Dem Himmel ganz nah – Skigebiet Pitztal und Tirols höchster Gletscher
Peter Ehler

Dem Himmel ganz nah – Skigebiet Pitztal und Tirols höchster Gletscher

  • geschrieben von  Maria Poursaiadi
Am 23. und 24 Oktober wurde im Pitztal mit Tirols höchstem Gletscherfest die Skisaison im ewigen Eis eröffnet. Ein unterhaltsames und vielseitiges Rahmenprogramm lässt schon vom ersten Tage an vermuten, dass die anstehende Saison bunt, aufregend und schneereich sein wird…

Ja, Skifahren ist auch eine Herbstsportart – zumindest was Pitztal anbetrifft. Denn auf dem Pitztaler Gletscher kann man die ersten Schwünge auch schon in der goldenen Jahreszeit machen. Möglich wird dies nicht nur aufgrund der Höhenlage, sondern auch mit Hilfe des Snowmakers – einer Schneemaschine aus Israel, die völlig Temperatur-unabhängig Schnee produzieren kann.

Der Winter im Pitztal

Pitztal liegt in Tirol in einem südlichen Seitental des Inntals. Seine Haupt-Ortschaften Arzl, St. Leonhard und Wenns liegen am Fuße des pittoresken Pitztaler Gletschers. Um den Gletscher herum erstrecken sich drei unterschiedlich anspruchsvolle Skigebiete: das Hochzeigergebiet, das Rifflseegebiet und dem Pitztaler Gletscher. Alle drei liegen auf über 2.000 Meter und sind komplett beschneit. Wintersportler werden mit 21 Liftanlagen zu den insgesamt 120 Pistenkilometern gebracht, wo ausgedehnte und abwechslungsreiche Abfahrten alles bieten, was das Ski-Herz begehrt. 

Sportliche Aktivitäten
Das Pitztal ist unglaublich vielseitig. Das Skigebiet hat für Familien mit Kindern, abenteuerlustigen Jungendlichen, Leistungssportlern und selbst Nicht-Skifahrer etwas zu bieten. Ob Skifahrer, Snowboarder, Freerider, Tourengeher – ob Rodeln, Langlaufen oder Eisklettern, den Winteraktivitäten ist kaum eine Grenze gesetzt.

${center:Skigebiet-Pitztal}


Langlaufen in Pitztal
Zu einem absoluten Geheimtipp gehört das Langlaufen in Pitztal. Langläufer können sich dank der Höhenlage bereits ab September ihrem Sport widmen. Die insgesamt 70 Loipenkilometer ermöglichen ein abwechslungsreiches Training vor einer malerischen Gletscherlandschaft mit Blick auf die 3.774 Meter hohe Wildspitze, die anmutig über das Gebiet ragt.

Schlichtweg ideal für ein Höhentraining ist das neue Langlaufzentrum auf dem Pitztaler Gletscher. In Bei einer Höhendifferenz von 50 Metern zwischen 2.690 und 2.740 Höhenmeter schlängelt sich die Höhenloipe ganze 7 Kilometer in mehreren Schleifen durch das Gletschergebiet.

Zahlreiche Nebenaktivitäten
Schön ist auch die Tatsache, dass parallel neben den Loipen Winterwanderwege verlaufen, so dass Wanderer, Spaziergänger oder Schneeschuhwanderer auch in den Genuss der schönen Gletscherlandschaft kommen können. Auch hervorragend für alle Wanderer erreichbar sind die faszinierenden Eishöhlen, in denen man auf Erkundungstour gehen kann. Der Anblick der Eisformationen, die sich wie gemalt über einem wölben, ist eine beinahe märchenhafte Erfahrung. Auch Hobbyfotografen kommen bei solch majestätischen Kulissen absolut auf ihre Kosten.

 

 

 

 


Klettern im ewigen Eis
Ein weiteres Highlight im Pitztaler Gletscher ist die Eiskletterlandschaft. Mannigfaltig sind die Wände im ewigen Eis, die förmlich zu einer Eisklettertour einladen. Neben den massiven Eiswänden hoch oben auf dem Gletscher gibt es zudem überall im Pitztaler Gebiet über 40 Wasserfälle, die im Winter einfrieren und zum Mixed-Klettern einladen.

Aprés Ski und Co.
Wie jedes Skigebiet bietet auch Pitztal zahlreiche Möglichkeiten der Einkehr. Sonnenanbeter können auf der Höhenplattform in 3.440 Meter Höhe oder auf der Sonnenterasse der Mittelstation dem Himmel ganz nahe sein. Hungrige Skifahrer lassen es sich am Riesengrill oder in Tirols höchster Konditorei gutgehen.

Natürlich kann man in Pitztal auch wunderbar abfeiern. Wer nach seinem ausgedehnten Skitag immer noch stehen kann, der begibt sich am besten in den berüchtigten Hexenkessel. Gute Musik und lustige Leute geben die perfekte Mischung für einen schönen Abend her. Kleiner Geheimtipp: Am besten bringt man einen guten Hunger mit, denn die Spareribs im Hexenkessel sind einfach genial.

Gute Verkehrsanbindungen mit der DB und kostenloser Bustransfer
Wer seinen Urlaub im Pitztal schon mit der Anreise beginnen möchte, fährt Bahn. Ohne Stau, ohne Stress und richtig komfortabel. Reisende aus NRW und Baden-Württemberg können sogar mit einem komfortablen Eurocity-Zug täglich und ohne Umsteigen direkt bis nach Imst-Pitztal fahren.

Über München geht die Anreise mit ICE oder EC bis nach Innsbruck und von dort aus ganz einfach mit dem RegionalExpress nach Imst/Pitztal. Das letzte Stück wird mit dem Bus zurückgelegt. Das Beste: Alle Fahrten im gesamten Pitztaler Busnetz sind für Übernachtungs-Gäste kostenlos. Richtig günstig wird die Fahrt nach Österreich mit dem Europa-Spezial der Bahn - ab 39 Euro in der 2. Klasse, ab 69 Euro in der 1. Klasse, solange der Vorrat reicht. Auf bestimmten Verbindungen auch noch günstiger. Zum Beispiel von München nach Imst-Pitztal bereits ab 19 Euro in der 2. Klasse. Familien sparen dabei doppelt: Eigene Kinder und Enkelkinder unter 15 Jahren fahren kostenlos mit. Und mit der BahnCard 25 gibt es zusätzlich 25 Prozent Rabatt. Weitere Infos gibt es unter
www.bahn.de

Mehr Infos zu Pitztal erhaltet Ihr unter www.pitztal.com.

Copyright © 2015 netzathleten.net GmbH