Was bewirken Datteln – Aphrodisierende Dattel-Pralinen Volker Mehl/ www.istock.com/clearandtransparent

Was bewirken Datteln – Aphrodisierende Dattel-Pralinen

  • Maria Poursaiadi
Datteln sind zuckersüß und werden von den arabischen Völkern als „Brot der Wüste“ bezeichnet. In der Reihe „Was bewirkt…“ erzählt Volker Mehl, was für eine Rolle die Dattel in der Ernährung spielt und wo sie im Ayurveda eingesetzt wird.

 

„Eine würzig-süße Praline kann Herzen höher schlagen lassen.“ Volker Mehl

 


Datteln Brot der Wüste
Die Dattel-Palme wächst hauptsächlich im warmen Mittelmeerraum. Der Dattelanbau ist eine langwierige Angelegenheit, denn für gewöhnlich trägt die Dattel-Palme erst nach etwa 10 Jahren die ersten Früchte. Der Anbau lohnt sich für die Bauern aber trotzdem, denn die Palmen werden bis zu 100 Jahre alt und tragen in einem einzigen Fruchtstand bis zu 200 Datteln. Bis Dato kennt man über 1.300 Dattelarten. In arabischen Ländern wird die Dattel als „Brot der Wüste“ bezeichnet, weil man aus ihr viele Lebensmittel machen kann. Bekannt dürften der Dattel-Honig oder der Dattel-Wein sein. Man kann aber auch Datteln zu Brot oder Kuchen verarbeiten. In der Antike waren getrocknete Datteln nicht nur eine Notration auf Karawanen. Datteln wurden vielmehr auch zu Heilzwecken eingesetzt und dienten als Medizin bei Infektionen und zur Bekämpfung von Tumoren.

Datteln – ayurvedisches Aphrodisiakum
Datteln kennt fast jeder von einem Nordafrika-Urlaub oder aus dem Obstgeschäft nebenan als Trockenfrucht. Im Ayurveda setzt man Datteln zu ganz gegensätzlichen Behandlungen ein. Auf der einen Seite dient die Frucht als allgemeines Stärkungsmittel und Aphrodisiakum. Aufgrund ihres nährenden Charakters sollen sich Datteln äußerst positiv auf die männlichen Geschlechtsorgane auswirken. Daher essen sie Paare mit Kinderwunsch regelmäßig, um die Fruchtbarkeit zu fördern. Die energetische Wirkung wirkt sich äußerst stimulierend aus. Eine Tasse warme Milch mit Datteln macht den Mann wieder munter.

Auf der anderen Seite können Datteln aber auch bei Schlafstörungen helfen. Regelmäßig 3-4 Datteln vor dem Schlafen gehen gegessen, bringt tiefen und erholsamen Schlaf. Datteln haben gemäß der ayurvedischen Ernährungslehre den primären Geschmack süß und daher eine kühlende Energetik.

 

Das Rezept: Aphrodisierende Dattel-Pralinen

 Angaben für 4 Personen

10 saftige Datteln
50g Kokosflocken
50g Rosinen
50g getrocknete Mangos
1 EL gemahlene Mandeln

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die Zubereitung:

    1. Die Mangos 10 Minuten in etwas Orangensaft einlegen, damit sie weich werden.
    2. Anschließend Datteln, Rosinen und Mango ganz fein schneiden oder pürieren.
    3. Kokosflocken, Mandeln zugeben und kleine Bällchen aus der Masse formen.

 

Das passende Getränk: Dattel-Champagner

 Angaben für 4 Gläser

 500ml weißer Traubensaft
100ml Mineralwasser
Saft einer halben Zitrone
4 saftige Datteln

 

 

 

 

 

 

Die Zubereitung:
Alle Zutaten im Mixer pürieren und im Sektkelch servieren. Wer möchte nimmt Sekt statt Traubensaft und lässt das Wasser weg.

 

Die Dattelfrucht als kaliumhaltiger Ballaststoffe-Lieferant
Datteln haben einen hohen Gehalt an den B-Vitaminen, Calcium, Phosphor, Eisen, Magnesium, Zink und Kupfer. Der Kaliumgehalt übertrifft den der Bananen um 50 Prozent. Zwar haben Datteln so gut wie keinen Fettgehalt, dafür besitzen sie eine riesige Menge an Zucker (Fructose und Glucose). Bis zu 70 Prozent des eigenen Gewichts kann aus Zucker bestehen. Deswegen haben Datteln einen enormen Nährwert und sorgen für einen schnellen Energieschub. Trotzdem ist der Kaloriengehalt niedriger als bei Süßigkeiten oder Nüssen. Daher kann man sie wunderbar als Naschersatz zur Schokolade verwenden. Für Sportler ist die Dattel eine hervorragende Alternative zur herkömmlichen Banane. Wenige Datteln können schon sättigend wirken und stellen genügend Energie für die bevorstehende Trainings-Einheit zur Verfügung.

Die unterschiedlichen B-Vitamine, die in der Dattel enthalten sind, wirken sich nervenberuhigend und blutdrucksenkend aus. Daher helfen sie in Stress-Situationen besonders gut, die Konzentration aufrecht zu erhalten. Das könnte für Wettkampf-Situationen durchaus ein Vorteil sein.

Zudem enthalten Datteln mehr Ballaststoffe als das faserreichste Vollkornbrot. Also ist die Dattel auch ein hervorragendes Mittel, um die Verdauung zu unterstützen.



Hinweis zum Kalorienzählen:
Im Ayurveda zählt man keine Kalorien, daher gibt es auch bei unseren „Was bewirkt…?“-Rezepten keine Angaben hierzu.

 


Diskutiert mit und stellt Eure Fragen zum Thema ayurvedische Ernährung in unserem Forum.

Volker und Was-bewirkt-Redakteurin Maria beantworten alle Fragen so schnell es geht!

 

Copyright © 2017 netzathleten