Das war das Sportjahr 2016 getty images
Real, Rio, Ronaldo

Das war das Sportjahr 2016

Auch 2016 ist viel passiert im Sport – Europameisterschaft, Olympische Spiele, ein Wechsel an der Spitze der Tennisweltrangliste. Unser Rückblick auf das Sportjahr 2016.

Januar


Vierschanzentournee
Traditionell beginnt das Sportjahr mit der Vierschanzentournee als erstem großen Highlight. In einer spannenden Tour siegt am Ende der Slowene Peter Prevc. Auf Rang zwei fliegt Severin Freund, Dritter wird der Österreicher Michael Hayböck.

Handball-EM
Platz eins für Deutschland gibt es dann beim zweiten Höhepunkt des Jahres: Die „Bad Boys“ von Bundestrainer Dagur Sigurdsson werden überraschend Handball-Europameister. Ein starkes Kollektiv ist der Schlüssel zum Erfolg. Mit 24:17 im Finale gegen Spanien holen sich Wolff und Co den den Titel.

Australian Open
Angelique Kerber sorgt ebenfalls für Aufsehen. Der Sieg bei den Australian Open gegen die damalige Weltranglistenerste Serena Williams ist der Auftakt in das erfolgreichste Jahr in Kerbers Karriere. Es kommen noch ein Sieg bei den US-Open, ein zweiter Platz in Wimbledon und eine Silbermedaille bei den Olympischen Spielen hinzu. Und Kerber wird im September schließlich die neue Nummer Eins der Tenniswelt.

Rodel-WM
Mit Siegen in sechs von sieben Rennen bei der Weltmeisterschaft am Königssee stellen die deutschen Rennrodler ebenfalls ihre Spitzenstellung eindrucksvoll unter Beweis. Dazu kommen vier Silber- und zwei Bronzemedaillen.

Februar


Biathlon-WM
Bei der Biathlon-WM 2016 in Oslo holt Laura Dahlmeier ihre erste WM-Einzelmedaille. Gold in der Verfolgung gibt es für die Garmischerin. Ansonsten gewinnen die deutschen Skijäger noch je dreimal Silber und Bronze. Erfolgreichster Athlet der WM wird der Franzose Martin Fourcade, der insgesamt fünf Medaillen für sich verbuchen kann (4x Gold, 1x Silber).

Super Bowl
Das sportliche und mediale Spektakel entscheiden in diesem Jahr die Denver Broncos für sich. Mit 24:10 gewinnen sie die 50. Auflage des Endspiels der National Football League gegen die Carolina Panthers. MVP wird übrigens Von Miller – ein Defensive-Line-Spieler. Und diese Auszeichnung steht damit ganz im Zeichen des Finals, das vor allem von der Defensive der Broncos dominiert wird.

März


Tod von Johan Cruyff
Im März ist eine niederländische Fußballlegende verstorben: Johan Cruyff stirbt am 24. März 2016 im Alter von 68 Jahren an den Folgen einer Lungenkrebserkrankung. Der Erfinder des „totaalvoetbal“ feierte als Spieler und Trainer mit Ajax Amsterdam und dem FC Barcelona große Erfolge – unter anderem holte er den Landesmeisterpokal, den Weltpokal und mehrfach die niederländische und spanische Meisterschaft.

April und Mai

Der April ist in puncto sporlicher Entscheidungen nicht besonders reich bestückt - spannend ist er dennoch. Halbfinalspiele im DFB-Pokal und der Champions League, dazu biegt die Bundesliga auf die Zielgerade. Am Vorletzten Spieltag der Saison, der schon in den Mai fällt, können sich die Bayern die Meisterschaft sichern. Die vierte in Folge - das ist noch keiner Mannschaft zuvor gelungen. Und der Mai war ein Monat der Entscheidungen.

Champions League
Der Mai ist traditionell der Monat des Champions League Finales. 2016 kommt es erneut zum Stadtderby zwischen Real und Atletico Madrid. Und wie schon zwei Jahre zuvor haben die Königlichen das bessere Ende für sich. Im Elfmeterschießen gewinnt die Mannschaft von Weltfußballer Cristiano Ronaldo und des deutschen Nationalspielers Toni Kroos im Elfmeterschießen 5:3.

Schwimm-EM
Dass Deutschlands Schwimmer momentan nicht durchweg zur Weltspitze gehören, wird auch bei der Schwimm-EM in London deutlich. Nur ein Titel steht am Ende zu Buche – Franziska Hentke gewinnt über 200m Schmetterling. Aber: Die EM sei ein Invest in die Zukunft gewesen, sagt hinterher Bundestrainer Hennig Lambertz, der vornehmlich Nachwuchskräfte nach London mitgenommen hatte.

Eishockey-WM
Kanada verteidigt 2016 den Weltmeistertitel im Eishockey mit einem 2:0 gegen Finnland. Für Deutschland ist im Viertelfinale Schluss. 4:1 verliert das DEB-Team gegen den späteren WM-Dritten Russland.

DFB-Pokalfinale
Bayern gegen Dortmund heißt es mal wieder im Finale des DFB-Pokals. Die beiden besten deutschen Mannschaften des Jahres 2016 stehen sich bei Pep Guardiolas letztem Spiel als Trainer des FC Bayern München gegenüber. Nach 90 Minuten und anschließender Verlängerung steht es 0:0. Die Entscheidung fällt im Elfmeterschießen. Zu Gunsten der Münchener. So stehen am Ende von Guardiolas Amtszeit bei Bayern drei Meisterschaften (2014, 2015, 2016) und zwei DFB-Pokalsiege (2014, 2016) in drei Jahren zu Buche. Dazu der UEFA Supercup (2013), die Club-WM (2013) sowie drei Champions League Halbfinalteilnahmen (2014, 2015, 2016).

Juni und Juli

Tod von Muhammad Ali
Der Juni beginnt mit einer traurigen Meldung aus dem Sport. Mit Muhammad Ali stirbt einer der größten Boxer und Sportler des 20. Jahrhunderts, der nicht nur im Ring für Aufsehen sorgte. Immer wieder machte der Amerikaner auch mit politischen Statements und Aktionen auf sich aufmerksam.

Fußball-EM
In Frankreich findet vom 10. Juni bis zum 10. Juli die Fußball-EM statt. Am Ende darf sich erstmals Portugal als Europameister feiern. 1:0 nach Verlängerung gewinnen die Portugiesen gegen Gastgeber Frankreich. Cristiano Ronaldo, der im Finale früh aufgrund einer Verletzung ausgewechselt wurde, und Co profitieren dabei auch davon, dass erstmals 24 Mannschaften an einer EM-Endrunde teilnehmen. Nur dadurch scheiden sie nicht bereits in der Vorrunde aus, in der sie sich nach drei Unentschieden nur als Dritter für die K.O-Runde qualifizieren. Deutschland scheitert im Halbfinale gegen Frankreich. 2:0 heißt es nach 90 Minuten.
Überschattet wird das Fußballturnier von brutalen Schlägereien von Hooligans in den Austragungsorten während der Vorrunde. Vor allem Engländer und Russen prügeln sich in Marseille vor und nach der Begegnung ihrer Mannschaften.

Wimbledon
Das wohl bedeutendste Tennisturnier der Welt gewinnt bei den Herren Andy Murray gegen Milos Raonic. Bei den Damen triumphiert Serena Williams – gegen Angelique Kerber, die die gleiche Paarung bei den Australian Open noch für sich entscheiden konnte.

August


Olympische Spiele 2016
Der August steht ganz im Zeichen Olympischen Spiele von Rio de Janeiro. In 306 Wettbewerben in 28 Sportarten werden neue Olympiasieger gesucht – und gefunden. Usain Bolt verteidigt abermals seine Olympiamedaillen über 100m, 200m und mit der Staffel, Michael Phelps sammelt seine Goldmedaillen 19 bis 23 ein. Fabian Hambüchen holt Gold am Reck und Kira Walkenhorst und Laura Ludwig gewinnen das Beachvolleyball-Turnier der Damen.

Erstmals in der Geschichte der Olympischen Spiele nimmt ein Flüchtlingsteam unter Olympischer Flagge an den Wettkämpfen teil.

Mit dabei sind allerdings auch russische Sportler, obwohl noch vor den Olympischen Spielen ein staatliches Dopingsystem in Russland nachgewiesen wird. Das IOC entscheidet sich jedoche gegen einen Ausschluss der russischen Delegation.

September


Paralympische Spiele 2016
Anders reagiert das Internationale Paralympische Komitee auf die Enthüllungen. Das IPC schließt die gesamte russische Mannschaft von der Teilnahme aus und zeigt deutlicher Kante gegen das Dopingsystem der Russen. Sportliche Highlights aus deutscher Sicht: Die 4x100m Staffel der Herren holt Gold mit neuem Paralympischen Rekord, Radfahrer Michael Teuber gewinnt im Straßenrennen seine fünfte Goldmedaille der Karriere und Marianne Buggenhagen beendet mit Silber im Diskus ihre paralympische Karriere – mit 63 Jahren.

Oktober


Ironman Hawaii
Jan Frodeno gewinnt erneut den Ironman auf Hawaii mit einer Zeit von 8:06:30 Stunden – eine solche Titelverteidigung ist noch keinem Deutschen vor ihm gelungen. Und auch die Plätze zwei und drei gehen an deutsche Triathleten. Sebastian Kienle liegt am Ende nur vier Minuten hinter Frodeno (8:10:02 Stunden), relativ dicht gefolgt von Hawaii-Debütant Patrick Lange (8:11:14).

November


Formel 1
Einmal Formel-1-Weltmeister - diesen Traum hat sich Nico Rosberg mit einer starken Gesamtsaison erfüllt. Zehn Jahre nach seinem ersten Formel-1-Rennen 2006 sichert er sich beim großen Preis von Abu Dhabi 2016 den Titel. Es war das letzte Rennen der Saison 2016 und zugleich das letzte in der Karriere Rosbergs. Der 31-Jährige hat inzwischen seinen Rücktritt erklärt.

Flugzeugabsturz in Kolumbien
Eine Schreckensmeldung ereilt die Sportwelt aus Kolumbien. Bei einem Flugzeugabsturz nahe Medellín kommen Ende November 71 Menschen ums Leben, darunter 19 Fußballer des brasilianischen Erstligisten AF Chapecoense. Sie sind auf dem Weg zum Endspiel der Copa Sudamericana als die Maschine aufgrund von Treibstoffmangel und Übergewicht abstürzt.

Dezember

Weltfußballer
Cristiano Ronaldo wird erneut zum Weltfußballer gewählt. Der Portugiese erhält den Ballon d'Or und verweist Lionel Messi und Antoine Griezmann auf die Plätze.

Welttorhüter
Bei der Wahl zum Welttorhüter darf sich Nationaltorwart Manuel Neuer zum vierten Mal in Folge über die Auszeichnung freuen.