Erfolgreiche Kicker sehen größere Tore Picture Alliance

Erfolgreiche Kicker sehen größere Tore

  • geschrieben von  Christian Riedel
US-Forscher haben herausgefunden, dass sportlicher Erfolg auch einen großen Einfluss auf unsere Wahrnehmung hat. So sehen erfolgreiche Sportler ein Tor größer als erfolglose.

Ein Fußballtor ist 7,32m breit und 2,44m hoch. Das ist in den FIFA-Statuten von 2004 so festgelegt und somit kann man davon ausgehen, dass das auch weltweit für jedes Fußballtor gilt. Doch jeder der Fußball spielt kann bestätigen, dass je nach Situation ein Tor ziemlich klein ist oder offen wie ein Scheunentor. Wie wir den Kasten wahrnehmen, hängt auch davon ab, wie wir uns fühlen.

Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sich die Wahrnehmung nach einem Schuss ändert, je nachdem, ob man erfolgreich war oder nicht. Bei einem Experiment ließen sie Hobby-Footballer aus neun Meter Entfernung auf ein neun mal sechs Meter großes Tor schießen, dass sich, wie es im Football üblich ist, in drei Meter Höhe befand.

Verzerrte Wirklichkeit

Jeweils vor und nach den Schüssen führten die Wissenschaftler eine Befragung durch. Vor der Aufgabe war für alle Amateur-Footballer das Tor gleich groß. Erst nach dem Versuch taten sich Unterschiede in der Wahrnehmung auf, die andeuten, dass der Erfolg die Wahrnehmung beeinflusst. Denn die Kicker, die nicht verwandelten, schätzen nach dem erfolglosen Schuss das Tor kleiner ein als die, die sicher verwandeln konnten. In Wirklichkeit war das Tor natürlich immer gleich groß.

Beeinflusst wurde die Wahrnehmung zudem, ob man seitlich oder horizontal das Ziel verfehlte. Schossen die Schützen seitlich am Tor vorbei, kam ihnen das Tor schmaler vor. Zielten sie zu tief, dachten sie, dass das Tor höher hing, als es in Wirklichkeit war.

Die Football-Studie ist übrigens nicht die erste Untersuchung, die den Zusammenhang zwischen Wahrnehmung und Erfolg ermitteln sollte. Golfer hatten ebenfalls festgestellt, dass ein Loch größer erschien, wenn sie es auch getroffen hatten als die, die es verfehlten.

Untersuchung zur Fremdwahrnehmung

Als nächsten Schritt wollen die Forscher herausfinden, ob sich die subjektive Wahrnehmung ändert, wenn man anderen bei einem erfolgreichen oder erfolglosen Schuss zusieht. Das könnte dann Einfluss darauf haben, welche Szenen Spieler vor einem wichtigen Spiel als Vorbereitung zu sehen bekommen. Vielleicht zeigen die Trainer ihren Schützlingen Szenen von erfolglosen Schüssen; in der Hoffnung, dass die Spieler genauer zielen, wenn sie denken, dass das Ziel kleiner ist. Andersherum wäre es der Studie zufolge jedoch besser.

Es gibt Stürmer, die haben einen Lauf und treffen in jedem Spiel mindestens einmal. Bei erfolglosen Stürmern scheint das Tor wie vernagelt zu sein. Wenn die US-Studie Recht hat, ist es kein Wunder, dass erfolgreiche Stürmer mehr Tore schießen. Bei ihnen ist das Tor schließlich größer.

Christian Riedel

 

Du weißt alles über Fußball? Dann nichts wie rein in unser Fußballforum