Die 7 Fitness-Todsünden

Die 7 Fitness-Todsünden

Es wird viel darüber geschrieben, was man alles machen kann, um fitter, schneller oder besser zu werden. Man kann aber auch einiges falsch machen. Hier sind die schwerwiegendsten, wenn auch nicht immer ganz ernst gemeinten Fitnesssünden.

Fitnesssünde 1: Hochmut

Du sollst nicht selbstverliebt vor dem Spiegel stehen! Deine Klamotten und Muskeln sind nicht wichtiger als die korrekte Ausführung der Übungen. Konzentriere Dich auf Dein Workout und zieh den Trainingsplan durch.


Fitnesssünde 2: Geiz

Du sollst nicht an den falschen Stellen sparen! Qualität hat ihren Preis. Das gilt sowohl für die Wahl Deines Fitnessclubs mit seinen Trainern und Trainingsgeräten, als auch für die richtigen Lebensmittel. Kaufe frisches Obst und Gemüse in Bioqualität und achte auf hochwertige Eiweißquellen.


Fitnesssünde 3: Wollust

Du sollst nicht saufen! Alkohol verzögert die Regeneration und torpediert Deinen Trainingsplan. Genieße hin und wieder ein Glas Wein, aber lerne den Unterschied zwischen Maß und Masse.


Fitnesssünde 4: Zorn

Du sollst nicht emotionsgeladen trainieren! Wut im Bauch ist ein schlechter Ratgeber. Sport ist dagegen eine gute Maßnahme, um Stress und Ärger zu verarbeiten. Schalte öfter mal den Kopf beim Training aus und spüre Deinen Körper.


Fitnesssünde 5: Völlerei


Du sollst kein Junk Food essen! Wer Sport treibt, verbrennt mehr Kalorien. Das ist aber noch lange keine Entschuldigung dafür, schlechtes Essen in Dich einzustopfen. Vermeide Imbissbuden, Burgerbratereien und Dönnerläden und nimm Dir stattdessen Zeit beim Essen. Dein Körper wird es Dir danken.


Fitnesssünde 6: Neid


Du sollst nicht eifersüchtig auf den Körper von anderen schauen! Greif lieber selbst zum Eisen und arbeite hart an Dir, dann hat der Neid keine Chance. Du kannst mit ehrlichem Training mehr erreichen, als Du vielleicht denkst.


Fitnesssünde 7: Faulheit


Du sollst regelmäßig trainieren! Ohne Fleiß und Disziplin gibt es nichts zu holen. Gehe lieber öfter kurz trainieren, als selten und dafür lang. Finde Deinen Trainingsrhythmus und mache den Sport zu Deinem Lebenselixier

       Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Digg Button    


Kommentar schreiben

  • (erforderlich)
  • (erforderlich)
  • Captcha Image
  • Infos über neue Kommentare per E-Mail erhalten

Es gibt 2 Kommentare

Jörg Herbst schrieb am 17.11.12 um 17:00
Jörg Herbst
Wieder einmal so ein Artikel den man nicht braucht! Nur allgemeines blablabla...
lol schrieb am 15.11.12 um 17:16
*lach* was ist denn das für ein Artikel...? :-D Das ist ja alles richtig was da steht, aber das hätte ich eher in einem "Wachturm"-Prospekt erwartet, als in einem Online-Portal, das sich an eigentlich an Sportler oder Sportfreunde richtet, die eigentlich von vornherein, für gewisse Dinge sensibilisiert sein sollten ;-) Ein Hoch auf alle Moralapostel und Gutmenschen... xD P.S.: Jörg, du bist doch nicht etwas einer dieser "Jesus-Nazis"... oder doch?

Mehr aus Fitness

Dehnen ist nach wie vor in aller Munde. Soll man? Soll man nicht? weiterlesen
Viele kennen Glen Plakes Frisur besser als seine Fähigkeiten weiterlesen
Laufen kann eigentlich jeder. Einfach einen Fuß vor den anderen weiterlesen
Triathleten sind nicht unbedingt als gute Schwimmer bekannt. weiterlesen
Über Extremsportler und Adrenalinjunkies haben sich die GoPro-Kameras weiterlesen