Asthma, Heuschnupfen, Allergie – Fast Food kann krank machen

Asthma, Heuschnupfen, Allergie – Fast Food kann krank machen

Pommes, Hamburger oder Döner gehören nicht gerade zu den gesunden Lebensmitteln. Doch sie können durch ihren hohen Anteil an Fett und Kalorien nicht nur dick machen, wie eine internationale Forschergruppe nun herausgefunden hat, können vor allem Kinder durch viel Fast Food krank werden.

Zu viel Fast Food kann Kinder und Jugendliche krank machen. Dabei ist Übergewicht beinahe das geringste Problem. Denn wie eine internationale Forschergruppe um die Ulmer Epidemiologinnen Professorin Gabriele Nagel und Dr. Gudrun Weinmayr herausgefunden hat, gibt es einige Lebensmittel, die bei den Konsumenten die Entwicklung von Asthma, Heuschnupfen und allergischen Hautreaktionen fördern können.

Im Rahmen der internationalen Studie wurden knapp 320.000 Kinder und Jugendliche in 51 Ländern zu ihrem Essverhalten und möglichen Erkrankungen befragt. Besonderes Augenmerk legten die Forscher dabei auf Lebensmittel wie Fleisch, Obst, Gemüse, Kartoffeln, Nudeln, Margarine, Hamburger und verschiedene Fast Food Produkte, denen aufgrund von vorherigen Studienphasen ein positiver oder negativer Einfluss auf die Entwicklung von Asthma bescheinigt werden konnte. Zudem machten die Teilnehmer auch Angaben zu ihrem Sport- und Fernsehverhalten. Bei den Grundschülern wurde zudem nach dem Bildungsstand und dem Rauchverhalten der Mutter gefragt.

„Seit einigen Jahrzehnten beobachten wir in Industrienationen eine Zunahme von Krankheiten wie Asthma, Heuschnupfen oder Hautausschlägen. Jetzt häufen sich diese gesundheitlichen Probleme auch in weniger entwickelten Ländern und wir fragen nach Ursachen. Unter anderem hat im gleichen Zeitraum der Verzehr von Fast Food zugenommen“, sagt Gabriele Nagel vom Ulmer Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie zur Motivation, die Studie durchzuführen.

Die Auswertung ist klar

Dreimal Fast Food die Woche reicht aus, um das Risiko für schweres Asthma, Heuschnupfen oder allergische Hautausschläge signifikant zu erhöhen, so das Fazit der Forscher. Das Risiko gilt dabei bei beiden Geschlechtern als erhöht. Bei Jugendlichen (13-14) stieg das Risiko bei drei Portionen Fast Food in der Woche um 39 Prozent, bei Kindern (6-7 Jahre) immerhin noch um 27 Prozent. Insofern sollte man gerade bei Teenagern auf eine gesunde Ernährung achten.

Der Grund liegt für die Forscher auf der Hand: „Neben einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren, Zucker, Kohlenhydraten, Natrium sowie möglicherweise Konservierungsstoffen finden sich in Fast Food oft Trans-Fettsäuren. Gerade für Trans-Fette, die zum Beispiel auch in Margarine vorkommen, wird eine Verbindung mit Asthmaerkrankungen und Allergien angenommen“, erklärt Nagel.



Es gibt aber auch gute Nachrichten. Denn mit einer gesunden Ernährung mit mindestens drei Portionen Obst in der Woche kann man das Risiko wieder verringern. Hier sollen, so die Forscher, entsprechende Antioxidantien vor den Krankheiten schützen. Gerade bei Kindern soll Gemüse vor Asthma schützen können.

In weiteren Studien soll nun einmal genauer erforscht werden, welche Lebensmittel genau für das erhöhte Krankheitsrisiko verantwortlich sind und welchen Einfluss der sonstige Lebenswandel auf das Asthma-Risiko hat. Bis dahin sollte man gerade bei Kindern und Jugendlichen darauf achten, dass der Anteil an Schnellgerichten in der Ernährung möglichst gering gehalten wird.

Quelle:
Philippa Ellwood, M Innes Asher, Luis García-Marcos, Hywel Williams, Ulrich Keil, Colin Robertson, Gabriele Nagel, the ISAAC Phase III Study Group. Do fast foods cause asthma, rhinoconjunctivitis and eczema? Global findings from the International Study of Asthma and Allergies in Childhood (ISAAC) Phase Three. Thorax. doi: 10.1136/thoraxjnl-2012-202285

       Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen  Digg Button    


Kommentar schreiben

  • (erforderlich)
  • (erforderlich)
  • Captcha Image
  • Infos über neue Kommentare per E-Mail erhalten

Es gibt 3 Kommentare

thomas H. schrieb am 06.05.13 um 09:24
thomas H.
Welche Lebensmittel erhöhen den Testosteronspiegel beim Mann ab 50 Jahren ?
Andrej schrieb am 01.04.13 um 06:55
Laut neuesten Studien sind Allergene insbesondere durch Konservierungsstoffe verbreitet, also kann man da nicht gerade den Döner als Beispiel nehmen, sondern eher das Frass von Mc.und Burger King..
jakob schrieb am 01.04.13 um 06:43
Dönerfleisch besteht in der Regel aus Rind,oder Pute.Beide Fleischsorten gelten als gesund .Auch die Salat Beigabe macht dies zu einem ausgesprochen gesunden Snack. Das Brot und der Zaziki sind die einzigen Kohlenhydratreichen Nahrungsmittel.Der Döner fällt nicht in die gleiche Kategorie wie das Essen von McDonalds oder Burger King , da hierin weniger künstliche Stoffe zu Geltung kommen. Auch das Fleisch ist mager, da ein sehr großer Fettanteil bei der Zubereitung entfällt.Als Allergie Auslöser kommt der Döner keinesfalls in Frage.....

Mehr aus Ernährung

Immer mehr Ernährungsexperten empfehlen heutzutage eine kohlenhydratreduzierte weiterlesen
Für viele Menschen ist Zimt der Geschmack von Weihnachten. Das weiterlesen
Diese Nachricht sollte Ausdauersportler aufhorchen lassen: Eine weiterlesen
Nach intensiver Belastung sollte man ein isotones Sportgetränk weiterlesen
Fleisch steht schon lange im Verdacht, dass es die Gelenke belastet. weiterlesen