Fußballtradition mal ganz anders: Gaelic Football picture-alliance

Fußballtradition mal ganz anders: Gaelic Football

  • geschrieben von  Stefan Petri
Ganz Europa ist vom Fußball besetzt. Ganz Europa? Nein! Eine von unbeugsamen Iren bevölkerte Insel hört nicht auf, der Fußball-Monokultur Widerstand zu leisten. Stattdessen frönen sie lieber ihrer eigenen Fußball-Tradition: Dem Gaelic Football.

Gaelic Football, oder einfach nur „Gaelic“, eine Mischung aus Fußball und Rugby, gehört zum waschechten Iren dazu wie der St. Patricks Day oder ein frisch gezapftes Guinness. Von etwa viereinhalb Millionen Iren gehören über 800.000 dem Dachverband Gaelic Athletic Association (GAA) an und sind in 2.300 Vereinen organisiert. Das Besondere dabei: Die Spieler sind samt und sonders Amateure.

Die Mischung macht’s

Gaelic vereint auf dem 135-145m langen und 80-90m breiten Feld Elemente mehrerer Sportarten. Der runde Ball kann mit dem Fuß geführt und gepasst werden, aber auch mit der Hand. Wird der Ball aufgenommen – er muss dabei vom Fuß in die Hand gespitzelt werden – und getragen, muss er alle 4 Schritte entweder geprellt oder mit dem Fuß zurück in die Hände gespielt werden. Werfen darf man den Ball nicht, er muss mit der Faust oder der flachen Hand gespielt werden.

Gepunktet werden kann auf zwei verschiedene Arten: Das Tor ähnelt von der Größe dem eines Fußballtors und wird von einem Torhüter bewacht. Allerdings ragen die beiden Pfosten mindestens sieben Meter in die Höhe. Wer den Torwart bezwingt – durch einen Schuss oder einen geschlagenen Ball – bekommt drei Punkte. Wählt man den leichteren Weg und bugsiert den Ball aus größerer Entfernung über die Querlatte hinweg durch die beiden Pfosten, erhält man noch einen Punkt.

Verteidiger dürfen mit einer Hand nach dem Ball schlagen, um so Ballverluste zu provozieren. Außerdem darf der Spieler im Ballbesitz mit der Schulter abgedrängt und gerammt werden. Was darüber hinausgeht, etwa auch Grätschen oder Beinstellen, wird mit einem Frei- oder Strafstoß geahndet.

Auf dem Weg zum All-Ireland Final

In der bedeutendsten Meisterschaft, der All-Ireland Senior Football Championship, treten jeden Sommer 33 Mannschaften aus 31 Countys sowie je einem Team aus London und New York an. In vier regionalen Meisterschaften werden im KO-System die Halbfinalisten ermittelt, die dann die Endspielteilnehmer im All-Ireland Final unter sich ausmachen.

Das All-Ireland Final wird seit 1887 ausgetragen und findet seit 1914 im Croke Park in Dublin statt. Der Croke Park, das größte Stadion Irlands, hat ein Fassungsvermögen von 82.500 Zuschauern. Ein Spiel dauert 2x35 Minuten, die Teams bestehen aus 15 Spielern.

Gaelic Football als Tradition und Abgrenzung

Die GAA wurde 1884 gegründet und sorgte für eine Vereinheitlichung des Sports, dessen Anfänge sich bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen lassen.

Nach der Besetzung Irlands durch die Engländer diente Gaelic auch als Abgrenzung und zur Wahrung der nationalen Identität. Lange Jahre war es den Spielern verboten, neben Gaelic Football auch den „ausländischen“ Sport Fußball auszuüben.

Zur Tragödie kam es am 21. November 1920 während des All-Ireland Finals. Nach der Ermordung von 14 Briten durch die IRA schossen britische Truppen auf die Besucher und töteten 12 Zuschauer sowie einen Spieler. Dieser Tag ging als „Bloody Sunday“ in die Geschichte Irlands ein.

Duell gegen Australien mit „internationalen Regeln“

Seit 1967 treten Auswahlmannschaften der GAA und der Australischen Football Liga [link] AFL zu einem internationalen Vergleich gegeneinander an. Die Regeln sind dabei irgendwo in der Mitte der beiden Sportarten anzusiedeln:
- Der Ball ist rund wie beim Gaelic, darf aber wie beim Aussie Rules direkt aufgehoben werden

- Die zwei äußeren Pfosten vom Aussie Rules sind mit von der Partie. Ein Tor ergibt sechs Punkte, ein Schuss über die Latte drei Punkte, ein Treffer in die äußeren Pfosten einen Punkt

- Es wird mit Torhüter gespielt

- Es wird mit „Mark“ gespielt (ein nach 15 Metern gefangener Schuss bringt einen Freistoß)

- Es werden 4x18 Minuten gespielt, die Mannschaften bestehen aus 15 Spielern

Die „International Rules Series“ hat in den letzten Jahren allerdings mit sinkenden Zuschauerzahlen und Handgreiflichkeiten auf dem Spielfeld zu kämpfen und wurde zwischenzeitlich auch schon ausgesetzt. Zumindest 2013 und 2014 werden aber auf jeden Fall noch Vergleiche der beiden Ligen stattfinden.

 

Wer die Spieler noch in Aktion sehen will: Viel Spaß beim Video:

Gaelic Football Highlights



Highlights vom International Rules Test 2011

 

netzathleten media ist ein Unternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland

Copyright © 2015 netzathleten.net GmbH