Die richtige Haltung beim Radfahren gettyimages.de
Tour de France

Die richtige Haltung beim Radfahren

  • geschrieben von  Redaktion
Gesundheitsexperte Dr. Wolfgang Reuter klärt die Frage, ob die Haltung der Radprofis bei der Tour de France gesund ist und wie Ihr Euch im Alltag aufs Rad setzen solltet.
Die Fahrer der Tour de France sitzen alle stark nach vorne über den Lenker gebeugt auf ihren Rennrädern. Ist diese Haltung gesund? Ist sie auch für mich im Alltag gut?

haltung fahrradDr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der DKV Deutsche Krankenversicherung erklärt:

Ein stark nach vorne gebeugter Oberkörper beim Radfahren ist grundsätzlich nicht gesund. Allerdings trainieren die Profi-Fahrer ihre Muskulatur entsprechend dieser Belastung. Bei Amateuren führt diese Sitzposition schnell zu Beschwerden wie beispielsweise Schmerzen im Rücken oder Nacken oder auch zu Sehnen- und Schleimbeutelentzündungen.

Ausschlaggebend für die optimale Sitzhaltung beim Fahrradfahren ist, dass die Wirbelsäule ihre natürliche S-Form beibehält. Am besten eignet sich dazu eine leicht nach vorne geneigte Position, sodass der Körperschwerpunkt über den Pedalen liegt. Radfahrer sollten darauf achten, dass weder Arme noch Beine während der Fahrt ganz durchgestreckt sind. Idealerweise beträgt der Winkel zwischen Armen und Rücken 90 Grad. Das sorgt für eine optimale Muskelbeanspruchung und schützt zusätzlich die Handgelenke vor einer erhöhten Druckbelastung.

Um eine rückenschonende Haltung zu erreichen, lassen sich bei den meisten Fahrrädern Sattelhöhe und Lenker individuell einstellen. Auch die passende Rahmengröße ist entscheidend, darum sollten sich Interessenten beim Fahrradkauf ausführlich beraten lassen.

Hier erfahrt Ihr mehr über das Thema Bike Fitting
netzathleten media ist ein Unternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland

Copyright © 2015 netzathleten.net GmbH