Sport in der Stadt: Die beliebtesten Sportarten thinkstockphotos.com
Die besten Sportarten für die Stadt

Sport in der Stadt: Die beliebtesten Sportarten

  • geschrieben von  Redaktion
In zahlreichen Metropolen der Welt treiben die Einwohner regelmäßig Sport. Das Besondere ist, dass viele in der Stadt lebende Menschen selbstorganisiert sind. Sie üben ihre Aktivitäten nicht im Verein aus, sondern ertüchtigen sich allein oder mit anderen Interessierten. Doch welcher Sport bietet sich in der Stadt an? Wir haben ein Ranking der beliebtesten "urban sports" zusammengestellt:

Laufen

Ein wahrer Klassiker, der sich bis dato jedoch vornehmlich auf Strecken in nahegelegenen Waldgebieten oder durch Parks beschränkte - und entsprechend langweilig wirkte. Mit der Variante des Urban Trail Running avancierte Laufen jedoch erneut zum beliebstesten Sport in der Stadt. Die hier gegebene Architektur bildet ein optimales Trainingsumfeld und ergänzt den Klassiker um Sprünge, Treppen-Läufe und die Konzentration auf wechselnde Untergründe.

Parkour

Wer im erweiterten Laufen eine Verwandschaft zu Parkour sieht, liegt richtig - und dennoch vollkommen falsch, denn bei dieser Fortbewegungsart geht es vor allem um Effizienz. Die auf der Parkour-Strecke befindlichen Hindernisse müssen so kräfteschonend und flüssig wie möglich überwunden bzw. eingebunden werden. Unter Nutzung von Mauern, Geländern, Lücken-Bebauung, Bänken und dergleichen ist Parkour der ideale Sport für die Stadt - und außerhalb des urbanen Milieus kaum denkbar.

Bootcamping

Das ist beim Bootcamp zwar anders, doch auch hierbei handelt es sich um eine Aktivität, die sich hervorragend für das städtische Umfeld eignet. Statt eines speziell ausgestatteten Geländes wird einfach die ganze City zum Trainieren genutzt. Workout an Bordsteinkanten, Treppenaufgängen, Haltestellen oder sonstigen Bau-Elementen machen Bootcamping zum optimalen Sport in der Stadt.

Radfahren

Für Pedalritter sind Großstädte wie gemacht, denn hier finden sich nicht nur gut ausgebaute Radwege und ausgedehnte Grünflächen - sondern auch Leihstationen, die verschiedene Modelle anbieten. Wer diese Art Sport in der Stadt etwas ernsthafter betreiben will als in Form bloßen "Herumradelns" sollte jedoch auf abgelegenere Strecken bzw. die Morgen- oder Abendstunden ausweichen. Im High-Speed durch die Fußgängerzone zu rauschen ist kein Sport mehr; sondern steht in der Stadt als Verkehrsdelikt unter Beobachtung.

Jumping

Ein Umstand wie dieser droht beim Jumping oder bei Jumping Fitness nicht, denn beides wird in speziell konzipierten Einrichtungen praktiziert. Der Hüpfspaß hat sich aus dem fröhlich-wilden Trampolin-Springen von Kindern entwickelt; gilt unter Medizinern aber längst als anerkannter Sport. In der Stadt bzw. in Jumping-Halls bzw. -Studios ausgeübt trainiert er die Muskeln, stärkt die Knochen und kurbelt den Stoffwechsel an.

Schwimmen / Aqua Fitness

Einen ähnlichen Effekt erzielen Bewegungen im Wasser - ganz gleich, welcher Art sie sind. Ob Kraulen, Brust- und Rückenschwimmen oder Aqua-Gymnastik: Alle Varianten nutzen die Dichte des nassen Elements für gleichmäßig ausgeführte Bewegungsabläufe und eine schonende Belastung des Körpers. Darüber hinaus wirkt es wie eine Massage, so dass Wasser-Sport in der Stadt doppelt nützlich ist.

Copyright © 2017 netzathleten