiens ältester Golfplatz aus dem Jahre 1889. Doch ansonsten sind die neueren, oft großartigen Golfplätze in der Mitte Italiens bestenfalls in der Nähe der berühmten Kirchen, Museen und Paläste.

Castelfalfi beispielsweise liegt zwar im Epizentrum des Dreiecks Florenz-Siena-Pisa, von den drei historischen Leuchttürmen ist der malerische Ort jedoch hinter vielen Hügeln verborgen, wo sich Wildschwein und Kaninchen in verwunschenen und undurchdringlichen Wäldern gute Nacht sagen. Dem Golfenthusiasten jedoch, dessen Leitmotive weniger Kreuzgang, Amphitheater oder archäologische Ausgrabung sind, sondern gepflegte Fairways, pfeilschnelle Grüns und ein in die Hügellandschaft der Toskana sanft integriertes Design, mag sich beim Anblick der Golflöcher unterhalb der Burg von Castelfalfi vorkommen wie einst der fromme Pilger, der erstmals vor Brunelleschis Rundkuppel des Florentiner Doms stand und vor innerer Freude frohlockte.

golf toskana Castelfalfi

Den beiden Golfplatzarchitekten Wilfried Moroder und Rainer Preißmann ist ein wahres Meisterwerk gelungen. Der Mountain Course, 2010 eröffnet, umfasst 18 bildschöne Löcher, die den Golfliebhaber ähnlich anlächeln wie Sandro Botticellis Venus in den Uffizien. Hinzu kommen die Bahnen des Lake Course - ein wenig kürzer und leichter als die ursprünglichen 18 Löcher, aber nicht minder himmlisch. Überall rund um den Golfplatz atmet der Zauber der unverfälschten Toskana. Schon der etwas verwilderte Vorgängerplatz, ein Design aus den 90er Jahren, zählte seine eigene Fangemeinde, die die Anfahrt über verschlungene Wege als willkommenes Urlaubsabenteuer empfand. Mehr Toskana geht nicht. Den lokalen Verwaltungen dieser Ecke kann man getrost ein Kompliment machen. Sie haben allen materiellen Verführungen widerstanden. Agriturismo, Landgasthöfe, Weingüter, das sind die einzigen baulichen Spuren. Keine Bausünden, kein Anflug von Massentourismus, wie er etwa auf der anderen Seite der Strada del Sol zwischen Florenz und Siena längst Einzug gehalten hat. Und inmitten dieses rustikalen Charmes sind die Löcher von Castelfalfi wie in die Landschaft hinein gemalt. Von einer Reihe erhöhter Abschläge und Plateau-Grüns ist am Horizont die Etruskergründung Volterra zu erahnen. Es ist kaum möglich, sich der Faszination des Golfkurses zu entziehen.

Castelfalfi golf
Das Toscana Resort Castelfalfi entführt seine Besucher auf eine magische Reise durch die Zeit

Castelfalfi ist dabei nur einer der neueren Plätze, die die Toskana endlich auf die Weltkarte des reisehungrigen Golfers setzen – eine Karte, auf der diese Region bislang keine allzu großen Spuren hinterlassen hatte. Seit 2011 trägt auch der Golfplatz La Bagnaia mit der Eröffnung der zweiten neun Löcher zu dieser neuen Wahrnehmung bei. Südlich von Siena gelegen glänzt der Platz ähnlich wie Castelfalfi mit dieser gefühlvollen Einbettung in die hügelige Landschaft der Toskana. Es war Robert Trent Jr. höchstpersönlich, der den Anstoß für diesen Kurs gab. Während der Hochzeit von Freunden in dem gleichnamigen Ressorthotel erkannte der große Golfplatzarchitekt das Potenzial des Areals und schrieb der Eigentümerin Marisa Monti Riffeser ein paar Zeilen „voll Leidenschaft und Romantik“, wie die Dame später zu berichten wusste. So geschah es dann, dass Robert Trent Jr. einen verschwenderisch großzügigen Platz auf 130 Hektar Fläche und mit Kosten von deutlich über zehn Millionen Euro gleich selbst in die Tat umsetzen durfte. Von der Terrasse des Clubhauses in der Abendsonne ist am Horizont die Silhouette der Domkuppel und des Torre del Mangia von Siena zu erkennen. So viel Kultur muss sein!

Auch Poggio dei Medici gehört in die Phalanx der Plätze, die sich in die toskanische Hügellandschaft hinein schmeicheln. Und wie Castelfalfi und La Bagnaia ist er ein Ressortplatz – eine Enklave ganz ausgerichtet auf die Bedürfnisse des Golfers. Ein wunderbares Erlebnis ist es, für die 35 Kilometer von Poggio de Medici nach Florenz statt der Autobahn die alte Landstraße zu nehmen. Eine Annäherung von Norden, quer durch die Ausläufer des Appenin. Und plötzlich hinter einer Straßenbiegung – die Arnometropole, ein rotbraunes Häusermeer mit einer alles überragenden Domkuppel.

Royal Golf La Bagnaia
Malerisch: Royal Golf La Bagnaia

Neben Poggio die Medici liegt auch der Golf Club Le Pavoniere nahe dem Kulturzentrum Florenz, direkt am Rande des Industrievororts Prato. La Pavoniere ist jedoch der Gegenentwurf zu den anderen Plätzen. Der typische Arnold Palmer Kurs ist brettflach, mit vielen Seen, ein klassischer Parkland-Kurs, der auch jenseits der Fairways peinlichste genau gepflegt ist. Die über 700 Mitglieder kommen vornehmlich aus der Textilhochburg Prato, im schönen Clubhaus lassen sich italienische Momente genießen. Obwohl hier das edel gekleidete italienische Clubmitglied den Ton angibt, sind ausländische Greenfee-Spieler willkommen, betont der Direttore eifrig.

Info: Die Golfplätze der nördlichen Toskana

Golf Club Castelfalfi
Loc. Castelfalfi, 50050 Montaione (FI), +39 0571 890200
27 Löcher: 18 Mountain Course, 9 Lake Course
www.castelfalfi.com 

Le Pavoniere Golf and Country Club
Via Traversa il Crocifisso, 59100 Prato, +39 0574 620855
www.golfclublepavoniere.com 

Royal Golf La Bagnaia
SS223, 53016 Loc. Bagnaia (Siena), +39 366 655 0031
www.royalgolfbagnaia.com 

Golfclub UNA Poggio dei Medici
Via di S. Gavino 27, 50038 Scarperia (FI), +39 055 84350
www.golfpoggiodeimedici.com 

Royal Golf La Bagnaia toskana
Royal Golf La Bagnaia

Copyright © 2017 netzathleten